Die Anspruchshaltung, schraubt sie runter!

Na, kennt ihr auch so Menschen, mit einer Anspruchshaltung, die ihresgleichen sucht? Ja, ich auch, sie begegnen mir leider fast jeden Tag. Und zu dieser Anspruchshaltung gesellt sich dann auch eine gewisse Hilflosigkeit. «Erwachsene, die nichts können, sind Kinder, die nichts durften» habe ich mal irgendwo gelesen. FĂŒr mich macht das Sinn.

„Die Anspruchshaltung, schraubt sie runter!“ weiterlesen

GASTBEITRAG: Mein geheimes Leben als Frau in den sozialen Netzwerken

Seit ich mich auf die alten Tage ins interaktive Internet gewagt habe, – web 2.0 sagte man dazu mal bin ich als Alice Wunder unterwegs. FĂŒr meine Generation natĂŒrlich selbstverstĂ€ndlich anonym beziehungsweise pseudonym. 

Dabei hatte ich mir nichts weiter gedacht. Zumindest keine Gender-Verwirrung. Alice im Wunderland steht fĂŒr psychedelische Drogen, in der Szene ein Synonym fĂŒr LSD, ich verbinde eher Pilze damit, Lewis Caroll hatte noch kein LSD. FĂŒr meinen Blog habe ich einen bĂ€rtigen Silent Bob als Konterfei, soweit so eindeutig. In anderen sozialen Medien aber verwendete ich ein Avatarbild mit Jean Moreau und der göttlichen Brigitte Bardot, aus welchen eigentlich klar und eindeutig das mĂ€nnliche Begehren spricht. 

„GASTBEITRAG: Mein geheimes Leben als Frau in den sozialen Netzwerken“ weiterlesen

Unterwegs im Darknet

Nach dem mein erster Beitrag ĂŒber das Darknet online ging, kamen, wie erwartet auch viele Stimmen zu Wort, die mit dem nicht einverstanden waren, was ich schrieb. Das ist ok,  jeder hat seine Meinung.

Auf Fakten lege ich allerdings mehr Wert, als auf persönliche Meinungen, nichts fĂŒr ungut.  Anderen war der Beitrag nicht detailliert genug, Wiederrum andere waren enttĂ€uscht, dass ich die letzten drei SĂ€tze im Beitrag so formulierte, Zitat: «Ich komme mir dumm vor, wenn du den Beitrag so beendest!» <—Kein Kommentar. Auch Menschen die „mehr“ erwartet hĂ€tten von dem letzten Beitrag zum Thema sei gesagt: Das Internet spuckt jede Info aus, die du haben möchtest. Jederzeit.

Aber zurĂŒck zum Thema

Otto sagte in seinem Seminar „Darknet und Gomorrha“ dass man gerade, wenn man zu den „grösseren Fischen“ Kontakt aufbauen will, Empfehlungen braucht und ein Depot hinterlegen muss. Diese Info bekam ich so auch auf dem Chaos Communications Congress, auch genannt 34c3 in Leipzig – man muss wen kennen, der wen kennt, der einen dahin empfehlen kann.

Eine Dame behauptete nĂ€mlich, es sei doch easy mit allen dort in Verbindung zu treten, wenn man die „richtige Adresse“ wĂŒsste. Im Darknet sei sie aber noch nie gewesen. Ein anderer behauptete, dass jeder TOR User von der Regierung besonders ins Auge gefasst wird. Auch hier – kein Kommentar, das verbietet mir mein gesunder Menschenverstand.

Suchmaschinen, die uns Otto wÀhrend seines Workshops vorstellte, sind neben GRAMS auch:

Torch

Not evil

Ahmia

Duck Duck Go

ACHTUNG: Diese Dienste sind nur mit einem TOR Browser erreichbar!

Auch sehr informativ: Hidden Wiki

Hidden Wiki kann man mit dem normalen Browser öffnen, aber die dargestellten Seiten sind nur mit einem TOR Browser erreichbar.

Man bezahlt im Darknet mit Bitcoin. Habt ihr gewusst, dass man Bitcoins mittlerweile an dem SBB Automaten kaufen kann in der Schweiz?  Im Café Schoffel steht sogar ein Automat. Bitte. Gerngeschehen.

TOR, sicher, dass nichts zu 1000% sicher ist

Klar, auch TOR Ist nicht zu 1000% sicher, aber einiges sicherer als die Kommunikation im „normalen“ Internet, eine absolute, garantierte Sicherheit hat man nirgends.  In Ottos Buch „Darknet“ wird der Unterschied zwischen einem „normalen Browser“ und dem TOR Browser folgendermassen beschrieben:

„Herkömmliche Browser wie Firefox, Safari oder Chrome zeichnen sĂ€mtliche Webseiten auf, die ein Internetnutzer aufruft. Auch wenn die Funktion «privates Surfen» aktiviert ist, speichert ein Internetprovider jede Bewegung. Die Daten werden nur nicht in der Browser-Chronik des Computernutzers gespeichert. Ganz anders funktioniert der TOR-Browser. Diese frei erhĂ€ltliche Software ist ein offenes Netzwerk, mit dem die Verbindungsdaten des Internets durch eine technische Funktion verborgen werden.

Hinter dieser Software steht die gleichnamige Non-Profit-Organisation mit Sitz in Cambridge, USA. Finanziert wird sie durch private Spenden und Zuwendungen verschiedenster Institutionen.

Am TOR-Browser zeigt sich ein grundlegender Widerspruch: der Wunsch vieler Internetnutzer nach Freiheit und unkontrollierten Bewegungen im digitalen Raum und der Drang der staatlichen Behörden, VorgÀnge und Ereignisse im Internet nachverfolgen zu können.

Zahlen zu TOR

„Aktuell benutzen weltweit tĂ€glich zwischen 1,5 und 2 Millionen Personen den Anonymisierungsbrowser. Am meisten Nutzer verzeichnet TOR in den USA, tĂ€glich 350 000 Personen (21 Prozent). An zweiter Stelle liegen Benutzer aus Russland (12 Prozent; 200 000 Besucher), Deutschland (11 Prozent; rund 180 000 Nutzer) und Frankreich mit 100 000 Besuchern (6 Prozent).

«In der Schweiz benutzen aktuell gut 15 000 User den TOR-Browser. Doch immer mal wieder kommt es zu einem Ansturm auf TOR, etwa im Februar 2016, als wÀhrend mehrerer Tage jeweils um die 50 000 Personen ihren Zugriff aufs Internet mit TOR anonymisierten.»

„Die Innovation von TOR besteht darin, dass bei einem Aufruf einer Webseite die Browsersoftware bei der Weiterreichung von Datenpaketen zwischen Benutzer und Zielseite die IP-Adressen nicht mitliefert bzw. die mitgelieferte IP-Adresse ĂŒber mehrere Stationen verschleiert und der ursprĂŒngliche Benutzer nicht mehr eruierbar ist.

Das Netzwerk bildet einen privaten Pfad, indem die Software jedem Datenpaket eine mehrfach verschlĂŒsselte Schale ĂŒberstĂŒlpt. Das Datenpaket wird ĂŒber drei zufĂ€llig ausgewĂ€hlte TOR-Stationen (Relay genannt) zum EmpfĂ€nger ĂŒbermittelt.

Bei jedem Sprung zum nĂ€chsten Knoten wird die Ă€usserste Schale der VerschlĂŒsselung entfernt – daher das Synonym der Zwiebel. Jeder Knoten kennt nur die IP-Adresse des letzten Knotens. Kein Einzelknoten kennt den gesamten Pfad, den ein Datenpaket genommen hat.

Alle zehn Minuten wird ausserdem eine neue – wiederum zufĂ€llig ausgewĂ€hlte – Verbindung gewĂ€hlt. Die Relays basieren auf mehreren Tausend (ehrenamtlichen) TOR-Benutzern, die ihren Computer mit einer einfachen Installation zum Knoten umfunktionieren und ihn dem Netzwerk zur VerfĂŒgung stellen.“

Auszug aus: Hostettler, Otto. «Darknet» iBooks.

Ein Bot der Drogen bestellt

Otto bestellte ja auch in der Schweiz allerhand Zeug und wurde nicht erwischt, er liess aber auch alles dokumentieren von einem Notar.  Auch die Mediengruppe „Bitnik“ liess 2014 einen Bot random Sachen aus dem Darknet bestellen. Es gab dazu sogar eine Ausstellung. Auch hier ohne grössere Konsequenzen, selbst als der Bot Drogen bestellte. Sie waren auch mit einem Beitrag darĂŒber u.a beim 34c3, den ihr hier ansehen könnt.  Der Beitrag ist in Englisch.

Was Otto alles bestellt hat und mit wem er alles im GesprÀch war, könnt ihr in seinem Buch «Darknet: Die Schattenwelt des Internets» nachlesen.

Hier ein paar Stimmen dazu:

„Hostettlers Buch ist grĂ¶ĂŸtenteils wunderbar einfach und verstĂ€ndlich geschrieben. Der Leser hat eine realistische Chance, das Darknet und seine wirtschaftliche Grundlage, das Zahlen mit KryptowĂ€hrungen wie Bitcoin, tatsĂ€chlich zu durchdringen.“

– Deutschlandfunk

„Weil er mit den vielen, in seinem Fall eben Schweizer Beispielen die Technik und Funktionsweise des Darknets insgesamt erklĂ€rt, ist dieses auch fĂŒr Laien leicht verstĂ€ndliche Buch die derzeit aktuellste verfĂŒgbare EinfĂŒhrung in das Thema – und ĂŒberdies lehrreicher als alle „Tatort“-Folgen zusammen.“

– Stuttgarter Zeitung

Quelle

Ich fand diese Rezession auch ganz gut zu seinem Buch. „Die „Rezensenten“ sind ein Team von Juristen, vom Studenten, ĂŒber den Referendar bis hin zum Praktiker in Wissenschaft, Justiz, Verwaltung und Anwaltschaft…“, gemĂ€ss ihrer Webseite.

Darknet zum Schutz der PrivatsphÀre im Internet

Das Darknet eignet sich also vor allem, wenn man anonym surfen möchte, ohne dass man stĂ€ndig ĂŒberall registriert und getrackt wird.  Ich erklĂ€rte bereits in meinem letzten Beitrag, dass auch ich mit meinem Blog eure Schritte auf meinem Blog komplett nachvollziehen kann. Woher ihr kommt, um wie viel Uhr ihr hier auftaucht, was ihr wie lange anschaut und welchen Weg ihr auf meiner Webseite geht.

Es ist auch ganz praktisch, wenn man Internetzensuren ĂŒbergehen möchte. Die New York Times und auch Facebook (haha) haben z.B auch eine .onion Adresse, damit man auch in LĂ€ndern mit einer Zensur trotzdem auf die Seiten kommt. Whistleblower, Journalisten usw. können dort Dinge veröffentlichen ohne Gefahr laufen zu mĂŒssen entdeckt und verfolgt zu werden.

Auch als Privatperson finde ich es angenehm, dass meine Daten nicht verwendet bzw zu Geld gemacht werden.  Otto formulierte es in seinem Workshop so:

„Stellt euch vor ihr geht in einer Einkaufspassage entlang. In jedes Schaufenster, das ihr schaut, ĂŒberall wo ihr einen Blick drauf werft, es wird alles aufgezeichnet.“

Will man das wirklich? Von der nervigen Werbung danach, die ĂŒberall auftaucht im Netz, mal ganz zu schweigen.

Viel Spass im Darknet!

NÀchstes mal erzÀhle ich euch, wie es auf dem Chaos Communications Congress war.

Habt ein schönes Wochenende! Und ein gesundes neues Jahr <3

 

Paula

 

 

In eigener Sache: Die Kommentarfunktion in Blogger Gruppen werden in Zukunft geschlossen sein. Wer ernsthaft diskutieren möchte, so dass beide was davon haben, ĂŒber die Themen hier, darf das gerne unter den jeweiligen BeitrĂ€gen.

Besten Dank fĂŒr euer VerstĂ€ndnis.

 

Best off Kommentare 2.0 – FĂŒr immer ewig und treu?! Selten so gut gelacht!

Heute geht es nahtlos weiter mit dem Best off 2.0. Anfangen möchte ich mit einer Dame, die es mir ĂŒbel nahm, dass ich mich wehrte gegen die Anfeindungen:

Paula Du sagst: „Jemand der mit sich im reinen ist, hat es nicht nötig andere zu beleidigen. Wird Dir jeder Psychologe bestĂ€tigen.“ Nichts fĂŒr ungut, aber Deine Kommentare hier erwecken den Eindruck, dass es ein Appell an Dich selbst ist.  Kann teilweise nachvollziehen, was Du im Artikel meinst. Aber dass Du andere Beziehungsmodelle so belĂ€chelst und verurteilst, ist schon seltsam. Ist doch schön, wenn du glĂŒcklich bist, aber ist das ein Grund mit dem Finger derart auf andere zu zeigen?

Paula Deme Man darf sich also nicht verteidigen? Interessant. Warum nicht? Es passt dir nicht? Weiter scrollen. 

„Du bist echt lustig“

„Best off Kommentare 2.0 – FĂŒr immer ewig und treu?! Selten so gut gelacht!“ weiterlesen

Ich gebe Hatern eine Plattform – Warum eigentlich?

 

Als ich in Deutschland war, hatte ich mit einem alten Bekannten eine kleine Diskussion bei einer kleinen Auszeit an der frischen Luft. Es ging darum, dass ich ja auch den Hatern eine Plattform biete, wohl aus dem Grund, weil es mir doch nicht so egal ist was sie sagen. Da es mich immer noch beschĂ€ftigt, wĂŒrde ich gern heute darĂŒber schreiben. Und wohl auch, um mich vor der Hausarbeit zu drĂŒcken, die heute, an meinem freien Tag ansteht.

„Ich gebe Hatern eine Plattform – Warum eigentlich?“ weiterlesen

Von Drohungen, Beleidigungen und zweiten Chancen

Hi Paula!

Ich habe soeben erfahren, dass du „einige“ Komplikationen mit meinem Freund E. hattest. Ich weiss nicht um was da genau ging und möchte den E. jetzt auch nicht in Schutz nehmen oder so. Aber was ich dir sagen kann, ist dass er sich so eigentlich noch nie prĂ€sentiert hat.

„Von Drohungen, Beleidigungen und zweiten Chancen“ weiterlesen

Frage niemals das Internet…

MĂŒtter tun es, kranke Menschen tun es, verzweifelte tun es, eigentlich jeder tut es mal mehr mal weniger: Das Internet um Rat fragen. Es macht aus kranken, todkranke und aus einem braunen Muttermal ein gefĂ€hrliches KrebsgeschwĂŒr. Es gibt Ideen die sind gut, das Internet um Rat fragen gehört aber immer zu den dummen Ideen, wenn es um gewisse Sachen geht. Gar nicht so gĂŒnstig ist es, als Mutter andere MĂŒtter um Rat zu fragen. Nope. Macht es nicht. Bitte!

„Frage niemals das Internet…“ weiterlesen

„DarĂŒber muss man halt hinwegsehen können….“

„Wenn ich immer jeden angezeigt hĂ€tte der mich N…schlampe genannt hat…“ „Denunzianten mag niemand!“ „Musstest Du Dich wirklich denn an die Arbeitgeber wenden?“ „Das kostet doch alles zu viel Zeit!“ „Kannst du das nicht ignorieren?“ „DU zerstörst evtl. seine Lebensgrundlage!“ „Musstest du erwĂ€hnen, dass er Kinder hat?“  „Kannst du dir das denn leisten?“ 

Das sind so ein paar der negativ Kommentare zu meinem letzten Beitrag.

„„DarĂŒber muss man halt hinwegsehen können….““ weiterlesen

Hilfe, ich bin eine braune „Stimmungsmacherin“!

ÜBERALL! Sie sind wirklich ĂŒberall! Die beleidigten, paranoiden LeberwĂŒrste! Langsam werde aber sicher alle recht empfindlich, auf gewisse Wörter, nicht nur Facebook, der meine Blogparade zum Thema „Dankbarkeit“ nicht bewerben wollte, weil sich irgendwer „beleidigt“ fĂŒhle und es gegen die Richtlinien verstosse. Auch BĂŒrger sehen ĂŒberall, wo „anonym“ und „Dampf ablassen“ drauf steht Nazis und Stimmungsmacher und fĂŒhlen sich gleich dazu berufen die Leute zu beschimpfen ohne den Kontext zu sehen.

„Hilfe, ich bin eine braune „Stimmungsmacherin“!“ weiterlesen

Erlaubt euch mal nicht erreichbar zu sein!

Kennt ihr das? Ihr geht mit euren Freunden weg, lernt jemanden kennen, man tauscht Nummern aus und dann geht man seiner Wege bis zum nÀchsten Wiedersehen. Wie lange man wartet bevor man sich meldet, ist bei jedem individuell wie ich aus meinem Freundeskreis und aus gewissen Foren im Nachhinein erfahren sollte.

„Erlaubt euch mal nicht erreichbar zu sein!“ weiterlesen