Natürlich weisst du, als Mann, was für mich das Beste ist!

Danke, dass du dir auch noch die Zeit nimmst mich mit deinen guten Ratschlägen voll zu texten:

„Du verbringst zu viel Zeit online!“ „Du wärst so eine gute Mutter!“ “ Da du gerne kochst und backst, wärst Du in einer Beziehung gut aufgehoben!“ „Ich an deiner Stelle würde mir das gut nochmal gut überlegen!“ „Das Beste für dich wäre…!“ „Du solltest da unbedingt hingehen!“ „Das redest Du Dir nur schön!“ „Warte mal ab bis Du älter wirst!“ „Vertragt euch doch wieder!“ „Du bist gar nicht so glücklich wie Du immer tust!“ „Wärst Du nur anders, könntest Du andere von deiner Meinung überzeugen!“ „Du solltest viel mehr unter Leute!“ „Wenn Du nur 10kg abnehmen würdest, wärst Du wieder attraktiv wie auf diesem einen Bild!“ „DAS willst Du anziehen? Da schauen deine Brüste raus!“  „Kannst du dich nicht normal anziehen wie jede andere auch?“ „Zu viel Make-up, zu wenig Make-up!“

Na liebe Frauen, kommt euch das bekannt vor? Das sind einige der Aussagen, die ich mir von Männern anhören musste. Was haben diese Aussagen gemeinsam? Alle scheinen besser als ich zu wissen, was für mich das beste ist. Sie versuchen mir zu suggerieren, dass ich als Frau, nicht weiss was mich glücklich macht und was für mich das Beste ist. Weil diese Männer mich ja besser kennen als ich mich selbst, und sie natürlich infolge dessen, meinen zu wissen, was mich glücklich machen würde.

Rock ist zu kurz, Rock ist zu lang

Auch in punkto Kleidergeschmack hat man mich schon ausführlich beraten, ob ich wollte oder nicht. Dem einen war der Rock zu kurz, dem anderen zu lang. Der andere bemängelte meinen Abschnitt, der andere das Fehlen des Ausschnittes. Wiederum ein anderer meckerte an meinen, damals recht kurzen Haaren, dem anderen waren sie nicht kurz oder nicht lockig genug. Auch wie ich meine Freizeit gestalte oder wie ich sie verbringe, auch hier wird mit guten Ratschlägen um sich geworfen: „Du bist zu viel im Social Media unterwegs!“ „Du solltest mal wieder unter Leute!“ „Bist du nicht zu alt für solche Partys?“ „Du bist zu viel unterwegs!“ „Du mutest dir aber auch immer zu viel zu!“  „Fehlt dir nicht etwas, so als Single?“ „Was willst du 9. Tage alleine in den Ferien?“

Wem wurde denn bitte erzählt, dass ich ihm irgendwas schulde? Letztens „beschwerte“ sich ein bekannter darüber, dass ich ein paar dumme Fragen eines dahergelaufenen nicht beantwortet habe. Ich meine ehrlich? Schulde ich irgendwem eine Auskunft zu meiner Person? Oder in dem Falle zu meiner Herkunft? Seh ich eben anders. Und wer mich abschätzig fragt ob ich deutsche bin, dem schulde ich höchstens ein müdes lächeln. Ich schulde denen und anderen keine Erklärung – weder zu meinem Leben, meinem Aussehen, oder zu dem was ich tue oder nicht tue. Mit welchem Recht werde ich und andere dann belehrt, beraten und niedergemacht, wenn es nicht so ist wie Mann es gern hätte?

Pardon?

Es ist ja immer wieder erstaunlich, wenn Menschen ihr Gesicht zeigen. Ich finde das herrlich, ehrlich. Auch, wenn sie am besten zu wissen scheinen, was für einen das Beste ist und einen kostenlos beraten, wie man sein Leben zu führen hat damit es dem Männlein in seine kleine Welt passt. Oder was man posten darf, damit man seine Gefühle nicht verletzt. Oder worüber man lachen darf, und was absolut gar nicht geht ohne, dass man gleich einen Schaden angedichtet bekommt.

Psst….komm mal ganz nah…näher

Ich verrate euch nun ein Geheimnis meine kleinen „Führer“ und „Komplexhaufen“ Gleichberechtigung ist nicht nur ein Wort, sondern wird hier so weit es geht gelebt. Wenn du als Mann dich in deiner Ehre oder in deinem Selbstwertgefühl gekränkt fühlst, weil manche Frauen ihr Leben nicht nach deinem Fasson leben, solltest du einen Psychiater sehen statt die Frauen zu „beraten“ oder ihnen deine Meinung aufzudrängen. Because nobody gives a shit what you want.

Jeder sollte das Recht haben zu sein wie er ist, so lange er die Freiheiten des anderen nicht einschränkt. Allgemein beschleicht mich das Gefühl, seit dem gewisse Herrschaften in der Weltpolitik sich so negativ und abschätzig über Frauen äussern, traut sich nun auch jeder noch so kleine Hanswurst seine latente Frauenfeindlichkeit offen zu zeigen. Der Ton ist schärfer geworden und Männer nehmen sich das Recht raus Frauen frei nach Schnauze zu beleidigen und Respektlos anzusprechen, aber erwarten auf der anderen Seite weiter respektiert zu werden. Nööööö, ich sehe das nicht ein. Respekt muss man sich verdienen. Und wir sind alle alt genug um unsere Wörter kontrollieren zu können..gerade im Internet, oder?

Andere versuchen runter zu machen, zeigt lediglich nur, die eigene Unzufriedenheit und den Versuch grösser auszusehen als man tatsächlich ist. <3

Randnotiz an alle Möchtegern: Nur, weil Du als Bauer eine Krone trägst, bist du noch lange nicht König!

 

Pic-Pixabay

„Darüber muss man halt hinwegsehen können….“

„Wenn ich immer jeden angezeigt hätte der mich N…schlampe genannt hat…“ „Denunzianten mag niemand!“ „Musstest Du Dich wirklich denn an die Arbeitgeber wenden?“ „Das kostet doch alles zu viel Zeit!“ „Kannst du das nicht ignorieren?“ „DU zerstörst evtl. seine Lebensgrundlage!“ „Musstest du erwähnen, dass er Kinder hat?“  „Kannst du dir das denn leisten?“ 

Das sind so ein paar der negativ Kommentare zu meinem letzten Beitrag.

„„Darüber muss man halt hinwegsehen können….““ weiterlesen

17. Dezember – Wie man die Hosen an hat, ohne sie anzuhaben

Und wie soll das gehen? In dem man Kleider trägt, so wie ich 😉 Man kann es schon unschwer erkennen, Graf Dracula wird immer grösser und ich immer bleicher! Nichtsdestotrotz – the show must go on! Waldi, der mir persönlich bekannt ist, wollte wissen: Warum ich meistens Kleider trage. Und er ist nicht der einzige, der diese durchaus berechtigte Frage stellt.

Ich brauche eben keine Hosen anhaben um den Leuten zu zeigen wer die Hosen an hat! Von praktischen bis ästhetischen Gründen ist alles dabei. Video ansehen – schlauer sein! Ich fasse mich heute extrem kurz, denn für mich heisst es nun bereits packen! Nein! Ich gehe noch nicht in die Ferien, ich fahre vorher schon 3. Gänge runter. Ich habe nämlich festgestellt, dass ich einfach zu lange in den Ferien brauche bis ich runterfahren kann und ergreife Massnahmen. Schliesslich möchte ich nicht die hälfte meiner freien Tage mit dem Kopf bei der Arbeit verbringen. Geht es euch genauso, oder bin ich da die einzige?

 

Dieses Weekend fahre ich an die Lenzerheide, in den Zauberwald, der gestern begonnen hat. Dort werde ich mich im Kurhaus  verwöhnen lassen und Sonntags entspannt Wellnessen, dabei fällt mir ein, ich darf mein neustes Buch nicht vergessen. Darauf freue ich mich seit Wochen, war aber immer zu müde es abends anzufangen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie ist es bei euch? Hosen oder eher Kleider? Oder doch lieber Leggings? Leggings an Männern?

[sgmb id=1]

Für eure Komplexe kann ich nichts!

Ich hatte am Wochenende eine ziemlich interessante Unterhaltung die mich bis heute nicht los lässt. Wir waren in einem Club und redeten bisschen über die Leute, über den Blog und auch über meinen Internetauftritt. Dass den nicht jeder dufte findet, ist ok, ich mag auch nicht jeden. Doch es liess mich nicht los, was er es gesagte und wie. „Wenn du nur anders sein würdest, könntest du die Leute auch von deiner Meinung überzeugen!“ Ich? Andere von meiner Meinung überzeugen? Sehe ich aus wie jemand von den Zeugen Jehovas der andere vom Glauben überzeugen muss? NOPE! Ich möchte nicht, dass die Leute denken was ich denke. Ich möchte, dass sie für sich denken. Sich und ihre Meinung zu den diversen Themen reflektieren. Denn wer bin ich schon, dass ich meine die Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben? Es ist meine subjektive Meinung, meine Erfahrung und all das.

Intelligent? Oder vielleicht einfach nur sehr sehr Neugierig…

Auch, wie ich meine „Intelligenz“ präsentiere stiess etwas auf. Nun ja, man darf also als Frau einen tiefen Ausschnitt tragen, man darf sich hübsch machen, und all das äusserlich zur Schau tragen, aber wenn man dann was im Kopf hat. Jesus, Maria und Christus! Zeig das ja nicht, andere könnten sich dumm vorkommen? Sorry. Nope. Ich halte mich nicht für was besseres oder für besonders intelligent. Ich bin einfach nur neugierig und habe viele Fragen die ich mir beantworte. Um genau zu sein, hatte ich mein halbes Leben lang extrem Minderwertigkeitskomplexe, ausgelöst durch meine Eltern und deren (nicht) Erziehung. Ich weiss vielleicht nur bisschen mehr als mein Umfeld bzw. in einem anderen Themenbereich, weil ich mich auch für extrem viel interessiere.

Das Wissen ist heutzutage 24/7 erreichbar – Im Internet

Denn während ihr Freunde hattet in eurer Kindheit und in eurer Jugend, musste ich oft zu Hause sitzen, durch die vielen Umzüge ohne Anschluss, und vergrub mich in meine Bücher. Hatte alles vor – und Nachteile. Und ja, ich habe ein grosses Selbstbewusstsein, wenn du dich nicht magst oder mit dir nicht zu Recht kommst, solltest du an dir arbeiten, statt anderen vorzuhalten sie wären eingebildet, arrogant oder überheblich. Ich kann nichts für deine Komplexe. Auch werde ich mich nicht zurückhalten mit meinen Lobpreisungen, dem erreichten, oder was ich weiss. Im heutigen Zeitalter des Internets braucht es keine teuren Kurse und Schulen um an Wissen zu gelangen. Die Infos sind jedem zugänglich 24/7 im Internet. Ja, es ist auch noch für andere Sachen gut, ausser Social Media. Wer sie nicht nutzt, darf sich nicht beschweren oder andere für arrogant halten, wenn sie nun mal mehr Antworten auf gewisse Fragen haben als man selbst. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Jeder sein Fachgebiet. Ist auch nicht schwer das zu akzeptieren oder? Ich mag die Person sehr, die mir das sagte. Und ich bin dankbar, dass wir uns darüber unterhalten haben. Denn auch wenn man befreundet ist, bedeutet das nicht, dass man immer gleicher Meinung sein muss. Jeder lebt, aufgrund seiner Erfahrungen in seiner eigenen Realität, hat seine eigene Wahrnehmung. Und das ist ok.

Von wegen aus „gutem Hause“

Würden die Leute wissen, was ich für einen  direkten Familiären Rückhalt  geniesse, nämlich keinen (bis auf meine Tante, ihre Tochter und einen Onkel), oder dass mein halbes Leben geprägt war von Gewalt und anderen Katastrophen. Ich weiss nicht wie sie sich dann noch äussern würden. Die wenigsten wissen etwas von meiner Vergangenheit, weil ich auf das Mitleid verzichten kann. Ich habe mir das alles was ich weiss, was ich kann, wer ich bin alleine erarbeitet. Unterstützung? Nope. Ich war immer auf mich alleine gestellt. Manche, die so wirken wie ich, wurden zu Hause verwöhnt, ihnen wurde gesagt wie toll sie sind, ihr Selbstbewusstsein wurde von klein auf gefördert. Sie als Menschen wurden unterstützt in ihrem Wachstum. Ich wurde von A nach B geschubst, geschlagen, von meinen Eltern missachtet für mein Dasein, für meine Geburt. Im Streit fiel mindestens einmal der Satz: „Wärst du nicht, würde es uns viel besser gehen. Dann würden wir uns hier nicht streiten!“ Jaja…ich bin das einzige Kind weltweit, dass sich selber produziert hat, nur um meine armen Erzeuger zu schaden und um sie zu ärgern. Ich bin immer noch schwer enttäuscht, dass sie mich in kein Versuchslabor abgegeben haben, ehrlich .

Bei meinen Geschwistern war das anders, man hat mir auch früh genug gezeigt, dass ein Junge mehr wert ist als ein Mädchen. Schliesslich war man schwer enttäuscht, dass das Erstgeborene eine Vagina hatte. Dumm gelaufen. Nun ja, zurück zum Thema Erziehung. Während andere aufgebaut wurden, wurde ich niedergemacht. Egal was ich machte, es war nie gut genug, nie perfekt genug. Wäre ich Königin der Welt, würde meine Mutter fragen, warum ich nicht das Universum beherrsche. Nicht gemotzt ist halb gelobt war das Credo bei uns zu  Hause. Dass aus mir überhaupt jemand geworden ist, unter diesen Umständen. Ich weiss nicht. Ich bin extrem stolz auf mich. Ich habe 17 Jahre in einer Hölle gelebt, die Menschen die sich um mich kümmern sollten, waren eine extreme Gefahr für Leib und Leben. Wenn man so aufwächst, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man wird das Opfer seine Erziehung und glaubt was man zu hören bekommt. Oder man löst sich von alle dem…und macht sein Ding. Und ich bin sehr gut drauf, wenn man so andere anschaut, mit Verlaub. Und man muss sich selber extrem lieb haben um aus dieser Hölle unbeschadet davon zu kommen. Denn auch das Weekend durfte ich mir wieder anhören: „Ach, du wirst bestimmt bereuen, wenn du deine Eltern an Weihnachten nicht besuchst!“ Nö, echt nicht. Würde man seine Peiniger besuchen die einem nur Schaden zugefügt haben? Glaube weniger, hmm?

Warum sollte ich also nicht von mir überzeugt sein? Ich habe etwas geschafft, was den wenigsten gelingt. Ich habe mein Lachen wiedergefunden, meine Lebensfreude. Ich bin nicht in der Gosse oder an der Nadel oder an der Flasche  gelandet oder in Jahrelanger wiederkehrender Therapie, weil ich meine Vergangenheit nicht verarbeiten konnte. Ich habe meine Neugierde erhalten können, obwohl ich grün und blau geschlagen wurde, wenn ich nicht die richtige Note nach Hause brachte. Oder etwas falsches sagte, oder einfach so , weil man schlechte Laune hatte und ein Ventil brauchte. Viele von euch hassen die Schule, das Lernen immer noch, obwohl euch zu Hause niemand verprügelte 😉 Einige können sich all das, was ich hier geschrieben habe, nicht im entferntesten vorstellen. Ist auch ok. Ich bin halte mich auch nicht für was besseres, oder schaue auf andere hinab. Ich bin anders. Eventuell habe ich keine Toleranz für Menschen die sich für nichts interessieren, aber meinen überall ihren Senf dazugeben zu müssen, ja. Aber hey, so hat jeder irgendwas was ihm sauer aufstösst, oder?

Ich habe Jahrelang geschwiegen zu all dem. Aber ich bin es langsam leid mich zu verstecken. Schliesslich kann ich nichts dafür, was mir Wiederfahren ist oder was dir widerfahren ist, dass du so von dir selber denkst. So zum Abschluss möchte ich nur nochmal erwähnen: Wenn du Komplexe hast, wenn jemand bisschen mehr weiss als Du auf einem Fachgebiet, frag dich lieber warum dir das so sauer aufstösst, oder warum du denkst, dass diese Person überheblich, arrogant oder sonst was ist. Du wirst feststellen, es hat mehr mit dir zu tun als mit dieser Person.

Später gehts weiter mit dem 14.ten Adventstürchen!

 

 

9.Dezember – Ist Handarbeit antifeministisch?

Ich bügle gerne. Und zwar so gerne, das es früher sogar einen Bügelsonntag gab, den ich 2017 wieder einführen möchte. Dieses Jahr war einfach zu stressig und andere Sachen hatten Priorität…aber ja. Ich vermisse meine Bügelsonntage. Ausserdem habe ich auch vor mehr zu kochen, vielleicht nur etwas gesünder…und backen..hach. Auch Handarbeit finde ich klasse, komme aber so selten dazu. Noch vor einem Jahr strickte ich immer an meinem Stressschal. Bis er fertig war, dann machte ich alles wieder auf und begann von vorne. Das machte unglaublich viel Spass, beruhigte und förderte meine Konzentration. Irgendwann beschloss ich, ihn zu Ende zu stricken und dem Stress abzuschwören. Aber hier und da juckt es mich noch in den Fingern, besonders wenn ich so tolle Anleitungen online sehe wie diese tolle Regenbogen Clutch von Jasmin <3

Ich höre mich an wie ein „Heimchen“, bin ich aber nicht. Ganz und gar nicht. Auch bin ich keine Frau, die andere Frauen hinterm Herd sehen möchte, wie mir mal ein bayrischer Politiker online vorwarf. (Weil ich mich erdreistet habe zu behaupten in einen meiner Artikel, dass das Leben für Frauen sich mit Kindern von Grund auf verändert und man das akzeptieren müsste)

Für mich wäre es ein Horrorszenario all das auf einer täglichen Basis zu machen zu müssen oder mich in ein altes Frauenbild pressen zu lassen. So kommen wir schon zu unserem heutigen Thema. Ist Handarbeit antifeministisch? Die Frage kam von Jasmin, die den Blog

http://meingehaekeltesherz.de betreibt.

Jasmin ist ein Allroundtalent. Von Rezepten (wirklich leckere Sachen)  Wohnen, über Strick- und Häckelantleitung ist alles dabei! Mir imponiert, dass sie es genauso locker mit dem Bloggen angeht wie ich. Bloggen ist ein Hobby. Es ist schön andere zu inspirieren, seine Leidenschaft zu teilen, aber Geld verdienen, das tun wir beide mit unserem Job. Nichts nervt mehr, als ständig diese Frage: „Und, wirft der Blog nun Geld ab?“ Einen guten Freund habe ich mal retour gefragt als er diese Frage stellte: „Und, mit deinen sportlichen Bemühungen in deiner Freizeit schon eine Medaille gewonnen?“

Man muss einfach verstehen: Nicht alle bloggen für Money and Fame. Sicher wäre es cool, wenn man eines Tages bisschen was dran verdienen könnte und ich freue ich über Kooperationen, aber das war und ist nicht der primäre Antrieb warum ich schreibe.

So und nun genug hier, viel Spass bei der Sendung und beim stöbern auf Jasmins Blog!

 

[sgmb id=1]

 

 

 

 

 

 

Foto: www.meingehäkeltesherz.wordpress.com

Ja, ich bin alleine hier!

Da war sie wieder, diese leidige Frage, Freitagabend beim Apero einen Tag vor meinen Ferien: „Machst Du das denn öfters? So alleine weg fahren? Ist das nicht langweilig? Oder gefährlich?“

„Nein! Langweilig ist nur immer wieder diese Frage zu hören! Ja ich mache das öfters – Weil es GENIAL ist und ich abenteuerlustig bin! Und NEIN! Es ist nicht gefährlich!“  dachte ich so für mich, aber stattdessen erklärte ich der Dame kurz und bündig mit einem breiten lächeln im Gesicht: „Nein, das ist ganz und gar nicht langweilig, wenn man es mit sich selber aushält!“ drehte mich um und spazierte mit meinem Weinglas in der Hand davon. 

Als junger Mensch wollte ich nie alleine sein

Wenn junge Menschen mir diese Frage stellen, kann ich das noch einigermassen nach voll ziehen. Wenn man jünger ist, zumindest war das so bei mir vor 10. Jahren, möchte man umgeben sein von liebsten und am besten gar nichts alleine machen. Kam niemand mit ins Kino, dann ging man nicht ins Kino, sondern schaute sich absolut gelangweilt etwas im TV an. Was für eine Panik das war, wenn am Weekend niemand mit raus wollte, ich schmollte wie eine beleidigte Leberwurst vor mich hin.

Aber wenn erwachsene Menschen die gleiche Frage stellen, kann ich mich persönlich nur wundern. Wie viele sich immer noch abhängig machen von andern, wie viele von ihnen sich und ihre eigene Gesellschaft nicht ertragen. Und Langweile haben…dabei ist die Welt, das Universum und alles drin und drumherum so spannend und aufregend und es gibt so viel zu sehen, zu entdecken, zum lernen – Wie kann man da von langweile sprechen? Nun ja..

Zum Glück sind diese Zeiten vorbei

Wenn ich Lust habe auf eine Party zu gehen, mache ich mich parat und gehe, wenn niemand mit will- will niemand mit. Die Weekends in denen ich alleine weg war, waren meistens auch die besten. Man lernt neue Leute kennen, wenn man offen ist, ansonsten hat man seine Ruhe und kann tanzen, chillen oder sonst was machen…so lange man will! Gerade dieses Jahr auf der Fusion habe ich gemerkt, wie happy ich war ungebunden mich über das Gelände und auf dem Dancefloor bewegen zu können. Alleine oder gar Einsam war ich aber zu keinem Zeitpunkt. Auch wenn es mich ins Museum zieht, in dem ich gern Stundenlang verweile, dann mache ist das. Und noch so vieles mehr – ungebunden! Und ohne schlechtes Gewissen…

Die Crowd macht es aber auch aus!

Es kommt natürlich auch immer auf die Crowd darauf an, denn auf dem zweiten Festival waren wir viele..und es war trotzdem grandios! (Vermisse euch es bizzeli und freue mich auf die Wiedersehen in den nächsten Wochen u.a in Frankfurt und Hamburg <3 )Aber es waren auch Menschen die nicht gleich einen Nervenzusammenbruch erlitten, weil man nicht rund um die Uhr zusammen war. Danke, ihr wart super!

Die Gesellschaft suggeriert uns – Single = Einsam oder alleine

In etlichen Zeitschriften und Artikeln fällt mir immer wieder auf: Wer allein für sich steht, wird als bemitleidenswert, einsam und als alleine abgestempelt. Der braucht dann Freunde um sich herum die ihn aufbauen oder am besten einen Partner um sich ganz zu fühlen.  Warum eigentlich? Wir werden alleine geboren, wir sterben alleine, auch wenn uns jemand dann die Hand hält, in unserem innersten, auf die letzte Reise machen wir uns alleine. Warum sollten wir uns also alleine mit uns nicht wohl fühlen dürfen? Sicher sind Freunde was tolles, auch ich habe welche, stellt euch vor! Aber doch geniesse ich die Zeit in der ich alleine bin sehr.

Gerade bin ich in Bukarest

Seit Samstag bin ich alleine in Bukarest, ich habe mir hier ein kleines Apartment gemietet, habe die Stadt unsicher gemacht und das Nachtleben gerockt. Aber alleine war ich kaum…ganz im Gegenteil. Die Leute hier sind unglaublich offen und locker! Deswegen geniesse ich diesen ruhigen Tag heute umso mehr.Denn ich habe auch endlich Zeit gefunden einen neuen Artikel zu schreiben. Und da es draussen so scheusslich ist, bleibe ich den ganzen Tag, bis zum Umzug ins Hotel, im Bett. Denn für mich bedeutet Urlaub auch: Erholung und mal nix tun.

Wäre ich mit einer Freundin hier..ich weiss nicht ob sie das mitmachen würde. Oft habe ich es bereits erlebt, dass Menschen immer eine gewisse Anspruchshaltung entwickeln wenn man zusammen verreist. Und nicht nur bei mir persönlich, auch bei Pärchen. Sie will am Strand liegen – aber bitte nicht alleine. Er möchte durch die Stadt ziehen- aber bitte auch nicht alleine. Konflikte vorprogrammiert.  Ich kenne so einige Menschen die als Paar in den Urlaub sind und als Single zurück kamen. Und warum? Weil keiner bereit war mal einen Tag alleine los zu ziehen oder Kompromisse einzugehen. Aber ja, auch ich bekomme heute Abend Gesellschaft und freue mich darauf, evtl. auch, weil es nur ein paar Tage sind und ich danach wieder alleine hier bin 😉

Kompromisse & Ich? Wir sind keine Freunde

Und weil mir das sehr deutlich bewusst ist, und weil ich auch weiss, dass man Kompromisse eingehen muss, wenn man unter Menschen ist, entscheide ich mich meist für mich und gegen andere. Nicht weil ich die anderen nicht mag, sondern weil ich eben mein Ding durchziehen möchte.Und ich nicht darauf warte, dass sich jemand meiner erbarmt und mitkommt oder mir das Händchen hält. Wahrscheinlich tendiere ich auch eher zur Einzelgängerin und mein sturer Kopf unterstützt das natürlich umso mehr!

Deswegen verstehe ich die andere Seite nicht

Vor was hat man denn Angst, wenn man alleine los zieht? Ich kenne einige, die waren z.B. noch nie alleine im Kino! Ich meine, was quatscht man auch so zu zweit, während man sich einen Film ansieht? Eben…

Warum mal nicht alleine mit sich in den Urlaub fahren und schauen was passiert? Seinem eigenen Rhythmus folgen, lesen, shoppen oder mal gar nichts machen ohne schlechtes Gewissen? Alleine im Restaurant sitzen findet ihr doof?  Glaubt mir, ich war schon ein paar mal alleine abends im Restaurant und in den Gesprächen von einigen Damen, Herren oder Pärchen wäre niemand von uns gern verwickelt worden. Gepriesen sei die Ruhe beim Essen, wenn man allein speist! Und ausserdem: Warum verwöhnt man sich nicht so, wie man einen Partner verwöhnen würde?

Liebe fängt mit Selbstliebe an!

Sich ins Spa einladen zu einer Massage, davor ein Glas Champagner, anschliessend fein essen und nach Hause gehen zu einem Schlafzimmer voller Kerzen? Klingt verlockend? Warum warten dann einige auf einen  Menschen oder Partner um das in die Realität umzusetzen? Verwöhnt euch selbst! Gönnt euch all das, was ihr von einem anderen Menschen erwarten würdet, dass er für euch tut. Übernehmt Verantwortung für euch selbst, erfüllt euch selber eure Wünsche statt auf einen Menschen zu warten der mitgeht oder euch jeden Wunsch von den Augen abliest. Seid selbst dieser Mensch, der euch glücklich macht – no matter what. Denn wenn ihr das nicht könnt, wie soll euch dann ein anderer glücklich machen? Und sicher, am Anfang ist es ein wenig beängstigend, sich mit sich selber auseinander zu setzen, sich kennenzulernen ohne Ablenkung von aussen durch andere, aber es lohnt sich!

Eine Gute Zeit & bis bald,

 

Paula

[sgmb id=1]

Das Glück der anderen

„In der Not erkennst du wer deine wahren Freunde sind!“ sagt sich der Volksmund. Das mag zwar stimmen, doch auch wenn man gerade im Glück zu baden scheint, zeigt sich schnell wer Freund oder Feind ist. Wenn dann mal alles „richtig gut“ zu laufen scheint, ein schönes erfolgreiches Ereignis sich an das andere reiht und ihr euer Glück kaum fassen könnt, wie verhalten sich dann die Mitmenschen in eurem Umfeld? Freuen sie sich und unterstützen euch? Oder sind sie vor Neid zerfressen und neiden euch euer Glück? Natürlich würde es niemand offen zugeben, aber man merkt ab einem gewissen Punkt, dass irgendwas in der Luft liegt. Doch ich finde: Wer sich und sein Leben liebt, gönnt anderen auch ihr Glück und unterstützt sich gegenseitig.

Feedback? Fehlanzeige…

Ich erinnere mich, als ich letztes Jahr in Bayern war. Ich fragte den Mann meiner besten Freundin, wie er denn meine Blogs findet. Er redete sich raus, dass die Internetverbindung bei ihm zu Hause so schlecht sei und ausserdem; „Hast du schon XY`s Schwester gesehen? die war bei „Deutschland sucht den Superstar“, die geht voll ab! Hammer“…
Ähmm….ja, genau. Dumm nur, dass ich mal bei ihnen zu Besuch war und die Internetverbindung war grandios, denn besagter Herr hing die ganze Zeit im Netz ab.
Als er dann auch noch anfing als Ausländer in Deutschland über andere Ausländer zu hetzen im Netz war es dann vorbei mit der Freundschaft. Sorry – No Go!
Wer in einer Freundschaft nicht fähig ist zu kommunizieren oder zu kritisieren ist bei mir falsch. Eine Freundschaft muss das aushalten können! Wer alle Ausländer in einen Topf steckt, wo er selber drin sitzt, dann sowieso.

Aber warum erzähl ich euch das alles?

Im Moment läuft es bei mir wirklich gut. Ich bin endlich wieder in Zürich, die Blogs laufen,
die Sendung im TV macht Spass und ich habe nach dem „Jahr der Fortbildungen“ endlich mal wieder ein bisschen Freizeit und Privatleben da der Pendlerstress weg fällt. Im Job auch alles Tip Top und mein Tattooprojekt ist auch bald fertig. 9.5 Stunden voller Qualen liegen bereits hinter mir, hooray! Da könnte man meinen alles ist in Butter…bis das gestern passierte.

„Du bist grosskotzig, ich brauche dich nicht!“

(Grundsätzlich sollte niemand jemanden brauchen, so als Notiz am Rande.)
Joa, da war ich also beschimpft worden von einer „Freundin“ als Angeberin. Komisch war aber vor allem…30 Minuten vorher sollte ich sie abends noch wohin begleiten…Aha! Ihr war wohl sauer aufgestossen, was ich so auf meiner Facebook Seite teile und wie ich mein Leben führe. Nun ja, you can`t be everybodys darling I guess!
Und schon erstaunlich, wie es gewisse Menschen nicht ertragen können, wenn es anderen, ihrer Meinung nach,  besser geht als ihnen. Don`t like your life? Change it!

Nun, meine Facebookseite ist MEINE Seite!

Da poste ich was ICH will und so oft ICH möchte. Wem das nicht passt, darf gerne entfreunden. Meine Facebookseite ist eine Monarchie, ihr versteht was ich sagen möchte? Ausserdem erspare ich mir mit Facebook einen haufen  Telefonate, denn die Leute sind  up to date. Und wenn man in 3. Ländern gelebt hat die letzten 20 Jahre, hat man halt noch einige Freundschaften die über die Landesgrenzen gehen. Und ja, ich teile eben viel, alles was mich so interessiert, meine Blogs, die Sendung..aber hey! Ich verrate euch ein Geheimnis: Dafür ist Social Media da! Um sich zu vernetzen und zum Austausch von Informationen.

Und wenn ich mir dann anschaue, wer mich beschimpft, kann ich die Gründe natürlich nach voll ziehen:

– Leute mit geringer Bildung

Aus welchen Gründen auch immer das geschah. Muss jeder selber wissen, ist mir auch egal. Aber bitte hört auf zu motzen ihr bekommt keine Arbeitsstelle! Und die bösen, bösen Ausländer nehmen euch die Arbeit weg. Noch werde ich mir weiter anhören, dass ich ein Streber bin und „Wieviele Fortbildungen willst du denn noch machen?“ Ich lerne gerne, sorry, wenn du das nicht nach voll ziehen kannst. Not my problem! In der Schweiz kann jeder den Schulabschluss nachholen, oder eine Ausbildung machen, wenn er will. Wenn er nicht will, schimpft er auf andere und auf das System und findet Ausreden.

Und wenn du Panik schiebst, weil du denkst das Internet wird abgeschaltet, weil es im Postillion stand, werde ich dich auslachen und dich aufklären. Wer irgendeine Meldung übernimmt ohne sie zu prüfen, der ist selber Schuld im Zeitalter des Internets, sorry! Auch wenn du denkst, dass deine persönliche Erfahrungen mehr wert sind als Jahrelange Studien, weil bei dir war es ja anders, werde ich mich berufen fühlen dir zu sagen, dass du eben kein Masstab bist, ob es dir dann passt oder nicht. Auch Bullshit Aussagen wie diese: „Gewalt gehört zum Islam, das ist ihre Kultur!“ gehen gar nicht und ich werde dich daran erinnern, dass die deutschen 2 (!) Weltkriege angezettelt haben. Wer Bullshit raus lässt muss mit Gegenwind rechnen…der Kopf ist nicht nur zum frisieren und schminken da 😉

– Leute die nicht reflektieren

Ich schmücke mich nie mit fremden Federn, noch habe ich geerbt, noch finanzierte mich je irgendwer, ich sehe also das Problem nicht. Angeberin? Ich habe mir alles selber erarbeitet. Niemand kam an meine Türe und schenkte mir das Leben das ich heute führe. Eventuell, nur vielleicht, wenn du dich mal reflektierst und dich fragst: Warum Neide ich den Leuten ihr Glück? Warum ertrage ich es nicht, wenn anderen etwas gelingt? Warum bin ich im innersten so unglücklich über das Glück meiner Freunde? Und wenn du den Grund gefunden hast..wirst du erkennen, dass es was mit dir zu tun hat, warum du so reagierst, nie mit den anderen.
– Leute die den Hintern nicht hoch bekommen



Du bist faul und beneidest alle die mehr Disziplin haben als du und ihre Träume verfolgen? Dann solltest du eben an dir arbeiten. Auch Disziplin kann man lernen in kleinen Schritten. Oder du bist zufrieden mit dem was du hast und hörst auf zu meckern, verdammt nochmal! Nichts nervt mehr, als Angst haben zu müssen was man sagt, weil sich irgendwer wieder beleidigt fühlt.

Ein Beispiel:

 „Ach, du gehst zum Sport? Musst du mir das nun auf die Nase binden?“ 

„Du hattest gefragt was ich heute Abend mache und ich habe dir eine Antwort gegeben“

– Leute die andere scharf verurteilen aber selber Toleranz erwarten

Du kannst nicht erwarten, dass andere dich so akzeptieren wie du bist, wenn du kein gutes Haar an niemanden lässt. Toleranz ist einfach keine Einbahnstrasse Leute!

Im Endeffekt darf man dann gar nichts mehr sagen, denn Menschen die chronisch unzufrieden sind, werden alles so auslegen wie sie es brauchen:
„Ich gehe zum Sport!“   -Musst du das den Leuten unter die Nase binden?
 
„Ich gehe ins Museum, Theater, Oper…!“ – Ach, die Dame hält sich wohl für was besseres!
 
„Ich habe dieses Jahr 3. Fortbildungen absolviert!“  – Und jetzt hältst du dich für besonders schlau oder was?
 
„Ich liebe meinen Job!“ -Schön für dich!

Ganz ehrlich? I don`t give a shit!

Ich werde mich und das Leben weiter feiern, wem es nicht passt, der darf dann gehen. It`s that easy. Meine Zeit ist zu schade sie mit Leuten zu verbringen, bei denen ich ständig aufpassen muss was ich sage um nicht irgendwem auf den Schlips zu treten.


Die Opferrolle gewisser Zeitgenossen nervt

Und auch allgemein in der Gesellschaft, wird es eher kritisch begutachtet wenn jemand sich und seine Erfolge zu sehr feiert. Warum eigentlich? Ist man bereits eine Angeberin, weil man sich öffentlich freut, dass etwas gelingt? Oder sich auf die Schulter klopft deswegen? Für mich ist ein Angeber jemand, der eine riesen Klappe hat und nichts dahinter. Jemand der sich mit dem Erfolg von anderen schmückt, wie Papis Geld, das Erbe oder VIP`s die er kennt.

Wie ist es bei euch? Hat euch jemand mal gesagt, dass ihr Angeber seit? Oder stösst euch jemand besonders sauer auf mit seinem Verhalten? Und warum?

Schönes Wochenende meine lieben <3

Paula
🎈Nachtrag: Heute wurde der Termin zu meiner zweiten Vorlesung bekannt 🙂 

✨25.11.2016✨ 

Ich freue mich sehr – weitere Infos folgen bald 🎈

Pic – Mimi Love

[sgmb id=1]

1.Jahr! Was man so nicht sagen darf 

Kinder, kinder, was ist die Zeit schnell vergangen. Seit einem Jahr habe ich nun den Blog und ich muss euch sagen: Es war eine tolles Jahr und ich bin sehr glücklich über den Verlauf =)
Hier ein paar Zahlen und Fakten:

Über 10.000 Aufrufe bei 5000 Besuchern direkt auf dem Blog – aber natürlich lesen noch viel mehr Menschen meine Artikel. Er erscheint bei Ron Orp Zürich (fast) jede Woche seid November und verzeichnet ca. 700 Leser im Schnitt pro Beitrag. Auch bei Edition F gehen einige Beiträge online. Edition F, mit Sitz in Berlin haben eine Reichweite von 57.015 Menschen auf Facebook (Stand 29.08.2016) und 70.000 Menschen über die Webseite (Stand Jan. 2016) Für die Huffington Post Deutschland schreibe ich seit Februar dieses Jahres min. 1-2 Beiträge monatlich. Wie viele Menschen ich dort erreiche mit meinen Beiträgen weiss ich nicht, doch die Online Zeitung hat alleine in Deutschland 3 Millionen Leser / monatlich. Bei dem Schweizer Sender City Channel 1 darf ich auch seit Anfang dieses Jahres dem Blog Gehör verschaffen und auch ein kleines exklusives Interview habe ich dort gegeben.

Wenn man bedenkt, dass ich zu den „Slowbloggern“ gehöre mit nur einem Beitrag pro Woche und der Blog 2. Monate in den „Ferien“ war, kann sich das Ergebnis sehen lassen, oder? 

Danke meinen treuen Lesern, meinen Unterstützern, meinen Hatern und vor allem meinen Freunden, die immer hinter mir gestanden haben. Die verstehen, dass ich manchmal einfach rotierte und mich wochenlang nicht melde oder keine Zeit für sie habe. 

Danke für eure Geduld, den Zuspruch, eure offenen Ohren und euer Verständnis.
Ich bin froh, dass ich euch habe. <3

Ende September habe ich noch eine Überraschung für euch – es bleibt also Spannend!
 
Alles Liebe,
  
Paula 

Das geht an jeden, der unzufrieden jeden Beitrag negativ kommentiert oder bewertet: 

https://media.giphy.com/media/d1Jfk6z5L8q3lIY0/200w.gif

Bild: Pixabay 
 
 
 

[sgmb id=1]

Was man so nicht sagen darf – Das TV Interview

Morgen Abend geht es endlich in den wohlverdienten Urlaub. Hooray! Denn meine Augenringe haben nun bereits einen Namen „Graf Dracula“. Man muss sich ja schliesslich gerade damit abfinden, also warum sie nicht mit Würde und Spass tragen? Meinen ersten Schein auf dem Weg zur dipl. Erwachsenenbildnerin habe ich auch bestanden ..gleich doppelt Grund zur Freude, denn auch der damit verbundene Druck ist nun weg. Doch zurück zu meinen freien Tagen: Da heisst es aber dann wirklich – keine Termine, kein Laptop, keine Verpflichtungen. Genug Schlaf werde ich zwar dann nicht bekommen, aber auf ein wenig Farbe im Gesicht hoffe ich trotzdem und entspannt zurück komme ich garantiert.

Es wird über Berlin , wo ich Freunde besuchen werde, auf ein Festival im Norden Deutschlands gehen für knapp 7 Tage und ich bin schon im Kopf längst bereits dort. Es ist nämlich das erste Mal, dass ich alleine auf eine solch grosse Veranstaltung gehe. Die letzten Jahre, mit Begleitung waren mir einfach zu anstrengend…entweder man muss den Babysitter für die Leute machen oder sie laufen nervös und gestresst mit dem Programm in der Hand von Bühne zu Bühne. Nö Kinder, nicht mehr mit mir! Eure „Muddi“ hat die Schnauze voll!

Auch dieses doofe „Wir machen alles gemeinsam“ ging mir recht auf den Zeiger! Also werde ich mein Lieblingsfestival im Alleingang bestreiten – es wird sicher ein Abenteuer von dem ich euch berichten werde (nach einer unbestimmt langen Erholungsphase 😉 )

Heute gibt’s noch diesen kurzen Eintrag, denn ich hatte für Ehre bei CCONE ein Interview zu meinem Blog geben zu dürfen. Ja, ich war aufgeregt, sehr und auch ein wenig nervös mich über unseren grossen TV Bildschirm zu sehen =) Nur für euch, gibt es heute den Ausschnitt meines kurzen Interviews, enjoy!

Ich bin dann mal mit meinem Einhorn glitzern <3

Das Interview

 

Paula

[sgmb id=1]

Wer weiss hier nicht was er will?

Einer der grossen Vorurteile zwischen Mann und Frau ist doch seit eh und je dieser:

Frauen wissen nicht was sie wollen!

Können sich nicht entscheiden, usw. Das mag so für einige gelten, doch heute möchte ich euch erläutern, warum ich eher der Meinung bin: Männer haben teilweise genau so wenig einen Plan was sie wirklich wollen. Das wird nur dezent unter den Teppich gekehrt…

Wo fange ich da am besten nur an?

„Sie sollte auch mal den ersten Schritt machen!“

Gesagt getan, doch viele sind dann so eingeschüchtert, dass man sie glatt mit einem scheuen Reh im Wald verwechseln könnte. Und ausserdem geht ja  der Jagdinstinkt des starken Geschlechts so flöten. Tja, doof, also lieber doch nicht, die Sache mit dem ersten Schritt und der Initiative.

„Frauen sollten Selbstbewusst, selbstständig und offen sein.“

Aber bitte nicht zu Selbstbewusst, das schüchtert auch wieder ein. Der Mann möchte doch lieber der Frau beeindrucken und wo kämen wir denn da hin, wenn sie so selbstständig ist, dass sie den Mann und seine starke Schulter nicht notwendigerweise braucht. Und nicht zu offen sein, das kommt auch nicht so gut an. Sie sollte schon ein wenig weibliche Zurückhaltung üben (das hat mir einer letztens wirklich gesagt!)  Sie soll zwar wissen was sie will, aber es bitte für sich behalten, da es auch wieder sehr einschüchternd wirkt. Die meisten Männer wissen ja selber nicht so recht was sie wollen.

„Im Bett soll sie eine Rakete sein, offen, experimentierfreudig aber am besten noch nicht so viel Erfahrung haben, man möchte ja meist keine Frau die bereits mit mehreren Männern vor ihm Geschlechtsverkehr hatte.“

Da bekommen Männer auch wieder ganz schnell Komplexe und wenn eine Frau ihre Sexualität offen auslebt, denn schliesslich geniesst sie nicht die Narrenfreiheit eines Mannes. Was sollen denn da die Kollegen von einem denken? Ganz schnell hat sie dann, gerade in der Provinz den Namen einer „Schlampe“ weg, während der Mann als Held gefeiert wird. Der Mann verträgt es selten, wenn die Frau ihm genau sagen kann was sie möchte. Oder was man im Bett anders machen könnte. Meist wird das als persönlichen Angriff gewertet und führt dazu, dass der kleiner Prinz erst mal beleidigt ist und nicht zum Spielen raus kommen möchte und er Tagelang einen auf beleidigte Leberwurst macht.

Gerade die Männer, meist voller Komplexe, die nicht bereit sind über Sex offen zu kommunizieren und „auf die Frau eingehen“ irgendwie nicht ganz verstehen können/wollen, springen dann von einem Bett zum nächsten, machen dort total einen auf Egonummer, sind in fünf Minuten fertig und schieben ihr komplettes Versagen es auf den Alkoholkonsum oder weiteres, der meistens dabei eine Rolle spielt. Reife Leistung meine Herren. Nicht! Ihr wollte echte Männer sein? Nope! Echte Männer strengen sich an, arbeiten an sich und brauchen nicht von jedem Rockzipfel bestättigung. Du kannst nicht jeden Tag brillieren, aber du kannst es versuchen!

„Eine Frau sollte keine Klette sein und am besten keine feste Beziehung wollen! Sie sollten sich nicht gleich verlieben, nur weil man ein paar Mal miteinander aus oder im Bett war.“

Will man dann als Frau wirklich keine feste Beziehung, wird man von einigen verständnislos angesehen, auch Sätze wie diese muss man sich dann öfter anhören: „Du wirst doch auch nicht jünger! Jede Frau will doch mal eine Familie…Du findest keinen besseren als mich! Das ist alles Fassade…“ und so weiter und so fort…Auch das allseits beliebte: „Frauen verlieben sich eh immer!“ gilt nicht für alle Frauen. Wie enttäuscht waren einige Männer in der Vergangenheit, als dieses nicht eintraf. Sorry Jungs!

Findet man dann doch einen gemeinsamen Nenner und es kommt zu einer Beziehung, bekommen einige kalte Füsse. „Wie, du willst nach vier Jahren Beziehung zusammenziehen? Das geht mir nun zu schnell…“ Ist auch einer der Klassiker der manche Frauen zur Weissglut treibt.

„Die Frau sollte beruflich auf eigenen Beinen stehen und ihr eigenes Geld verdienen!“

Aber bitte nicht mehr als der Partner, denn dann wird sein Selbstwertgefühl gestört und er sieht sich nicht mehr als Ernährer. Auch erfolgreicher im Job als er darf sie bitte nicht sein.  Ich kenne so einige Männer die ernsthaft beschämt sind, wenn sie von einer Frau zum Dinner, Drinks und Co. Eingeladen werden.

„Sie sollte direkt sagen was sie denkt, meint, man ist schliesslich kein Hellseher!

Sagen Frauen dann klar und direkt was sie meinen und denken, überfordert das auch wieder. Ich musste mir letztes Jahr mal anhören: „Meine Freunde kommen langsam auch mit deiner Art klar!“ Ja, mit welcher Art? Nicht hinten rum zu lästern, so wie in manchen Kreisen und bei pubertierenden Jugendlichen üblich ist? Oder hat er die Art gemeint, die er und seine Leute nicht kannten: Ehrlich sein?  Oder allgemein meine direkte Art die Dinge beim Namen zu nennen auch wenn es nicht so populär ist?  Nun ja, das mit der offenen, direkten Kommunikation kommt eben dann doch nicht so gut an.

„So ein Dreier mit zwei Frauen oder ein Besuch im Swinger Club wäre ja schon mal geil!“

Finden sie dann endlich mal eine Frau die zu dem bereit wäre, fühlen sie sich am Abend kurz vor dem Besuch im Swinger Club plötzlich „nicht so wohl“ oder fasseln irgendwas von „Ich glaube unsere „Beziehung“ ist noch nicht so weit!“ „Dude, du bist noch nicht so weit! Und nun versuchst du dich raus zu reden wie ein Feigling der vorher den Mund zu voll genommen hat!“ Denkt da jede Dame die mal in dieser Situation steckte mit leicht genervtem Augenrollen. Auch bei Dreiern ziehen die meisten buchstäblich den Schwanz ein, denn im wirklichen Leben läuft es meist nicht so wie sie sich das vorher ausgemalt haben. Der grosse Macker für den sie sich hielten verschwand plötzlich mit eintretten der Situation.

„Intelligent sollte sie sein!“

Aber nicht zu intelligent, niemand mag Klugscheisser. Und mit was soll er uns Frauen imponieren, wenn wir gebildet und nicht naiv sind?  Ausserdem sollte sie sich auf einem Gebiet behaupten können, von dem er auch wenigstens ein wenig Ahnung hat. Dennn sonst bekommt der arme Kerl doch wieder Komplexe und läuft euch davon.

Ladys: Wenn ihr einen Mann schnell los werden wollt, erzählt ihm, dass ihr euch sehr für Quantenphysik begeistert, glaubt mir.  😉

„Sie sollte ihr eigenes Leben haben und sich nicht über die Partnerschaft definieren!“

Viele Frauen sind sehr selbstständig, haben ihren Freundeskreis und müssen nicht jeden Tag mit ihrem Partner verbringen. Viele Frauen werden dann aber auch von ihren Freunden regelrecht gestalkt (SMS, Anrufe, WahtsApp), wenn sie mal ohne diese raus gehen. Und ja, viele Frauen sind deswegen sehr genervt.

„Sie sollte mich umsorgen und pflegen wenn ich krank bin!“

Sterbende, oh sry, kranke Männer sind wie sterbende Schwäne, und das fängt schon bei einer harmlosen Erkältung an. Und wenn man sich dann um sie kümmert, dann darf das eine gewisse Grenze nicht überschreiten, sonst erinnert man ihn an seine Mutter und das ist nicht sexy. No, no no! Aber kochen, ja kochen soll sie am liebsten wie seine geliebte Nonna!

„Sexy, sie muss einfach sexy sein!“

„Aber nur für mich zuhause, in den eigenen vier Wänden…“ wird sich so mancher denken. Denn viele ertragen es nicht, wenn auch andere Männer seine sexy Begleiterin begutachten oder sie mit Komplimenten überschütten, wenn er sich weg dreht.

 

Und es könnte ewig so weiter gehen…

Das soll nicht heissen, dass alle Männer so sind.  Ich wollte euch nur mal vor Augen führen, dass es auch sehr, sehr viele Männer gibt, die nicht wissen was sie wollen. Oder wenn sie es dann haben, wollen sie es dann doch nicht haben…

Also seid vorsichtig mit euren Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen!

 

Schönes Wochenende,

 

Paula