Lesungen / Vorträge/ Kurse

Ich würde gern (vor) lesen, aus meinem Blog. Oder einen Vortrag halten. Oder gar einen *Kurs halten mit jemanden zusammen. Oder einfach nur als Gesprächspartnerin da sein.

Über?

Über mein Leben als ehemaliges Flüchtlingskind in Deutschland oder als Ausländerin allgemein. Denn überall wo ich hinkomme, habe ich eine “andere” Nationalität. In Deutschland war ich das rumänische Mädchen, oder auch mal eine Zigeunerin, in der Schweiz bin ich die “dütsche”! In Spanien hat man mich schon gnädiger empfangen. Da spielte die Nationalität nicht so eine grosse Rolle.

Ich habe hier in der Schweiz auch mit Flüchtlingen Freiwilligenarbeit geleistet und kenne deren Probleme auch nur all zu gut, aus eigener Erfahrung.  Von den Schwierigkeiten sich in einer fremden Kultur zurechtzufinden, von Schwierigkeiten sich zu integrieren. Zwischen den Religionen zu sein, auch ich kenne das, ich wurde orthodox getauft als Kind, bin mittlerweile aber Atheistin.

Ihr braucht einen Ansprechpartnerin, eine Diskussionsteilnehmerin zum Thema “Kontaktabbruch zu den eigenen Eltern”? Hier bin ich! Ich kann euch auch davon erzählen, wie es ist den eigenen Vater zu beerdigen, von den Schwierigkeiten die das mit sich bringt, wenn man sich 17 Jahre nicht gesehen hat. Von der emotionalen Achterbahnfahrt, der Belastung sich mit Fragen auseinander zu setzen was mit seinen Überresten passiert.  Von den Stolpersteinen und der Überforderung mancher Behörden und Anlaufstellen, das man das aus dem Ausland her organisieren muss.

Von einer Kindheit mit einem Alkoholkranken, Schizophrenen Vater und einer überforderten Mutter. Von Gewalt und Vernachlässigung als Kind und der daraus resultierenden Depression die mich vor 8 Jahren heimsuchte. Über Selbstmordversuche und Verzweiflung und dem Gefühl her nicht gut genug zu sein. Von einem Leben mit schwankendem Selbstbild und der Therapie, die mir aus diesem extremen Dasein heraushalf.

Ich würde gern über Kinderrechte sprechen und zu mehr Zivilcourage aufrufen. Sich auch mal einzumischen, Behörden einzuschalten, wenn man merkt es ist etwas im argen in der Nachbarschaft. Denn Kinder haben selber keine Stimme, die sie erheben können. Sie brauchen uns!

Ich würde auch gern über das Frauenbild der Gegenwart sprechen. Über mein Leben als unabhängige, selbstbestimmte bisexuelle Singlefrau ohne Kinderwunsch. Denn in den letzten 15 Jahren ohne monogame, ernsthafte Beziehung ist viel passiert, es gibt sehr viel zu erzählen.  Es ist anders, als die meisten denken. Ganz anders.

Über meine Abtreibung und dem Gefühl es wirklich nie bereut zu haben. Denn immer noch muss man sich als Frau übergriffige Fragen der Gesellschaft stellen. Oder wird als frustrierte Femnazi beschimpft, weil man Gleichberechtigung fordert und sich nicht dem gängigen Frauenbild “fürsorglichen Mutter” und Partnerin unterwirft.  Selbstvertrauen, Resilienz sind auch Themen, über die ich sprechen mag.

Auch das Thema Erziehung wäre ein gutes Topic. Seit 2003 bin ich nun beruflich als Kleinkinderzieherin unterwegs. Als Stellvertretende Krippenleitung, Gruppenleitung und auch als Nanny habe ich einen sehr grossen Erfahrungsschatz angesammelt,  in drei verschiedenen Ländern, von dem ich mich bedienen kann. Gern kann ich euch auch davon erzählen, wie es ist mit dem Arbeitgeber vor Gericht zu landen, weil man seinen letzten Lohn nicht bekommt, oder sein Arbeitszeugnis. Oder vom Schicksal der Nannys in der Schweiz. Auch aus dem oft desaströsen Alltag einiger Krippen in der Schweiz habe ich viel zu erzählen, denn wir Kleinkinderziehrinnen  sind sehr gut vernetzt. 

Warum?

Weil Frauen immer noch viel zu wenig auf Bühnen und öffentlich präsent sind. Weil Frauen immer noch viel zu sehr im Hintergrund agieren und einige Themen mehr in das Bewusstsein der Menschen dringen müssen.  Um den Menschen, die gleiches erlebt haben eine Stimme zu geben.  Es geht mir nicht darum das grosse Geld zu machen, oder die Bekanntheit, sondern um die Aufklärung. Um anderen Mut zu machen, Hoffnung zu geben und etwas zu bewegen.

Ich würde mich freuen über all das mit euch sprechen zu können. Oder aus meinem Blog lesen zu dürfen.  Ob privat, online, in einem Webinar, via Skype,  in grosser Runde,  auf einem Podium, in deinem Podcast oder für deinen Blog, Vlog, ob vor und mit 2 oder 400 Menschen ist egal.

Oder hast du eine Idee an wen ich mich wenden könnte? Lass es mich wissen!

Schreib mir: PaulaDeme@wasmansonichtsagendarf.ch oder ruf direkt an: 0041 79 812 84 01

Warum ich?

Weil ich offen, ehrlich, direkt, leicht und unverblümt Dinge ausspreche, die andere nur hinter vorgehaltener Hand aussprechen. Weil ich was zu sagen habe und mich das auch traue auszusprechen. Und vor allem: Ich kann mit dem Echo umgehen.

 

Bis bald,

 

Paula

 

 

*Ich habe den SVEB1, darf also offiziell Kurse halten in der Schweiz.