„Nein, danke. Ich trinke nicht!“

Jeder der diesen Satz schon ĂŒber die Lippen gebracht hat, weiss was ich nun schreiben werde. Alle anderen, dĂŒrfte es nicht ĂŒberraschen, was sie nun gleich lesen werden.

Als Antwort auf so eine Aussage bekommt man als Frau dann eine Gegenfrage: „Bist du schwanger?“ Wenn man das auch noch verneint beginnt meist eine Odyssee und eine regelrechte Überredungsorgie, gepaart mit PlĂ€doyers fĂŒr das Trinken, die jeden Anwalt blass aussehen lassen. Manche Leute argumentieren, als wĂŒrde es um Leben und Tod gehen.

„„Nein, danke. Ich trinke nicht!““ weiterlesen

DrogenaufklÀrung statt Verbote!

Drogen! Sie sind gerade in aller Munde. Ob es durch das „Jenke Experiment“ von RTL, die Schliessung vom Club „Fabric“ in London oder durch den baldigen Beginn der Wiesn. Was? Drogen auf der traditionellen Wiesn? Jawohl! Man darf schliesslich nicht aus den Augen verlieren, dass Alkohol auch eine Droge ist, sowie auch Tabak.

„Durch Alkohol- und Tabakkonsum sterben in Deutschland mehr als hundertmal so viele Menschen als durch illegale Drogen. Das ist das Ergebnis des Jahrbuchs der Deutschen Hauptstelle fĂŒr Suchtfragen (DHS). Etwa 74.000 Menschen sterben demnach jedes Jahr allein durch Alkohol oder den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak. Tote durch die Folgen des Rauchens gab es zuletzt zwischen 100.000 und 120.000 jĂ€hrlich. Damit bleiben laut DHS Alkohol und Tabak „die Drogen mit dem grĂ¶ĂŸten Schadenspotenzial“. An den Folgen illegaler Drogen starben im vergangenen Jahr 1.032 Menschen.“

Quelle:  Zeit

Anmerkung: Die neuen Zahlen sind gerade erschienen, der Bericht ist von 2015.

So, da hÀtten wir also auch Zahlen du dem ganzen Drama. Warum wird das nicht öfter und deutlicher Sprache gebracht? Wo sind die hÀsslichen Bilder der Fettleber auf den Alkoholflaschen? Die Toten? Nope! Warum ist die Drogenpolitik so Scheinheilig?

In Bayern herrscht die Null-Toeranz Politik gegenĂŒber Drogen, im Gegensatz zur Stadt ZĂŒrich. Es  ist dort akzeptiert, dass es zum FrĂŒhstĂŒck Bier gibt, es ist akzeptiert, dass an jedem Stadt fest, das wĂ€hrend der Sommermonaten im Wochenrhytmus in ganz Bayern, in jedem Kaff stattfindet,  14 jĂ€hrige sich mit Bier zu laufen lassen. Es ist auch akzeptiert, dass man sich im Winter an dem GlĂŒhweinstand mal eben so eine Tasse holen kann, auch wenn man unter 18 Jahren ist. Die jĂ€hrlichen TestkĂ€ufe beweisen jedes mal, dass es möglich ist unter 18 Jahren Alkohol zu beziehen.  Alkohol gehöre ja schliesslich zur Tradition und Traditionen sind wichtig.

Man kann euch den FĂŒhrerschein entziehen, mit allen Konsequenzen, wenn ihr als FussgĂ€nger öfter angehalten werdet von der Polizei, wenn ihr Drogen konsumiert habt. (ZĂŒrich)

Aber niemand nimmt euch den Schein weg, wenn ihr als FussgĂ€nger alkoholisiert heim lauft. Warum? Kann ja bei beiden der Fall sein, dass sie sich nicht immer nĂŒchtern ans Steuer setzen. Aber nur bei den Drogenkonsumenten wird hart durchgegriffen, obwohl die meisten UnfĂ€lle unter Alkoholeinfluss passieren.

Es soll hier kein Beitrag fĂŒr „Pro Drogen“ werden, sondern ich möchte, dass man sich und seine Einstellung zu Drogen mal sachlich anschaut.

Und als ob man sich von irgendwas abhalten lĂ€sst nur weil, es verboten ist. Macht nicht gerade der Reiz des Verbotenen alles verbotene interessant? Es gibt nicht nur schwarz (sĂŒchtig) und weiss (clean) so, wie nicht jeder Konsum von Illegalen Drogen einen nicht gleich zum Junkie macht oder einen gleich umbringt. Es landet ja auch nicht jeder der ein Glas Wein oder Bier am Abend hat Obdachlos und als Alkoholiker in der Gosse. Deswegen finde ich das Experiment von RTL durchaus sinnvoll. Man redet darĂŒber. Ich wĂŒrde sagen: Ziel erreicht. Es nun so hinzustellen, als sei es jugendgefĂ€hrdend ist einfach nur lĂ€cherlich.

Die Schliessung des Clubs „Fabric“ in London

Da sind also zwei Teenager an Drogen gestorben, so weit, so schlecht. Die Polizei drĂ€ngte darauf, dass man den Betreibern die Lizenz entzieht, weil sie das Drogenproblem nicht in den Griff bekommen, worauf der Club tatsĂ€chlich schliessen musste. So mit wĂ€re dann das Drogenproblem in London gelöst – oder?

Als erstes muss man sich mal ĂŒberlegen: Wie sollen die das denn in den Griff bekommen? Drogentests am Eingang fĂŒr alle und alle 30. Minuten an der Bar? VideoĂŒberwachung in allen Winkeln der Toiletten, Flure usw? Jedem wird ein Security zur Seite gestellt? Go Pro Kamera auf die Stirn montieren?

Kaum war die Nachricht  draussen kamen die ersten Gastronomie- & Nachtleben Möchtegernexperten mit sehr hilfreichen Tipps daher: „Hart durchgreifen!“ „Mehr Securitys einstellen!“ „Dealer raus werfen, man sieht ja wer ein Dealer ist und ohne Dealer hat es keine Drogen im Club!“

Die letztere Aussage kam von einem Mann und einer Frau. Als ich sie fragte, warum sie mit ihrem Wissen und Kompetenzen nicht schon lange als verdeckte Ermittler arbeiten hiess es: Mit mir könnte man nicht sachlich diskutieren. Well, to bad. Und als ob jeder seine Drogen im Club bezieht oder nur im Club konsumiert.

Zweitens: Auch in London ist Alkohol omniprĂ€sent. Als ich dort war vor ein paar Jahren zu Besuch war, waren die Pubs randvoll, bereits um 17 Uhr. Und niemand dort trank Mineralwasser. SpĂ€ter ging es dann an die Happy Hour, die auch sehr gut besucht war. Auch dort hatten alle alkoholische GetrĂ€nke in der Hand. EnglĂ€nder sind allgemein bekannt, (klar nicht alle) dass sie gern mal einen ĂŒber den Durst trinken und sich danach total daneben benehmen. Wer schon mal in England weg war oder in Ibiza /  San Antonio feierte, weiss was ich meine.

Drittens: WĂ€re es denn nicht viel schlauer, wenn die Politik sich mal einen Kopf macht und eher ĂŒber AufklĂ€rung a la Eve & Rave nachdenkt statt auf Verbote zu setzen? Auf  akzeptierende Drogenarbeit und Drug-Checking ? Denn wie kann es sein, dass Alkohol erlaubt ist, an dem bewiesenermaßen so viele Leute sterben und andere Substanzen sind es nicht?

Die Londoner jedenfalls antworten auf die Schliessung des Clubs mit 172 illegalen Partys dieses Wochenende. Ob dann der Polizei auch die Lizenz entzogen wird, weil sie nicht Herr der Lage werden können?

Wie steht ihr zu dem ganzen? Sind Verbote die Lösung oder plĂ€diert ihr auch fĂŒr einen Verantwortungsvollen Umgang und AufklĂ€rung?

 

Schönes Wochenende

 

Paula

 

Pic. Pixabay

[sgmb id=1]

Es braucht viel Mut, man selbst zu sein – warum eigentlich?

Ist Frau dĂŒnn, hat sie bestimmt Magersucht oder Bulimie. Ist Frau kurvig, ist sie bestimmt faul und ernĂ€hrt sich ungesund. Achtet Frau auf eine gepflegte Erscheinung gilt man als „Tussig“, bevorzugt man eher den Schlabberlook, lĂ€sst man sich gehen. Liest man gerne BĂŒcher, hat man bestimmt kein Privatleben und hĂ€lt sich wohl fĂŒr besonders schlau, gibt man hingegen die Partyqueen, hat man bestimmt ein Alkohol- oder gar Drogenproblem und ist sonst eher OberflĂ€chig. 

„Es braucht viel Mut, man selbst zu sein – warum eigentlich?“ weiterlesen