In unserer (Leistungs) Gesellschaft ist kein Platz für menschliches 

Wenn ein Kind geboren wird, bekommt ein Vater in der Schweiz einen Tag frei, maximal zwei. Die vorher erwerbstätige Mutter muss nach 3 Monaten wieder auf ihren alten Posten, Teilzeit ist ausserdem in Kaderpositionen eher die Seltenheit. Wenn jemand Nahes aus der Familie stirbt, bekommt man, im besten Falle, drei Tage frei. Um alles in die Wege zu leiten, Beerdigung zu organisieren, ect. Ist ein Kind öfter krank, so bekommt man früher oder später rein Problem mit dem Vorgesetzten.

Ist man selber öfter krank, wird man teilweise mit Ratschlägen konfrontiert, was für Pillen man nehmen könnte um die Symptome zu bekämpfen, wo man an der Ernährung schrauben sollte, mehr Sport treiben und allgemein viel mehr Wasser trinken. Arbeitet man mit Kindern und ist krank,  tun manche so, als wäre Jesus in der Kirche vom Kreuz gefallen. Ungläubig reissen da manche Arbeitgeber die Augen auf, wenn man erwähnt, man fühle sich krank, am Telefon hört man bei manchen gar eine deutliche Schnappatmung. Manche Bitten einen trotzdem in die Arbeit, man kann sich doch schliesslich zusammen reissen. Habt ihr schon mal Fieber wegbekommen, oder eine Angina, weil ihr euch zusammengerissen habt? Ich auch nicht. Vielen wären magische Tabletten lieb, die einen ganz fix, von jetzt auf gleich genesen lasen. Egal was man hat, Hauptsache man ist wieder ganz schnell Einsatzbereit.

In unserer (Leistungs) Gesellschaft ist kein Platz für menschliches

Was ich mit alle diesen Beispielen sagen möchte, ist einfach: Heutzutage muss man funktionieren. Es hat kaum Platz für menschliches. Krankheit, Geburt, Trauer, all das was wir alle, früher oder später erleben. Wir müssen funktionieren. Und gerade dieses „funktionieren müssen“ führt dann in die Krankheit. Weil wir kleinere Sachen nicht richtig auskurieren, Krankheiten verschleppen oder sogar ausbrennen, wenn wir so lange schlucken und Situationen ertragen, bis sie uns fast brechen. Ein Teufelskreis. Denn keiner unserer Arbeitgeber wird uns danken, weil wir uns für ihn unsere Gesundheit ruiniert haben. Wir alle sind ersetzbar! Das mag hart klingen, aber es ist einfach so. Gerade im beruflichen Kontext. Wir sind ersetzbar. Manche müssen das öfter hören oder lesen, deswegen kann man es nicht oft genug sagen:

DU. BIST. ERSETZBAR.

Egal wie gut deine Arbeit ist, wie hervorragend du deinen Job machst. Eines Tages, wenn du ihn nicht mehr machen kannst oder machen willst, (oder man jemanden günstigeren, oder besser qualifizierten findet) tritt jemand anderes in deine Fusstapfen und ersetzt dich. Aber das wird natürlich nicht so laut propagiert, wie die ganzen Methoden zur Selbst – Zeit- und Arbeitsoptimierung. Stattdessen werden wir darauf getrimmt unsere Zeit effizienter zu nutzen, produktiver zu sein, das meiste aus allem rauszuholen. Mehr Produktivität an den Tag zu legen nach dem Motto: Höher, Schneller, Weiter. Von Burnout mit 30 Jahren sprechen hingegen die wenigsten. Und die, die darüber sprechen, auf die schaut man hinunter, als hätten die im Leben versagt.  Gar von Burnout bei Kindern ist sogar schon die Rede. Kinder, die ausbrennen, wegen des Schuldrucks und auch wegen dem Optimierungswahn ihrer Eltern.

Die Angst vor dem „Nein“ sagen

Viele Menschen haben Angst Nein zu sagen. Gerade im beruflichen Kontext haben die Menschen Angst davor Nein zu sagen. Man macht sich damit unbeliebt bei Mitarbeitern oder beim Chef selber, gilt schnell als faul und weniger engagiert. Ich durfte mir manchmal anhören, ich sei respektlos, wenn ich meine Grenzen aufzeigte.

Nichtsdestotrotz: Niemand verleiht dir oder mir einen Tapferkeitsorden, wenn wir unsere Grenzen überschreiten und uns kaputt arbeiten. Mancher Anspruch auf „Rund um die Uhr Erreichbarkeit“  setzt die Leute unter einen immensen Druck, wenn diese nicht klar und deutlich ihre Grenzen kommunizieren. Wenn man merkt, dass die Vorgesetzten solche Grenzen nicht respektieren, wird es Zeit für einen anderen Job, wenn dir etwas an deiner Gesundheit liegt. Klar, das ist so einfach daher gesagt, aber Jobs gibt es ein paar, auf die wir uns bewerben können, hier in der Schweiz. Unser Körper, unsere Gesundheit ist einmalig. Ist die ruiniert, können wir uns keinen anderen Körper, oder eine andere Psyche aussuchen.

Chillen ist auch produktiv 

Sich mal erlauben nichts zu tun. Könnt ihr das? Einfach mal so einen Tag verplempern, bisschen was essen, was lesen, Spazierengehen, einfach faul auf der Couch rumlungern oder einfach im Bett bleiben und Netflix schauen. Also ich bekomme da recht schnell ein schlechtes Gewissen. Weil man mir beigebracht hat, jeden Tag zu nutzen, mein Pflichtgefühl sitzt mir da meist im Nacken. Doch auch so ein fauler Tag ist sinnvoll, um aufzuladen. Um sich mal zu entspannen, abseits der Leistungsgesellschaft. Wenn ich es dann schaffe ein paar Stunden nichts zu tun, kann ich es auch langsam geniessen. Das artet dann schon mal zu einem kompletten Weekend im Bett aus, bei Netflix ein paar Büchern und Pizza. Für alle die nun schmunzeln, bei meiner „Paula dampft durch alle Gassen“ Mentalität – Ich kann das wirklich, dieses Nichtstun. 

Passt auf euch auf! Ich tue es auch <3

 

 

Paula

“Normal is an illusion. What is normal for the spider is chaos for the fly.” ― Charles Addams

Wann habt ihr etwas zum ersten Mal getan? Ich erst vor zwei Tagen. Da habe ich das erste Mal in meinem ersten, eigenen Ohrensessel platz genommen und ein Buch gelesen.

Ein eBook über Sex. Vorher sass ich das erste Mal in der Universität Zürich  und hab mir einen Vortrag über den Mythos der Monogamie angehört. Auch zum ersten Mal. Sonst gehe ich nur auf öffentliche Vorträge und Symposien zu Astrophysik in die Uni, aber das mal war es anders. Das Publikum war sehr viel jünger und das Thema war prickelnder.

““Normal is an illusion. What is normal for the spider is chaos for the fly.” ― Charles Addams” weiterlesen

Für mehr Rechte und Anerkennung kämpfen, nicht nur am Frauentag!

Gestern war also Frauentag, was haben sich die Medien mal wieder drauf gestürzt, um heute wieder alles zu vergessen.  Frauen, die sich gestern noch für Gleichberechtigung und Frauenrechte eingesetzt  haben, hinter den heimischen Computern,  schauen in den kommenden Tagen wieder sowas wie den „Bachelor“ und „Germanys next Topmodell“, nach dem sie über die Nachbarin lästern und ihr Liebesleben. Oder ihren kurzen Rock. Oder der Tatsache, dass sie ihre  Kinder in eine Kinderkrippe gibt, um arbeiten zu gehen. Oder, warum sie denn überhaupt keine Kinder hat. Die Liste liesse sich hier beliebig weiterführen. Also ist heute wieder alles beim alten, sozusagen.

 

Nackte Statuen in Zürich

Als ich mich kürzlich gegen die nackten Frauen Statuen aussprach, unterstellte man mir, nichts von Kunst zu verstehen. 3 Tage lang, über 2 verschiedene Accounts. Immer derselbe Mann, ein älterer Herr  über 50 Jahren, der mir auch persönlich bekannt ist. Nun ja, Kunst ist für mich, auch Platz zu machen für die schlauen Frauen der letzten Jahrhunderte. Schliesslich können Frauen viel mehr als acht gut auszusehen. Sie zu huldigen, mit Statuen, die angezogen sind, wie ihre männlichen Kollegen, die man nie so nackt in der Öffentlichkeit, in der dichte vorfinden würde. Und gerade Zürich hat so einige starke Frauen, die eine Statue verdient hätten. Denn was sagt das öffentliche Bild gerade aus?

Frauen sind als Objekte, schön zu betrachten, Männer als Menschen, die „jemand“ waren. Nope. „Harmlose Kunst“ nannte es der ältere Mann. Ja, harmlos schon, aber mit einer Message, die sich gewaschen hat. Tut mir leid. Mir fehlt die Wertschätzung von Frauen. Auch im öffentlichen Raum.

“Für mehr Rechte und Anerkennung kämpfen, nicht nur am Frauentag!” weiterlesen

Wenn eine Mutter streikt

Magst du dich vorstellen bitte?

Ich bin Claire, 43 Jahre alt, Bloggerin, Care-Aktivistin, sowie Mama von 2 Jungs (3 und 10 Jahre alt).

Anmerkung: Claire führt den Blog: https://www.mamastreikt.wordpress.com

Du bloggst ja erst seit einem,  halben Jahr, was hat dich dazu bewegt?

Das war eine Mischung aus Ärger über die Umstände, in denen ich als alleinerziehende Mutter meine Kinder großziehen muss, gepaart mit dem Gefühl durch das bloggen selbst wirksam sein zu sein und den Umständen so nicht mehr 100%tig ausgeliefert zu sein.

Wie hast du dich gefühlt, nach dem die Kinder bei der Pflegefamilie waren? Wie kam es überhaupt dazu?

Ich habe mich als absolute Versagerin gefühlt, als meine Kinder in der Pflegefamilie waren. Auf der anderen Seite war es eine große Erleichterung einfach mal wieder durchschlafen zu können, was mit meinem 8 Monate alten Sohn vorher gar nicht mehr möglich war. Das war eine große Belastung, weil ja kein Partner da war, der einem mal eine Nacht abnimmt.

Ich bin in diese Überforderung hineingeraten, weil ich mit 39 Jahren nochmals ungeplant ein Kind bekommen habe, nachdem ich schon 5 Jahre mit meinem Großen (damals 6) alleinerziehend war. Im Prinzip musste ich von Anfang an davon ausgehen, dass der Vater vom Kleinen nicht mit uns zusammenleben wird. Da ich kein stabiles familiäres Netz hatte, war es natürlich eigentlich Wahnsinn, diesen Weg zu gehen. Aber ich hätte auch keine andere Entscheidung treffen können.

“Wenn eine Mutter streikt” weiterlesen

“In schlechten Zeiten fing mich Graffiti auf

Heute geht es weiter mit der neuen Rubrik: “Paula fragt nach

Heute habe ich Fabian aka HURK ein paar Fragen zu seiner Leidenschaft gesellt: Grafitti sprühen. *Hurk sprüht mittlerweile nur noch legal, an dafür erlaubten Orten. Teilweise auch mit dem Segen der Stadt.

Wann hast du deine Liebe zu Graffiti entdeckt?

In Kontakt kam ich mit Graffiti 1995, ich begann 1994 mit Snakeboarden und stieg 1995 auf Skateboarding um. Zu der damaligen Zeit diente eine Grosszahl an Skateparks (ASN Pfeil – Omega Erlangen und weitere) als Hall of Fame und so konnte ich die ersten Sprüher live dabei beobachten. Maler wie Town, Faser, Plax bombten unter dem Namen NBG reihenweise Trains mit denen ich unter anderem nach dem Skaten wieder nach Hause fuhr. War das Wetter zu schlecht oder kalt zum Skaten hingen wir am Bahnhof ab und spotteten Trains von besagten.  

““In schlechten Zeiten fing mich Graffiti auf” weiterlesen

Unterwegs im Darknet

Nach dem mein erster Beitrag über das Darknet online ging, kamen, wie erwartet auch viele Stimmen zu Wort, die mit dem nicht einverstanden waren, was ich schrieb. Das ist ok,  jeder hat seine Meinung.

Auf Fakten lege ich allerdings mehr Wert, als auf persönliche Meinungen, nichts für ungut.  Anderen war der Beitrag nicht detailliert genug, Wiederrum andere waren enttäuscht, dass ich die letzten drei Sätze im Beitrag so formulierte, Zitat: „Ich komme mir dumm vor, wenn du den Beitrag so beendest!“  <—Kein Kommentar. Auch Menschen die „mehr“ erwartet hätten von dem letzten Beitrag zum Thema sei gesagt: Das Internet spuckt jede Info aus, die du haben möchtest. Jederzeit.

“Unterwegs im Darknet” weiterlesen

Über Schwangerschaftsabbruch in der Öffentlichkeit reden

Die Ärztin Kristina Hänel wurde gestern wegen „Werbung“ für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt zu einer Strafe von 6000 Euro. Denn Paragraf 219a von 1933 besagt unter anderem:

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) seines Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise

1. eigene oder fremde Dienste zur Vornahme oder Förderung eines Schwangerschaftsabbruchs oder

2. Mittel, Gegenstände oder Verfahren, die zum Abbruch der Schwangerschaft geeignet sind, unter Hinweis auf diese Eignung

anbietet, ankündigt, anpreist oder Erklärungen solchen Inhalts bekanntgibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Quelle

Die Begründung des Gerichtes ist, nun ja, sagen wir mal etwas..ich weiss nicht. Ich finde einfach gerade nicht die passenden Worte dafür. Rückständig, ja, wobei das Wort noch zu positiv ist für die Argumentation der Richterin:

„Der Gesetzgeber wolle nicht, dass über den Schwangerschaftsabbruch in der Öffentlichkeit diskutiert wird, als sei es eine normale Sache.“

“Über Schwangerschaftsabbruch in der Öffentlichkeit reden” weiterlesen

Das gehört sich nicht für eine Frau!

James Bond liebt Wodka Martini. Nie und nimmer wäre man bei seinem hohen Alkoholkonsum auf die Idee gekommen ihn einen Alkoholiker zu nennen. Jessica Jones ist ein Marvel Charakter auf Netflix. Privat Detektivin mit Superkräften und einem „Alkoholproblem“. Zumindest wird’s so auf diversen Webseiten kommuniziert, wenn man ihren Charakter beschreibt. Beide haben so ungefähr gleich oft das Glas in der Hand, der eine gilt aber als fancy Herr von Welt. Sie hingegen ist eine Alkoholikerin.

Ich bin viele

Meine verschiedensten Persönlichkeitsanteile haben Namen. Nicht, weil ich schizophren bin, sondern weil ich Dingen gern Namen gebe. Zum Spass, einfach so. Vielleicht arbeite ich auch schon zu lange mit Kindern, wer weiss das schon so genau. Selbst meine Pickel, die ich selten habe, bekommen lustige Namen, der letzte, der sich hartnäckig über drei Tage hielt, hiess Herbert. Eine grosse Narbe vom rasieren am Knie hatte den wohlklingenden Namen Sarah. Bisschen Diva, weil echt gross und an einer unmöglichen Stelle.

“Das gehört sich nicht für eine Frau!” weiterlesen

Über Abtreibungen & der Frage, ob Frauen der Gesellschaft Kinder schulden

Es gibt einfach gewisse Themen, bei denen ich finde, dass Männer einfach mal die Klappe halten sollten. Z.B wenn sie mir und anderen Frauen die Welt mit Brüsten erklären wollen, was ja noch harmlos war. Ich hatte mal darüber geschrieben, oder wie kürzlich, als es darum ging, ob es Frauen zu stehe abzutreiben. Ja, ihr habt richtig gelesen. Man diskutiert im Jahr 2017 immer noch, ob Frauen in Deutschland das Recht haben abzutreiben!

“Über Abtreibungen & der Frage, ob Frauen der Gesellschaft Kinder schulden” weiterlesen

Fremdgänger! Schuld ist die andere Frau, oder?

Als ich vor kurzem in Deutschland war, versuchte mir eine “Lady” unverblümt in einer Bar zu drohen, weil ich mit ihrem Freund zwei Minuten gesprochen hatte. Er hatte mich was gefragt, ich antwortete. Wer weiss wie er weiter gestarrt hat, dass sie nach ein paar Stunden auf mich zugestürmt kam. Ich sass an der Bar, mit dem Rücken zu ihnen gekehrt.

Vor kurzem las ich dann (mal wieder) in einer Zeitung: “Nanny schuld an Scheidung von XY!”  

“Fremdgänger! Schuld ist die andere Frau, oder?” weiterlesen