Ein Herzensprojekt wird wahr

Die letzten Wochen und Monate waren f├╝r uns alle eine Herausforderung. Mich haben die Ereignisse dieser Welt regelrecht sprachlos gemacht. So viel Ignoranz die uns allen entgegenschlug in Sachen Corona, Rassismus, wirre Verschw├Ârungstheorien, und dann noch die Sache mit der Umbenennung der Schaumk├╝sse. Ich meine wirklich? M├╝ssen wir im Jahr 2020 wirklich, an einem Veralteten, …

Sprachlos

Eine Politik, die es ├ärzten verbietet ├╝ber Schwangerschaftsabbr├╝chen zu informieren. Die gleiche Politik, die Frauen kriminalisiert, wenn sie ├╝ber ihren K├Ârper entscheiden wollen. Eine Gesellschaft, die Frauen immer noch als h├╝bsches Anh├Ąngsel des Mannes sieht. M├Ąnner, mit einer immensen Anspruchshaltung an Frauen. Ein System, dass Eltern diskriminiert, speziell Alleinerziehende. Eine Familienpolitik, auch in der Schweiz, …

Die Anspruchshaltung, schraubt sie runter!

Na, kennt ihr auch so Menschen, mit einer Anspruchshaltung, die ihresgleichen sucht? Ja, ich auch, sie begegnen mir leider fast jeden Tag. Und zu dieser Anspruchshaltung gesellt sich dann auch eine gewisse Hilflosigkeit. ┬źErwachsene, die nichts k├Ânnen, sind Kinder, die nichts durften┬╗ habe ich mal irgendwo gelesen. F├╝r mich macht das Sinn.

Ein Jahr #Metoo

Was habe ich mich auch nachts auf der Strasse aufzuhalten oder in Bars, bzw. Clubs?! Klar, ich bin nat├╝rlich selber schuld. Das es mein damaliger „Partner“ war – bedeutungslos. Brave Frauen hocken nachts und ├╝berhaupt zuhause und k├╝mmern sich ausschliesslich um Kind, K├╝che und Kirche. Wie im Mittelalter ├╝blich, denn dort leben diese Menschen, mit diesen verqueren Ansichten.

PMS – Prepare to meet Satan!

Bevor ich euch nun von meiner Zeit mit PMS erz├Ąhle, m├Âchte ich kurz kl├Ąren, was PMS eigentlich ist. „Etwa jede zehnte Frau im geb├Ąrf├Ąhigen Alter leidet Monat f├╝r Monat unter Beschwerden, die unter dem Begriff Pr├Ąmenstruelles Syndrom (PMS) zusammengefasst werden. Die Beschwerden der “Tage vor den Tagen“ sind vielf├Ąltig und zeigen sich bei jeder Frau …

„Fr├╝her waren die Ehen lang und gl├╝cklich“ – Eine decodierte Message

Heute begegnete mir dieser Text in meiner Timeline auf Facebook. Darauf hingewiesen, dass nicht alle langen Ehen fr├╝her auch Gl├╝ck oder von Liebe erf├╝llt waren, l├Âschte man aber meine Kommentare mit der Begr├╝ndung, man m├Âchte keine Negativit├Ąt auf der Pinnwand haben, ich pauschalisiere zu sehr.

Selbstbewusstsein, jetzt!

„Selbstverliebte mag niemand!“ „Es ist gut sich selber toll zu finden, jeder ist toll. Aber es ist total daneben, wenn man sich besser findet als alle anderen!“ „So etwas ist abstossend!“ Das ist arrogant!“ „Selbstlob stinkt!“ Das sind nur einige verbale Attacken von Frauen und M├Ąnnern auf meine Aussage, dass ich mich pers├Ânlich toll finde. …