Ob du zickig bist, oder durchsetzungsstark, hÀngt von deinem Geschlecht ab

Ich bin zickig und schwierig,
weil ich genau weiss was ich will
Und vor allem was ich nicht will
Das Kind immer beim Namen nenne.

 

Ich werde als „Drama Queen“ betitelt,
wenn ich meinem Ärger Luft mache,
und gerade geradeaus sage was ich denke.
Unmöglich ist das und sooo vulgÀÀÀÀÀr!

WĂ€re ich ein Mann, hiesse es:
„Ja, der hat „Eier“,
das auszusprechen was wir alle denken!
So mutig wĂ€ren wir auch gern!“

Ich bin zickig und schwierig,
weil ich genau weiss was ich will
Und vor allem was ich nicht will
Das Kind immer beim Namen nenne

Über einen Mann
bei den gleichen Attributen, sagt man:
Er sei zielstrebig und gradlinig.
Er geht unerschrocken seinen Weg!

Ich bin eine Schlampe,
weil ich Sex liebe
Meine kleine Vorliebe fĂŒr Frauen
finden sie aber ok

Einem „Frauenheld“, klopft man auf die Schulter
und beneidet ihn heimlich
NatĂŒrlich darf, ja er muss sogar
Sich damit vor seinen Kollegen profilieren.

Ich bin sehr eingebildet
Schreibe und wirke ausserdem arrogant.
Ausserdem sei ich seltsam, so habe ich gehört
Ich werde oft alleine gesichtet

WÀre ich ein Mann, hÀtte ich Klasse
WĂŒrde als intellektuell gelten
Der mysteriöse EinzelgÀnger
Der von weitem bewunderte Steppenwolf

Ich ziehe mich gern adrett an,
werde dafĂŒr „eitel“ und „PĂŒppchen“ genannt
Auch, dass ich mich fĂŒr etwas „Besseres“ halte
Munkelt man hinter vorgehaltener Hand

MĂ€nner, ja MĂ€nner schmieren sich mittlerweile den
Glitzer in den Bart und es ist toootaaaaal Hip!
Von den Frauendutts die sie nun tragen
möchte ich heute nicht schreiben

Single Frauen ab einem gewissen Alter,
gelten als „alte Jungfern“
Verbitterte, die niemand will
Eine Frau ist nur „ganz“
mit einem Mann an ihrer Seite!

Single MĂ€nner ab einem gewissen Alter
sind alle wie George Clooney (vor seiner Hochzeit)
Der ewige sympathische, charismatische Junggeselle,
der keine Bindung braucht um glĂŒcklich zu sein

Und wehe sie als Frau wollen keine Kinder!
Wenn sie dann mal (endlich!) einen Partner haben
Eine Frau ohne Mann, wo kÀmen wir denn da hin?

MĂ€nner, ja die mĂŒssen sich nicht erklĂ€ren
Warum sie keine Kinder wollen, wozu auch?
Der Mann bleibt immer ein Kind
Das gefÀlligst umsorgt werden muss!

Singlefrauen sind nicht glĂŒcklich, niemals!
Sie sind frustriert, stopfen non Stopp
Eis in sich hinein und heulen sich vor Einsamkeit
in den Schlaf mit ihren 5. Katzen, immer!

SinglemĂ€nner geniessen natĂŒrlich ihre
Freiheit in vollen ZĂŒgen
und sind so glĂŒcklich wie kleine Kinder
Als wÀre Weihnachten, Geburtstag,
Ostern und Einschulung zusammen!

 

Diese GedankengĂ€nge hielt ich 2016 fest. Hat sich seit dem was getan? Wohl eher weniger. Der Ton gegenĂŒber Menschen, die sich fĂŒr den Feminismus stark machen ist gefĂŒhlt schĂ€rfer geworden. Jeder Larry traut sich mittlerweile seinen Frauenhass in die Welt zu rufen. Deswegen mĂŒssen wir nĂ€her zusammenrĂŒcken. Der Widerstand formiert sich stetig. Uns unterstĂŒtzen, vernetzen, den Mund aufmachen, wenn wir sexistische und frauenfeindliche Aussagen hören, jederzeit, ĂŒberall. Und jaja, not all men. Aber zumindest viele MĂ€nner solidarisieren sich nicht mit den Frauen, lachen ĂŒber dumme Witze und Bemerkungen, die total daneben sind. Oder wann hast du als Mann fĂŒr eine Frau eingestanden?

 

Schauen wir bitte nicht mehr weg. Machen den Mund auf, solidarisieren uns. Wir sind viele und gemeinsam sind wir stark. Geben wir dem Patriarchat eine Abfuhr, in dem wir uns von den gÀngigen Ideen lösen und unsere eigenen formulieren und leben.

Schön, dass es uns gibt.

 

Einen entspannten Frauentag!

 

Valentinstag und das BedĂŒrfnis zu Heiraten

«Schatz findet dieses und jenes auch bescheuert» und wenn ich sie fragte ob sie schon etwas vorhat am Wochenende, dann war die Standartantwort «Wir wissen noch nicht was wir am Wochenende machen!» Tja.

Da ist er ja wieder, der Tag, an dem sich manche Singles grĂ€men, dass sie keinen Partner haben, vermeintlich verliebte PĂ€rchen, die sich in ĂŒberteuerte Restaurants setzen und dabei aussehen, wie Chinesen an einer Massenhochzeit. Nichts gegen Chinesen, aber Massenhochzeiten sind einfach fĂŒr mich befremdlich. Sich mit x anderen PĂ€rchen an einem bestimmten Datum in ein Restaurant setzen ebenso. Singles, die sich vor dem Tag fĂŒrchten, weil die Gesellschaft uns als Mangelware erachtet. Einsame Menschen, die niemanden abbekommen haben.

Die Symbiose – Verlust der eigenen IdentitĂ€t

Doch ist dem wirklich so? Ist es nicht eher umgekehrt, dass viele in Beziehungen von der Aussenwelt abgeschnitten sind, weil sie in einer Symbiose leben mit ihrem Partner, in einem Liebescocoon verharren, und es kein Ich oder Du, sondern nur noch ein Wir gibt? Ich hatte mal eine liebe Kollegin, deren Partner ich besser kannte, als sie selbst. Wenn wir ĂŒber etwas sprachen, egal was es war, kam ihr Partner ins Spiel. «Schatz mag da auch und dieses und jenes» «Schatz findet dieses und jenes auch bescheuert» und wenn ich sie fragte ob sie schon etwas vorhat am Wochenende, dann war die Standartantwort «Wir wissen noch nicht was wir am Wochenende machen!» Tja. Beziehung heisst wohl manchmal fĂŒr manche Menschen, sich und ihre IndividualitĂ€t aufzugeben, um mit einem anderen Menschen zu verschmelzen.

Nach der Heirat plötzlich Frau Doktor, völlig ohne jemals studiert zu haben

Die Menschen, die schon verheiratet sind, kennen das Dilemma. Wessen Nachname nimmt man an? Ändert sich ĂŒberhaupt etwas am eigenen Namen? Die Frau nahm den Familiennamen des Mannes an, das war frĂŒher Standart. Da wurdest du als Frau schon mal „Frau Name und Nachname des Mannes“ einfĂŒgen angesprochen. Nicht umsonst lachte sich die Frau von Welt frĂŒher einen Doktor an, denn mit der Hochzeit war sie auch ohne jahrelanges Studium plötzlich Frau Doktor.

MĂ€nner, die den Nachnamen ihrer Frau annehmen nach der Hochzeit sind immer noch Ă€usserst selten. Auch heutzutage gibt es leider noch genug Frauen und MĂ€nner, die sich nur ĂŒber ihren Partner und ihre Beziehung definieren. Oder einen Partner mit Status anlachen, um sich ĂŒber ihn zu definieren. Ohne Partner, fĂŒhlen sie sich unvollstĂ€ndig. Wertlos. (Deswegen denken viele, es gehen anderen wie ihnen.) Oft wird auch von «der besseren HĂ€lfte» gesprochen. Doch wenn dein Partner die bessere HĂ€lfte ist, welche HĂ€lfte bist dann du? Jup. Die Schlechtere. Als ich bevorzuge dann die grandiose vollstĂ€ndige Paula zu sein.

Plötzlich AuslÀnderin im eigenen Land

«Mehr als 85 000 Schweizerinnen waren zwischen 1885 und 1952 von einem solchen NationalitĂ€tenwechsel betroffen. Bis in die 1920er-Jahre war diese Heiratsregel in Europa weit verbreitet: Die Niederlassung und der Aufenthalt von Ehefrauen waren an die Staatsangehörigkeit ihrer MĂ€nner geknĂŒpft. Doch wĂ€hrend Staaten wie Belgien, Frankreich oder die skandinavischen LĂ€nder in den 1920er-Jahren den BrĂ€uten zugestand, ihre Staatsangehörigkeit in die Ehe zu bringen, verschĂ€rfte die Schweiz 1941 die Heiratsregel. Per Notrecht, im Zuge der nationalen Abwehr im Zweiten Weltkrieg.»

Quelle: Tagblatt

Wifey Material und trotzdem keinen Bock auf Heirat

Und ĂŒberhaupt: brauchen Frauen heute noch MĂ€nner, um ein erfĂŒlltes Leben zu fĂŒhren? Ich und viele andere Frauen sind (fast) totales Wifey Material.

Definition laut Urban Dictionary:

“A loyal female , who hasn’t slept around , cleans /cooks , funny , smart , intelligent , and loving … 
She is also a person you could imagine carrying you children or as a loving wife”

Was ich damit meine? Wir können gut kochen und backen, fĂŒhren unseren Haushalt tadellos, können bĂŒgeln, können gut mit Kindern, sind smart, lustig, intelligent und liebevoll- somit stĂŒnde einer Familie mit Mann, Kind und Haus nichts im Wege. Nun ja, ausser wir haben unsere SexualitĂ€t zu frei ausgelebt und uns nicht (am besten) fĂŒr ihn aufgespart.

Aber: Wir haben eine eigene Meinung, verdienen unser eigenes Geld und wissen, um unseren Wert. Wir möchten uns nicht versklaven lassen, denn wer mal genauer hinhört wie gewisse MĂ€nner ihre Traumfrau beschreiben, der wird hören, dass sich sich eine Haussklavin wĂŒnschen, die ihm gehorcht, kocht, die Wohnung putzt, sich um ihn und die Kinder kĂŒmmert, nicht zu intelligent ist, und jederzeit seinen WĂŒnschen und Vorstellungen entspricht. Sie selber sind dann der Herr im Haus, das Oberhaupt. Ihr meint ich ĂŒbertreibe? Wie viele MĂ€nner kennt ihr, die damit zurechtkommen Hausmann zu sein, wĂ€hrend die Frau sehr gutes Geld verdient? Wie viele Frauen kennt ihr, die immer noch glauben ihr Mann „helfe“ mit im Haushalt? 

Wer möchte die Freiheit aufgeben fĂŒr einen, der sich dann von vorne nach hinten bedienen lĂ€sst, uns die Erziehung ĂŒberlĂ€sst und sich irgendwann beschwert, dass wir nicht rund um die Uhr sexy und begehrenswert uns fĂŒr ihn zurecht machen? Denn ja, auch in emanzipierten Haushalten ist nun mal die Rollenverteilung nicht selten traditionell, ĂŒber kurz oder lang. Wenn er nicht gerade mit einer jĂŒngeren durchbrennt oder uns als Narzisst terrorisiert.

Ja, #notallmen

Und sicher sind nicht alle MĂ€nner so, das ist auch klar, die von mir geschilderten Situationen sind extrem.  Doch sollten wir uns heutzutage ĂŒberlegen was es uns wert ist, uns selber aufzugeben. Wollen wir wirklich einen Partner um jeden Preis, um den Vorstellungen und AnsprĂŒchen unseres Umfeldes zu genĂŒgen? Oder bleiben wir stark und alleine, bis jemand unseren Weg kreuzt, der uns auf Augenhöhe begegnet? Bei dem wir denken: «Ja, der Mensch ist eine Bereicherung fĂŒr mein Leben!» Viele Beziehungen sind nur deswegen von Erfolg und Dauer geprĂ€gt, weil einer immer einknickt und dem anderen recht gibt. Man findet Kompromisse. Doch Kompromisse bedeuten auch, dass keiner von beiden das wirklich bekommt was er möchte.

Single sein ist grandios

Du kannst machen was du willst, mit wem du willst, jederzeit. Du kannst selbstbestimmt leben, ohne Kompromisse, kannst dich auf dich, deine Hobbys, Freunde und Familie konzentrieren und deine Leidenschaft ausleben. Wir brauchen niemanden der uns bestĂ€tigt, denn die BestĂ€tigung von aussen ist flĂŒchtig. legst du dein GlĂŒck in die Hand eines anderen, gibst du ihm die Kraft dir dein vermeintliches GlĂŒck jederzeit wegnehmen zu können. Lasst euch von niemanden einreden ihr braucht eine andere HĂ€lfte, um euch Ganz zu fĂŒhlen. 

 

Ps. Hat eine von euch schon mal ĂŒberlegt was es ĂŒberhaupt bedeutet, wenn die Heirat der schönste Tag eures Lebens ist.Was das fĂŒr den Rest eures Lebens bedeutet? 

 

1. Januar, Tag 0

Gesundes neues Jahr ihr lieben! Hoffe ihr hattet einen guten Rutsch und ein paar entspannte freie Tage! Die besinnliche Zeit ist vorbei und ihr hört wieder etwas von mir, nachdem es den gesamten Dezember sehr ruhig war. Dazu kam es, dass ich mich beruflich verÀndert habe und mich sammeln musste, um wichtige Entscheidungen zu treffen, z.B wie es mit dem Blog weiter geht, mit meinem ganzen SocialmediakanÀlen oder dem Podcast. Und wie sich das mit den neuen Engagements im realen Leben unter einen Hut bringen lÀsst.

„1. Januar, Tag 0“ weiterlesen

Gewalt gegen Frauen ist Alltag

FĂŒnfzehn Jahre lang hat sich meine Mutter von meinem Vater verprĂŒgeln lassen. FĂŒnfzehn Jahre fĂŒr uns Kinder, ausgehalten, wie sie immer betont hat. „Damit die Kinder einen Vater haben!“ Das mein Erzeuger, aber nie wirklich ein Vater war, hat sie aber ĂŒbersehen. Nun gut, heute weiss ich, dass er krank war, aber wie ihr geht es anderen Frauen, deren EhemĂ€nner nicht unbedingt alle psychisch krank sind. Obwohl- rasende Eifersucht, Besitz ergreifen wollen, den anderen kontrollieren, auch eine Art krankhaften Wahn darstellen können.

„Gewalt gegen Frauen ist Alltag“ weiterlesen

„Nein, danke. Ich trinke nicht!“

Jeder der diesen Satz schon ĂŒber die Lippen gebracht hat, weiss was ich nun schreiben werde. Alle anderen, dĂŒrfte es nicht ĂŒberraschen, was sie nun gleich lesen werden.

Als Antwort auf so eine Aussage bekommt man als Frau dann eine Gegenfrage: „Bist du schwanger?“ Wenn man das auch noch verneint beginnt meist eine Odyssee und eine regelrechte Überredungsorgie, gepaart mit PlĂ€doyers fĂŒr das Trinken, die jeden Anwalt blass aussehen lassen. Manche Leute argumentieren, als wĂŒrde es um Leben und Tod gehen.

„„Nein, danke. Ich trinke nicht!““ weiterlesen

Die Anspruchshaltung, schraubt sie runter!

Na, kennt ihr auch so Menschen, mit einer Anspruchshaltung, die ihresgleichen sucht? Ja, ich auch, sie begegnen mir leider fast jeden Tag. Und zu dieser Anspruchshaltung gesellt sich dann auch eine gewisse Hilflosigkeit. «Erwachsene, die nichts können, sind Kinder, die nichts durften» habe ich mal irgendwo gelesen. FĂŒr mich macht das Sinn.

„Die Anspruchshaltung, schraubt sie runter!“ weiterlesen

Ein Jahr #Metoo

Was habe ich mich auch nachts auf der Strasse aufzuhalten oder in Bars, bzw. Clubs?! Klar, ich bin natĂŒrlich selber schuld. Das es mein damaliger „Partner“ war – bedeutungslos. Brave Frauen hocken nachts und ĂŒberhaupt zuhause und kĂŒmmern sich ausschliesslich um Kind, KĂŒche und Kirche. Wie im Mittelalter ĂŒblich, denn dort leben diese Menschen, mit diesen verqueren Ansichten.

 

Erinnert ihr euch, als es vor einem Jahr losging, und sich immer mehr Frauen zu Wort meldeten, im Rahmen der #Metoo Debatte? Tja, schon ein Jahr ist es her. Was hat sich seit dem getan? Ich hatte auch ĂŒber meine Erfahrungen geschrieben und wurde mehr oder weniger von MĂ€nnern beschimpft, weil der TĂ€ter ja Biodeutscher war. Auch das ich nicht nur einmal von MĂ€nner unflĂ€tig angesprochen, angefasst und belĂ€stigt wurde, liess man meist nicht gelten.

Was habe ich mich auch nachts auf der Strasse aufzuhalten oder in Bars, bzw. Clubs?! Klar, ich bin natĂŒrlich selber schuld. Das es mein damaliger „Partner“ war – bedeutungslos. Brave Frauen hocken nachts und ĂŒberhaupt zuhause und kĂŒmmern sich ausschliesslich um Kind, KĂŒche und Kirche. Wie im Mittelalter ĂŒblich, denn dort leben diese Menschen, mit diesen verqueren Ansichten.

 

„Ein Jahr #Metoo“ weiterlesen

Vom Sommer auf der Achterbahn

Der Sommer neigt sich dem Ende und fĂŒr den Blog endet die lange Sommerpause. Es ist viel passiert seit dem Letzten mal und ich wĂŒrde gern „sanft“ einsteigen, denn die aktuellen Themen in der Welt sind brisant genug und werden in nĂ€chster Zeit hier noch genug zur Sprache kommen. Also habe ich mir ĂŒberlegt euch auf einen kleinen RĂŒckblick mitzunehmen, mit Musik, die mich diesen Sommer begleitet hat, Poesie die ich geschrieben habe und den Gedanken, zu dem kompletten Umbruch in meinem Leben, den das Jahr allgemein mit sich brachte und diesen Sommer vollzog. Es fĂŒhlte sich an, wie eine wilde Achterbahnfahrt, dieser Sommer. Um Trauer und Abschied, Neubeginn, Hoffnung und Aufbruch  soll es in diesem Artikel gehen.

„Vom Sommer auf der Achterbahn“ weiterlesen

GASTBEITRAG: Mein geheimes Leben als Frau in den sozialen Netzwerken

Seit ich mich auf die alten Tage ins interaktive Internet gewagt habe, – web 2.0 sagte man dazu mal bin ich als Alice Wunder unterwegs. FĂŒr meine Generation natĂŒrlich selbstverstĂ€ndlich anonym beziehungsweise pseudonym. 

Dabei hatte ich mir nichts weiter gedacht. Zumindest keine Gender-Verwirrung. Alice im Wunderland steht fĂŒr psychedelische Drogen, in der Szene ein Synonym fĂŒr LSD, ich verbinde eher Pilze damit, Lewis Caroll hatte noch kein LSD. FĂŒr meinen Blog habe ich einen bĂ€rtigen Silent Bob als Konterfei, soweit so eindeutig. In anderen sozialen Medien aber verwendete ich ein Avatarbild mit Jean Moreau und der göttlichen Brigitte Bardot, aus welchen eigentlich klar und eindeutig das mĂ€nnliche Begehren spricht. 

„GASTBEITRAG: Mein geheimes Leben als Frau in den sozialen Netzwerken“ weiterlesen

Das MUST HAVE des Jahres, fĂŒr die trendbewusste Frau-Der Schwangerschaftsabbruch!

Ist Ihr Leben langweilig? Sehnen sie sich nach etwas Abenteuer?  Haben Sie den Alltag satt? Sie haben mal wieder Lust was richtig Verwegenes zu tun? Etwas, das Sie vorher noch nie getan haben? Ihnen sind Drogen aber zu riskant? Ich hĂ€tte dann genau das passende fĂŒr Sie, verehrte Damen.

Kommen Sie in unseren Club! Treffen Sie  gleichgesinnte Frauen, die auch nur das Eine wollen. Mit unserem neuen ABO „Gönn dir!“ profitieren Sie von unserem attraktiven Bonussystem. Drei bezahlen, die Vierte ist umsonst!

Rufen Sie heute noch an und werden sie Mitglied, im Club

„Nur zum Spass“ 

„Das MUST HAVE des Jahres, fĂŒr die trendbewusste Frau-Der Schwangerschaftsabbruch!“ weiterlesen