Das geh├Ârt sich nicht f├╝r eine Frau!

James Bond liebt Wodka Martini. Nie und nimmer w├Ąre man bei seinem hohen Alkoholkonsum auf die Idee gekommen ihn einen Alkoholiker zu nennen. Jessica Jones ist ein Marvel Charakter auf Netflix. Privat Detektivin mit Superkr├Ąften und einem ÔÇ×AlkoholproblemÔÇť. Zumindest wird’s so auf diversen Webseiten kommuniziert, wenn man ihren Charakter beschreibt. Beide haben so ungef├Ąhr gleich oft das Glas in der Hand, der eine gilt aber als fancy Herr von Welt. Sie hingegen ist eine Alkoholikerin.

Ich bin viele

Meine verschiedensten Pers├Ânlichkeitsanteile haben Namen. Nicht, weil ich schizophren bin, sondern weil ich Dingen gern Namen gebe. Zum Spass, einfach so. Vielleicht arbeite ich auch schon zu lange mit Kindern, wer weiss das schon so genau. Selbst meine Pickel, die ich selten habe, bekommen lustige Namen, der letzte, der sich hartn├Ąckig ├╝ber drei Tage hielt, hiess Herbert. Eine grosse Narbe vom rasieren am Knie hatte den wohlklingenden Namen Sarah. Bisschen Diva, weil echt gross und an einer unm├Âglichen Stelle.

ÔÇ×Das geh├Ârt sich nicht f├╝r eine Frau!ÔÇť weiterlesen

Vom „stark sein“ und Gef├╝hlen

„Aber du wirkst immer so stark, das kann ich mir gar nicht vorstellen!“ „Tut mir leid, dass ich Dir zu Nahe getreten bin, Du wirkst aber immer so stark!“ „Ach, Du bist Hochsensibel, das kann ich mir gar nicht vorstellen. Das passt nicht zu Dir! Das merkt man Dir gar nicht an, Du wirkst immer so stark!“ ┬á„Ach, tue┬ádoch nicht so, Du bist stark, Du schaffst das easy!“┬á

Das und vieles mehr, habe ich in letzter Zeit immer wieder geh├Ârt. Sei es, nachdem ich zugegeben hatte, wie sehr mich die „Trennung“ von meinem letzten Liebhaber mitgenommen hatte, oder das Thema mit meinen Eltern. Anscheinend hat man das Gef├╝hl, wenn Menschen „stark“ sind, haben sie keine Gef├╝hle, haut sie nichts aus der Bahn.

Ich sollte euch heute eigentlich von meiner letzten Reise berichten, aber das heutige Thema geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Denn all diese Menschen, die denken man h├Ątte keine Gef├╝hle oder h├Ątte nicht das Recht, auch mal Gef├╝hle zu zeigen, oder ich mal deprimiert und ├╝berfordert zu sein, weil man ja sooooo stark ist gehen mir langsam, aber sicher auf den Wecker. Auch starke Menschen, m├Âchten einfach mal in den Arm genommen werden! Ohne Abwertung ihrer Gef├╝hle.

Stark sein, was bedeutet das eigentlich?

Immer geduldig sein? Der ruhige Fels in der Brandung sein, komme was wolle? Immer die Contenance bewahren? Schwere Gewichte heben k├Ânnen? Oder keine Gef├╝hlsregung haben? Niemals weinen? Gef├╝hlskalt sein? Niemals ├╝berfordert? Immer einen Masterplan zu jeder Situation haben?

F├╝r mich pers├Ânlich bedeutet stark sein:

Seinen eigenen Weg gehen, egal was andere davon halten. Eine eigene Meinung haben. Immer einen Weg finden, zu jeder Herausforderung. Sich nie unterkriegen lassen, authentisch sein. Gef├╝hle haben, sie zeigen und sich entschuldigen k├Ânnen, wenn man einen Fehler gemacht hat. Konsequenzen tragen k├Ânnen und zu seinen Fehlern stehen. Stark sein, bedeutet f├╝r mich positiv zu sein in der Hoffnung, dass alles gut wird. Es bedeutet f├╝r mich, sich auf Neues einlassen zu k├Ânnen, trotz schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit. Immer wieder aufstehen, wenn einen das Leben aus der Bahn wirft. ┬áEs bedeutet f├╝r mich, los lassen zu k├Ânnen, nach vorne zu sehen in die Zukunft und doch in der Gegenwart zu leben.

Und ja, auch starke Menschen weinen mal oder sind w├╝tend

Nur, weil ich stark bin, bedeutet das nicht, dass ich niemals weine, oder w├╝tend werde oder gar ausfallend (Mein innerlicher Klaus Kinski applaudiert gerade!) Und┬áwie alle anderen Menschen, m├Âchte ich auch nur mal in den Arm genommen werden und getr├Âstet werden, wenn es mir nicht so gut geht. Ja, auch wenn ich manchmal eine Eisprinzessin bin, ich habe es eben niemals anders gelernt. Gef├╝hle waren bei uns Zuhause verp├Ânt. Es kam ja auch niemand damals und nahm mich in den Arm, bis auf ein paar seltene Ausnahmen (meine Paten, Freunde) Nicht mal, als Freunde von mir starben, einer nach dem anderen, als ich in der Pubert├Ąt war. „Wir m├╝ssen alle mal sterben!“ Das war alles was meine Mutter damals dazu zu sagen hatte.

Ich gebe viel von mir Preis, aber eben nicht alles

Auch, wenn ich eine recht offene Person bin die viel von sich Preis gibt, bedeutet das nicht, dass mich die Leser super gut kennen. Oder, dass sie wissen wer ich bin. Ihr wisst nur das, was ich euch von mir zeige, was ich hier schreibe oder was ich in meinen Videos sage. Doch es gibt auch die verletzliche Frau, die manchmal traurig ist, oder w├╝tend oder sensibel oder gar ├╝berfordert. Wie jeder Mensch habe ich und andere starke Menschen nicht nur eine Facette. Ich glaube ich spreche f├╝r alle, wenn ich sage: Wir w├╝rden uns w├╝nschen mit allen Facetten angenommen, akzeptiert und ernstgenommen zu werden. Nur weil wir stark sind und auch so nach aussen wirken, bedeutet das nicht, dass wir nicht auch manchmal Hilfe brauchen oder jemanden der uns zuh├Ârt oder tr├Âstet uns in den Arm nimmt, wenn es uns nicht gut geht. Oder, dass uns nichts aus der Bahn haut.

Wir haben nur gelernt, damit umzugehen – zu fliegen, w├Ąhrend andere fallen.