Heimlich, still und leise…

…habe ich das VierjĂ€hrige bestehen des Blogs nicht gefeiert. Und nun, na ja, ich gratuliere mir zum Nichtgeburtstag! 

„Alice im Wunderland“ Fans werden den verstehen!  

Was dachtet ihr denn? 

Vier Jahre. Viel hat sich verĂ€ndert, einiges ist geblieben. DemnĂ€chst wird der Blog nun etwas aufgerĂ€umt. Denn nach vier Jahren muss ich mir eingestehen, dass einige BeitrĂ€ge töricht waren. Ich habe mir da was rausgenommen, in meiner Wut auf die Welt, was mir nicht zusteht: Über andere zu urteilen. Klar, als ich anfing war ich noch nicht so weise wie jetzt, wobei das auch noch weiter ausbaufĂ€hig ist. Als ich anfing tat ich das aus Trotz, Wut und aus dem Drang heraus gehört zu werden. Alles musste raus. 

Manches war zu viel. Doch es half. Es half mir, und manchen von euch. Viele, sehr viele E-Mails sind seit Beginn dieses Blogs bei mir gelandet. Ich stand und stehe mit vielen von euch immer noch im regen Austausch zu diversen Themen. Der Blog hat mir viele Welten eröffnet, die ich so vorher nicht wahrgenommen habe. DafĂŒr möchte ich euch allen danken! Danke fĂŒr eure Offenheit, eure Ehrlichkeit. Die tollen Begegnungen online und im realen Leben, die Projekte, die entstanden und die, die noch kommen werden. 

Wie geht es weiter? 

Ich wĂŒrde gern kompetenter schreiben können. Also so richtig interessante Themen mit Substanz, ohne Rechtschreibfehler (jaja, ihr könnt es nicht mehr hören. Und ich mag es nicht mehr lesen.) Irgendwann muss ich mich dazu in einen Deutschkurs setzen. Ich sehe schon, nach dem Leadership Diplom wird das mein nĂ€chstes Projekt. Denn auch das wurde auf die lange Bank geschoben… 

Und Menschen die kognitiv nicht so gesegnet sind anders begegnen. Ja, ernsthaft. Ich kann mich nĂ€mlich noch so sehr ĂŒber ihre vermeintliche Dummheit und Ignoranz aufregen. An der Situation Ă€ndert es nichts. Es Ă€ndert gar nichts. Ich begebe mich nur auf ihre Stufe und dann gibt es Handgemenge. Eigentlich bin ich es leid, diese Shitstorms, diese unsachlichen Diskussionen die Zeit und Nerven rauben. Ich bin es leid Menschen eine Plattform zu bieten, die sie nicht verdienen. Denn gerade das wollen Menschen die sich so negativ im Netz Ă€ussern: Aufmerksamkeit. Gesehen und gehört werden. Ich möchte mich zu Themen austauschen, die mir wichtig sind, von denen alle profitieren. Diese Streitereien im Netz sind mir einfach zu blöde geworden. 

Als ich mich vor ĂŒber einem Jahr aus dem Social Media zurĂŒckgezogen habe, tat ich es um gerade das zu vermeiden: Zeit zu verschwenden. Denn ich habe in meinem damaligen Darstellungswahn einfach zu viel Zeit mit Leuten online verbracht, die meine ganze MĂŒhe nicht wert waren. Ich oder ihr, wir werden nichts verĂ€ndern, in dem wir auf andere schimpfen in sinnlosen Diskussionen. Wir werden nichts verĂ€ndern. Aber es verĂ€ndert uns. Die Art und Weise wir wir miteinander umgehen. 

Das heisst Wiederrum nicht, dass ich meinem Unmut ĂŒber gewisse Dinge nicht Luft machen werde, nein, nein. Nur eben anders. Mit Fakten. Mit VerbesserungsvorschlĂ€gen. Mit Alternativen. Herrje, wenn ich das Wort „Alternative“ schon nur schreibe, weckt das bei mir negative Assoziationen. 

VerÀnderungen 

Und ich merke mit den Jahren, dass ich mich immer weniger mit Menschen Umgeben will, ob im realen Leben oder online, die mir zu viel Energie rauben. Ich und auch du, wir werden die Menschen nicht Ă€ndern. Wir können uns nur ĂŒberlegen wie wir in Zukunft mit diesen Menschen umgehen wollen. Wir bestimmen was wir an uns ranlassen. Wie man an diesen Punkt kommt, daran können wir arbeiten. Und wenn es gar nicht mehr geht, mĂŒssen wir gehen. Besser frĂŒher als spĂ€ter. Ehrlich. 

In diesen Tagen bin ich heilfroh, dass mein Leben sich nochmal verĂ€ndert. Dass ich aus einer Situation rauskomme, die mich schon lange unglĂŒcklich gemacht hat. Nur eben, wie angedeutet im letzten Beitrag wurde ich bequem und verharrte dort. Ich bin nun 35 Jahre alt. Ich hĂ€tte es besser wissen mĂŒssen. 

Doch wie sagt man so schön? Wenn etwas gut lÀuft, lÀuft es gut, und ansonsten hat man eben wieder was gelernt. 

Schön, dass ihr da seid. Und auf weitere viele Jahre, mit wunderbaren Begegnungen, ob online oder im realen Leben. 

“When I use a word, it means just what I choose it to mean—neither more, nor less.” 

― Lewis Carroll, Through the Looking-Glass and What Alice Found There 

Was man so nicht sagen darf – Kleine, freche HĂ€ppchen

Hoooray! Ferien! Ja, schon wieder….Und da den meisten von uns eh schon besonders heiss ist, möchte ich euch nicht zuviel zumuten, deswegen serviere ich euch heute kleinere HĂ€ppchen als sonst. Los gehts!

Im Restaurant

19:00 Uhr abends, ich betrete alleine ein Restaurant und warte auf den Kellner der mich zu meinem Tisch bringen soll. Freundlich begrĂŒsst er mich: „Guten Abend, Sie hĂ€tten gern ein Tisch fĂŒr zwei?“ „Oh!“ antwortete ich ĂŒberrascht, „Sie können mein Ego sehen? Dann ist Ihnen auch bestimmt nicht entgangen, dass es sehr gross ist. Wir brauchen mindestens einen Tisch fĂŒr vier!“ Wortlos drehte er sich um, ich folgte ihm unauffĂ€llig zu meinem Tisch.

„Was man so nicht sagen darf – Kleine, freche HĂ€ppchen“ weiterlesen

Was man so nicht sagen darf, aber sagen muss!

Hallo du! Schön hast du den Weg zu meinem Blog gefunden. Ich bin 33 Jahre alt und PĂ€dagogin. Mich erfĂŒllt meine Arbeit, es ist wirklich meine Berufung auch nach all den Jahren! Ich bin nĂ€mlich seit 2002 mit Kindern und deren Eltern unterwegs. WĂ€ren da nicht ein paar „Störenfriede“ die meinen himmelblauen Himmel mit kleinen Wölkchen trĂŒben. Bzw. mehr als das, denn oft habe ich zu hören bekommen: “ Also, DAS darf man so nicht sagen!“ 

Warum eigentlich? Warum darf ich nicht sagen, wenn Eltern ihre Kinder ĂŒberfordern? Warum darf ich nichts sagen, wenn das Kind wirklich nicht das Mathegenie ist, fĂŒr den ihn seine Eltern halten? Warum darf ich nicht sagen, dass es nicht ok ist sein Kind zum 3.(!) mal zum Psychologen zu bringen, weil es nicht zufriedenstellend den Intelligenztest bestanden hat, ganze 3. Mal in Folge! Warum darf ich Eltern nicht sagen, dass es nicht ok ist, wenn ihre Nanny 6 Tage die Woche 12 Stunden lang arbeitet fĂŒr einen Hungerlohn? Warum ist es nicht ok zu sagen, dass Kinder nicht in ein 5 Sterne Wellness Hotel gehören? Warum ist es nicht ok, öffentlich mehr Lohn zu fordern? Ja, warum nur? 

„Was man so nicht sagen darf, aber sagen muss!“ weiterlesen