Warum das Fusion Festival keine Polizeipatroullien braucht

GASTBEITRAG –Marco Lehmbeck 

Die Polizei erscheint im Rückspiegel. Ich nehme die zweite Hand an das Lenkrad und drossele die Geschwindigkeit auf 45 km/h. Nicht, dass ich vorher zu schnell gewesen wäre, aber sicher ist sicher. Die Polizei fährt dicht hinter mir. Deutlich kann ich die Gesichtszüge der Beamten erkennen, in ihnen aber nichts lesen. Geht ein Rücklicht nicht? Habe ich vergessen, den Blinker zu setzen? Ein Stop-Schild überfahren? Ist mein TÜV aktuell? Bin ich angeschnallt? Ja, der Gurt sitzt fest. Die gelbe Ampel eben, war die überhaupt noch gelb? Hatte ich in den letzten Minuten das Smartphone in der Hand? Es ist wie es ist: Sobald die Polizei hinter, vor oder neben mir fährt, werde ich zu einem gehemmten Verkehrsteilnehmer. Nervös wie ein Fahranfänger. Eingeschüchtert allein durch die Autorität, die dem Amt eines Polizisten inne wohnt. Dass Polizeipräsenz sich also negativ auf die Stimmungslage auswirken kann, obwohl man „nichts zu verbergen chat“, ist mir und vermutlich den meisten Privatpersonen durchaus geläufig, auch wenn Neubrandenburgs Polizeipräsident Nils Hoffmann-Ritterbusch die Kreativität für diese Annahme fehlt.

„Warum das Fusion Festival keine Polizeipatroullien braucht“ weiterlesen

1. Januar, Tag 0

Gesundes neues Jahr ihr lieben! Hoffe ihr hattet einen guten Rutsch und ein paar entspannte freie Tage! Die besinnliche Zeit ist vorbei und ihr hört wieder etwas von mir, nachdem es den gesamten Dezember sehr ruhig war. Dazu kam es, dass ich mich beruflich verändert habe und mich sammeln musste, um wichtige Entscheidungen zu treffen, z.B wie es mit dem Blog weiter geht, mit meinem ganzen Socialmediakanälen oder dem Podcast. Und wie sich das mit den neuen Engagements im realen Leben unter einen Hut bringen lässt.

„1. Januar, Tag 0“ weiterlesen

Für immer und ewig treu?! Selten so gut gelacht!

Wenn die meisten Menschen „offene Beziehung“ hören, rümpfen sie die Nasen. „Das ist doch keine richtige Beziehung!“ „Die lieben sich doch gar nicht richtig!“ „Also ich könnte das nicht!“ oder „Die verarschen sich doch gegenseitig!“  „So ein Mist!“ „Da geht`s doch eh nur um Sex!“
Fast jeder der in einer monogamen Beziehung lebt, fühlt sich eingeladen zu werten, abzuwerten oder zu verurteilen.  Ich möchte mal aus meiner Sicht schreiben, wie ich monogame Beziehungen sehe und was ich diesbezüglich erlebt habe.

„Für immer und ewig treu?! Selten so gut gelacht!“ weiterlesen

Wer weiss hier nicht was er will?

Einer der grossen Vorurteile zwischen Mann und Frau ist doch seit eh und je dieser:

Frauen wissen nicht was sie wollen!

Können sich nicht entscheiden, usw. Das mag so für einige gelten, doch heute möchte ich euch erläutern, warum ich eher der Meinung bin: Männer haben teilweise genau so wenig einen Plan was sie wirklich wollen. Das wird nur dezent unter den Teppich gekehrt…

Wo fange ich da am besten nur an?

„Sie sollte auch mal den ersten Schritt machen!“

Gesagt getan, doch viele sind dann so eingeschüchtert, dass man sie glatt mit einem scheuen Reh im Wald verwechseln könnte. Und ausserdem geht ja  der Jagdinstinkt des starken Geschlechts so flöten. Tja, doof, also lieber doch nicht, die Sache mit dem ersten Schritt und der Initiative.

„Frauen sollten Selbstbewusst, selbstständig und offen sein.“

Aber bitte nicht zu Selbstbewusst, das schüchtert auch wieder ein. Der Mann möchte doch lieber der Frau beeindrucken und wo kämen wir denn da hin, wenn sie so selbstständig ist, dass sie den Mann und seine starke Schulter nicht notwendigerweise braucht. Und nicht zu offen sein, das kommt auch nicht so gut an. Sie sollte schon ein wenig weibliche Zurückhaltung üben (das hat mir einer letztens wirklich gesagt!)  Sie soll zwar wissen was sie will, aber es bitte für sich behalten, da es auch wieder sehr einschüchternd wirkt. Die meisten Männer wissen ja selber nicht so recht was sie wollen.

„Im Bett soll sie eine Rakete sein, offen, experimentierfreudig aber am besten noch nicht so viel Erfahrung haben, man möchte ja meist keine Frau die bereits mit mehreren Männern vor ihm Geschlechtsverkehr hatte.“

Da bekommen Männer auch wieder ganz schnell Komplexe und wenn eine Frau ihre Sexualität offen auslebt, denn schliesslich geniesst sie nicht die Narrenfreiheit eines Mannes. Was sollen denn da die Kollegen von einem denken? Ganz schnell hat sie dann, gerade in der Provinz den Namen einer „Schlampe“ weg, während der Mann als Held gefeiert wird. Der Mann verträgt es selten, wenn die Frau ihm genau sagen kann was sie möchte. Oder was man im Bett anders machen könnte. Meist wird das als persönlichen Angriff gewertet und führt dazu, dass der kleiner Prinz erst mal beleidigt ist und nicht zum Spielen raus kommen möchte und er Tagelang einen auf beleidigte Leberwurst macht.

Gerade die Männer, meist voller Komplexe, die nicht bereit sind über Sex offen zu kommunizieren und „auf die Frau eingehen“ irgendwie nicht ganz verstehen können/wollen, springen dann von einem Bett zum nächsten, machen dort total einen auf Egonummer, sind in fünf Minuten fertig und schieben ihr komplettes Versagen es auf den Alkoholkonsum oder weiteres, der meistens dabei eine Rolle spielt. Reife Leistung meine Herren. Nicht! Ihr wollte echte Männer sein? Nope! Echte Männer strengen sich an, arbeiten an sich und brauchen nicht von jedem Rockzipfel bestättigung. Du kannst nicht jeden Tag brillieren, aber du kannst es versuchen!

„Eine Frau sollte keine Klette sein und am besten keine feste Beziehung wollen! Sie sollten sich nicht gleich verlieben, nur weil man ein paar Mal miteinander aus oder im Bett war.“

Will man dann als Frau wirklich keine feste Beziehung, wird man von einigen verständnislos angesehen, auch Sätze wie diese muss man sich dann öfter anhören: „Du wirst doch auch nicht jünger! Jede Frau will doch mal eine Familie…Du findest keinen besseren als mich! Das ist alles Fassade…“ und so weiter und so fort…Auch das allseits beliebte: „Frauen verlieben sich eh immer!“ gilt nicht für alle Frauen. Wie enttäuscht waren einige Männer in der Vergangenheit, als dieses nicht eintraf. Sorry Jungs!

Findet man dann doch einen gemeinsamen Nenner und es kommt zu einer Beziehung, bekommen einige kalte Füsse. „Wie, du willst nach vier Jahren Beziehung zusammenziehen? Das geht mir nun zu schnell…“ Ist auch einer der Klassiker der manche Frauen zur Weissglut treibt.

„Die Frau sollte beruflich auf eigenen Beinen stehen und ihr eigenes Geld verdienen!“

Aber bitte nicht mehr als der Partner, denn dann wird sein Selbstwertgefühl gestört und er sieht sich nicht mehr als Ernährer. Auch erfolgreicher im Job als er darf sie bitte nicht sein.  Ich kenne so einige Männer die ernsthaft beschämt sind, wenn sie von einer Frau zum Dinner, Drinks und Co. Eingeladen werden.

„Sie sollte direkt sagen was sie denkt, meint, man ist schliesslich kein Hellseher!

Sagen Frauen dann klar und direkt was sie meinen und denken, überfordert das auch wieder. Ich musste mir letztes Jahr mal anhören: „Meine Freunde kommen langsam auch mit deiner Art klar!“ Ja, mit welcher Art? Nicht hinten rum zu lästern, so wie in manchen Kreisen und bei pubertierenden Jugendlichen üblich ist? Oder hat er die Art gemeint, die er und seine Leute nicht kannten: Ehrlich sein?  Oder allgemein meine direkte Art die Dinge beim Namen zu nennen auch wenn es nicht so populär ist?  Nun ja, das mit der offenen, direkten Kommunikation kommt eben dann doch nicht so gut an.

„So ein Dreier mit zwei Frauen oder ein Besuch im Swinger Club wäre ja schon mal geil!“

Finden sie dann endlich mal eine Frau die zu dem bereit wäre, fühlen sie sich am Abend kurz vor dem Besuch im Swinger Club plötzlich „nicht so wohl“ oder fasseln irgendwas von „Ich glaube unsere „Beziehung“ ist noch nicht so weit!“ „Dude, du bist noch nicht so weit! Und nun versuchst du dich raus zu reden wie ein Feigling der vorher den Mund zu voll genommen hat!“ Denkt da jede Dame die mal in dieser Situation steckte mit leicht genervtem Augenrollen. Auch bei Dreiern ziehen die meisten buchstäblich den Schwanz ein, denn im wirklichen Leben läuft es meist nicht so wie sie sich das vorher ausgemalt haben. Der grosse Macker für den sie sich hielten verschwand plötzlich mit eintretten der Situation.

„Intelligent sollte sie sein!“

Aber nicht zu intelligent, niemand mag Klugscheisser. Und mit was soll er uns Frauen imponieren, wenn wir gebildet und nicht naiv sind?  Ausserdem sollte sie sich auf einem Gebiet behaupten können, von dem er auch wenigstens ein wenig Ahnung hat. Dennn sonst bekommt der arme Kerl doch wieder Komplexe und läuft euch davon.

Ladys: Wenn ihr einen Mann schnell los werden wollt, erzählt ihm, dass ihr euch sehr für Quantenphysik begeistert, glaubt mir.  😉

„Sie sollte ihr eigenes Leben haben und sich nicht über die Partnerschaft definieren!“

Viele Frauen sind sehr selbstständig, haben ihren Freundeskreis und müssen nicht jeden Tag mit ihrem Partner verbringen. Viele Frauen werden dann aber auch von ihren Freunden regelrecht gestalkt (SMS, Anrufe, WahtsApp), wenn sie mal ohne diese raus gehen. Und ja, viele Frauen sind deswegen sehr genervt.

„Sie sollte mich umsorgen und pflegen wenn ich krank bin!“

Sterbende, oh sry, kranke Männer sind wie sterbende Schwäne, und das fängt schon bei einer harmlosen Erkältung an. Und wenn man sich dann um sie kümmert, dann darf das eine gewisse Grenze nicht überschreiten, sonst erinnert man ihn an seine Mutter und das ist nicht sexy. No, no no! Aber kochen, ja kochen soll sie am liebsten wie seine geliebte Nonna!

„Sexy, sie muss einfach sexy sein!“

„Aber nur für mich zuhause, in den eigenen vier Wänden…“ wird sich so mancher denken. Denn viele ertragen es nicht, wenn auch andere Männer seine sexy Begleiterin begutachten oder sie mit Komplimenten überschütten, wenn er sich weg dreht.

 

Und es könnte ewig so weiter gehen…

Das soll nicht heissen, dass alle Männer so sind.  Ich wollte euch nur mal vor Augen führen, dass es auch sehr, sehr viele Männer gibt, die nicht wissen was sie wollen. Oder wenn sie es dann haben, wollen sie es dann doch nicht haben…

Also seid vorsichtig mit euren Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen!

 

Schönes Wochenende,

 

Paula

 

Was Frauen wollen…

Träumt jede Frau von einer Ehe? Und wartet jede von uns auf den Prinz auf dem weissen Schimmel? Was ist den Frauen wichtig, was geht gar nicht?

Nach dem ich ja bereits die Männer befragt hatte, waren das mal die Frauen dran. Und das Unterfangen gestaltete sich schwieriger als erwartet. Denn die  Frauen liessen auf sich warten und von fünfzig Frauen antworteten auf die Frage erst mal nur fünf. Nach einer Woche fragte ich erneut nach, ob sie denn nicht mitmachen wollten oder ob sie einfach keine Antwort parat hatten, was beides total in Ordnung ist. Da kam dann von einigen eine (sehr lange) Antwort, von anderen, sie würden sich darum im Laufe der Woche kümmern (was nie geschah), gar von anderen wurde ich dumm angesprochen was das überhaupt soll.

Wiederrum andere wollten sich nicht äussern. Kein Problem, danke für die Rückmeldung. Doch wenn man sich von einer Frage so angegriffen fühlt, dass man rumpöbeln muss, also ehrlich. Muss das sein? Stutenbissigkeit at its best! Guter Tip: Es gibt auf Facebook einen Button: Unfriend…Denn wenn du mich nicht magst und du trotzdem alles im Auge behältst was ich tue…Ja, dann bist du wohl doch ein Fan 😉

Nichts für ungut, aber bin keine Freundin des Rumzickens, weder bin ich dein Blitzableiter.

Grossen Dank, allen die sich die Zeit genommen haben ❤️

Also, was wollen Frauen? Wie sollte er sein? Der „Eine“? Nur fünfzehn von fünfzig befragten Frauen liessen sich zu einer Antwort bewegen, die dafür sehr ausführlich waren.

Alle waren sich einig

Treu (man unterschied zwischen körperlich und emotional), Loyal, Humorvoll und Ehrlich sollte er sein. Wissen was er will und keine Spielchen spielen. Offen kommunizieren können, Konflikten nicht aus dem Weg gehen und sich seiner Bedürfnisse bewusst sein. Selbstbewusst stand auch ganz weit oben auf der Liste, aber kein Macho. Er sollte mit beiden Beinen im Leben stehen und Selbstständig sein. Keine Frau wollte einen kleinen Jungen den sie umsorgen muss. Er sollte ihr die Stirn bieten können und kein Ja Sager sein. Auch Männer die kochen können stehen hoch im Kurs und die ihr eigenes Leben führen ohne sich ständig auf die Frau beziehen zu müssen.

Was teilweise gar nicht ging waren Gamer, Unzuverlässigkeit, Lügen, Klammern und  extreme Eifersucht oder gar Gewalt. Männer die nicht wussten was sie wollten waren auch nicht sonderlich beliebt.

Ein paar Antworten möchte ich euch nicht vorenthalten:

„Er sollte spontan sein, kein Stubenhocker das wäre schrecklich. Eigene Hobbys haben und Interessen. Wie z B. Sport (Yoga find ich gut auch für Männer.) Und Videospiele finde ich überhaupt nicht gut. Für mich ein Abturner. Lustig sollte er sein und vor allem ehrlich, offen und sozial. Ich möchte über alles reden können. Und er sollte einfach ein Mann sein egal wie gross breit oder männlich er aussieht. In dem er auch mal Sachen selber macht. Und nicht gleich verzweifelt ist. Klar finde ich ein Gentleman auch nicht schlecht, solange es nicht übertrieben ist. Und Schleimscheisser geht auch überhaupt nicht oder viel zu lieb und übertrieben führsorglich. Lieber was wirklich ehrlich gemeint ist. Und ja spirituell finde ich auch sehr schön. Und vor allem jemand der sich bewusst gesund ernährt aber auch gutes Essen mag und das natürlich geniesst und nicht durchgehend scheisse zu sich nimmt.“

„Ich erwarte Humor, das ist mir ganz wichtig, das Gefühl muss stimmen, ich muss mich in seiner Nähe wohlfühlen und geborgen.“

„Ja ich bin eine Geniesserin ich weiss inzwischen was ich will und mag. Mit bisexuellen Männer eine feste Beziehung… sehr schwierig !! Der Gedanke, dass ich ihm zu wenig bin ist eckiger als wen er mich mit einer Frau betrügen würde. Evtl. muss ich da auch rauswachsen Lol! Ja der Sex muss unbedingt stimmen. Aussehen & so spielt ja dann keine Rolle wenn ich verliebt bin! Gemeinsame Interessen bringen aber auch nicht viel, wenn der Sex Scheisse ist. Der Mann mit den Ich Kinder haben will muss sein Kind lieben. Und sich Zeit für ihn nehmen. Wir sollten sehr wichtig für ihn sein sonst lass Ichs lieber. Und ich will Hausfrau dann sein dürfen, die für ihr Kind da ist, sonst lasse ich es lieber ganz.“

„Ein Mann sollte mir vertrauen und mir zeigen, dass ich ihm vertrauen kann. In jeglicher Hinsicht. Er muss nicht alles gut heissen was ich gemacht habe, aber akzeptieren, dass auch ich eine Vergangenheit habe. Ein Mann muss für mich da sein, auch akzeptieren wenn ich vielleicht einmal keine Lust auf Sex habe, zu kochen oder aufzuräumen. Er darf das sehr gerne übernehmen. Er sollte nicht von mir verlangen das ich nur zuhause sitze koche, putze auf die Kinder aufpasse usw. weil ich bin selbstständig und will trotzdem unabhängig sein. Da es nie eine Garantie gibt für ewiges zusammen sein. Zuhören und kommunizieren können, wenn Probleme vorhanden sind.“

 

Und, was wünscht sich die Autorin denn so?

Jeder der mich näher kennt, weiss ich bin schon eine recht lange Zeit, ohne das, was die Gesellschaft eine „feste Beziehung“ nennt. Wie sollte er (oder sie) sein, damit ich mein Singleleben beende? Ehrlich, Leute, seid einfach ehrlich. Nichts macht mich rasender als belogen und nicht respektiert zu werden. Und glaubt mir, rasend wollt ihr mich nicht erleben, wirklich nicht, vertraut mir.

Ausserdem sollte er wissen was er will und sich nicht verstellen. Verschwendet nicht meine und eure Zeit in dem ihr vorgebt jemand anderes zu sein. Sicher finde ich es toll, wenn du dich auch für Kultur und Physik interessierst, nur um nach Monaten festzustellen, dass es für euch eine Qual ist,  zerstört das Vertrauen ungemein. Man muss sich ja nicht immer zu 100% für das gleiche interessieren. Gemeinsame Interessen finde ich aber trotzdem immer noch wichtig und toll.

Ganz wichtig

Ist mir, dass die Person mich nicht ändern will, so wie ich die Person nicht ändern werde. Offen muss er sein, humorvoll und Selbstbewusst. Nichts ist schlimmer als ein unsicherer Mensch der überall Bestätigung suchen muss. Sorry, erinnert mich zu sehr an das Verhalten eines verlorenen 14 jährigen Kindes. Eine klare Kommunikation. Sagt was ihr denkt, was eure Wünsche sind auch wenn es manchmal verletzend ist. Denn nur ein guter Freund und Partner sagt dir auch mal unschöne Sachen ins Gesicht. That is what friendship and trust is all about, oder?

Das Leben ist nicht immer nur „Glitzer, Musik, Blümchen und Einhörner…“Die Person sollte auch an Regentagen an meiner Seite stehen und es auch mal ertragen können, wenn ich mal einen nicht so guten Tag habe. Auch der stärkste Mensch braucht mal eine Schulter zum anlehnen. Respekt ist mir sehr wichtig und zuhören muss er können. Ich möchte ernstgenommen werden. Denn nur weil er etwas nicht verstehen und nachvollziehen kann, bedeutet es nicht, dass es nicht existiert. Der Partner sollte auch akzeptieren, dass ich keine Kinder möchte. Es bringt nichts mich mit Fragen zu durchlöchern, mich versuchen zu überzeugen oder gleich am dritten Date das zu thematisieren (alles schon passiert) noch bringt dieser eine Satz etwas: „Warte, bis du den richtigen triffst..“ Been there, done that. Heiraten wollte ich ihn trotzdem nicht und löste die Verlobung, als auch die Beziehung auf. Momentan habe ich insgesamt 3 Heiratsanträge abgelehnt. Sorry ihr lieben, aber ich glaube einfach nicht an das Konstrukt Ehe und an das Versprechen:“Bis das der Tod euch scheidet…“ denn wenn man so die Statistiken ansieht, spricht das für sich.

Er sollte auf eigenen Beinen stehen, beruflich sowie privat. Abhängigkeiten stossen mich eher ab und dazu zähle ich alles was man täglich braucht um über den Tag zu kommen. Neugierig muss er sein, Freude am Leben haben aber auch mal ein paar Tage die Beine still halten können. Geniesser sind mir am liebsten, denn ich liebe Essen und alle anderen sinnlichen Aktivitäten. Die gewisse Anziehung muss einfach da sein, und es wäre toll, wenn wir das gleiche Nähe-Distanz Verständnis hätten. Ausserdem wäre es wichtig, dass er versteht, ich brauche keine bessere Hälfte, ich bin bereits Ganz. Und wenn jemand einen Platz in meinem Leben haben möchte, muss er mein Leben positiv bereichern, denn unter uns: Ich bin gern Single…Ja, das solls geben.

Wie ihr seht, wünschen sich Frauen und Männer im Grunde das gleiche. Auch die Monogamie und das 08/15 Leben wurde in Frage gestellt. Also von wegen; Alle Frauen wollen Kinder und ewige Treue…Und bei keiner Frau habe ich rausgelesen, dass sie sich einen coolen Typen mit fettem Gehaltscheck, top Managerjob und super Auto wünscht. Sorry liebe Männer, aber ihr meint ja immer uns damit imponieren zu müssen. Oder ich kenne nur coole Frauen, die wissen worauf es wirklich ankommt, wie man es nimmt.

Doch warum gestaltet sich das zusammen kommen manchmal so schwierig? Und wie macht man am besten den ersten Schritt ohne gleich mit der Türe ins Haus zu fallen? Und darf man in Zürich überhaupt flirten, bei der vorherrschenden Coolness? Dazu werde ich einen „Flirt“ Experten treffen und ihm ein paar Löcher in den Bauch frgen. Nein, kein Pickup Artist, seid beruhigt. Das ganze Interview gibt es bald hier. Der nächste Beitrag wird es in sich haben, seid gespannt. Bis dahin, haltet die Augen auf, vielleicht ist euer Traumpartner bereits näher als ihr glaubt.

 

 

Paula

 

 

Bild. Pixabay, Scott Webb