Eine Ode an das Älter werden

Das in der Fotocollage bin ich…die in der Mitte, ganz aussen links mit dem Herzchenhaarband. Das ist  die aktuelle Paula…die anderen Bilder sind alle zwischen 2003 und 2015 entstanden, Wahnsinn oder, wie die Zeit vergeht? Ich hatte diese Woche Geburtstag, um genau zu sein wurde ich 32 Jahre alt. Dabei fühle ich mich mehr wie 23…zumindest manchmal. Viele Frauen trauen sich nicht an die 30 ran und zelebrieren munter die 29 ein paar Jahre hintereinander. Mir hat das älter werden nie Angst eingejagt, da ich auch eine Zeitlang wirklich davon überzeugt war, ein gewisses Alter nicht erreichen zu werden. Heute möchte ich darüber schreiben, wie toll es ist älter zu werden. Was? Was soll denn daran toll sein? Werden jetzt einige von euch denken! Na ja, bedenkt man die Alternative…ist älter werden wirklich super.

„Eine Ode an das Älter werden“ weiterlesen

Was gebt ihr euren Kindern mit?

Der Urlaub in Bayern, oder besser gesagt in Franken war teils sehr schön, teils auch sehr verstörend. Diese Stadt die ich einst Heimat nannte, war mir so fremd geworden, dass es teilweise unerträglich war. Und da merkt man es doch, wie die Zeit vergangen ist und wie man mit Menschen mit denen man aufgewachsen ist plötzlich nichts mehr gemeinsam hat. Oder wollte man das damals einfach nur nicht sehen? Bestes Beispiel: Wenn Freunde dann Eltern sind, das „Spiesserleben“ führen dass wir früher so verurteilt haben, ist das für mich in Ordnung so. So lange die Menschen glücklich sind und mich nicht mit ihren Vorstellungen belästigen, wie denn so ein Leben auszusehen hat, können sie leben wie sie wollen, meinetwegen nackt in den Tiefen des Amazonas in einem Baumhaus.

Anders sieht es da teilweise aus, wenn man die Lage aus der anderen Perspektive betrachtet.

Da wurde mir also entgegen gehauen: „Viel Spass in deiner kranken Welt!“ Na nu, was war passiert? Da wollte ich mich mit einem alten Freund treffen, eigentlich schon seit Jahren und wurde immer wieder versetzt, bis ich ihm mitteilte, dass es so keinen Sinn hat und mich seine Unzuverlässigkeit und die ständigen Ausreden seit Jahren extrem nerven und dass ich auf jeglichen weiteren Kontakt verzichte. Ja, der sass, das ist mir schon bewusst, aber Menschen kommen, Menschen gehen.

Und überhaupt, was heisst hier „kranke Welt“?

Wir leben im Jahr 2016 in dem jeder das Recht hat zu leben wie er möchte. Ich bin 32 Jahre alt, Single, habe keine Kinder, lebe in einer WG, liebe Glitzer, Einhörner, Opern und Theater, gute Literatur, Bücher, Quanten und Astrophysik, Festivals und stellt euch vor, ich bin glücklich. So zufrieden wie die letzten Monate war ich schon lange nicht mehr, also noch glücklicher als sonst auch schon. Da stellt sich nun die berechtigte Frage: Gibt es einen Weg sein Leben richtig zu leben? Ich denke nicht. Sollten wir andere verurteilen, weil sie nicht so leben wie wir es gerne hätten? Ich glaube noch weniger.

Was geben solche Eltern denn ihren Kindern mit?

Als ich diese Frage so ähnlich stellte, war mir natürlich der Hass gewiss. Aber warum? Ich finde diese Frage ist gerade in der heutigen Zeit berechtigt. Zu viel Hass der uns gerade in diesen Tagen entgegen schlägt, Hass der auch zu Hause geschürt wird. Denn niemand wird als Rassist geboren oder mit einer festen Meinung. Die Eltern sind Vorbilder und die Kinder übernehmen automatisch die Meinung und das Verhalten der Erwachsenen. Ich habe mich also aus dem Fenster gelehnt und in die Welt gerufen, dass ich wirklich für gewisse Kinder hoffe, dass ihre Eltern nicht so unterbelichtet sind wie sie scheinen.

Ja, das hoffe ich wirklich!

Denn die armen Kinder können am wenigsten was dafür, dass ihre Eltern so sind, wie sie nun mal sind. Man muss sich einfach nur überlegen wohin das führen wird wenn zu Hause gegen andere Menschen gehetzt, gelästert wird, andere verurteilt werden, aus welchen Gründen auch immer. Aber man selbst, ja, man selbst möchte so akzeptiert werden wie man ist und wehe einer traut sich zu kritisieren oder gewisse Verhaltensweisen in Frage zu stellen…

Warum kann man dann nicht die anderen genauso in Ruhe ihr Leben leben lassen? Warum muss man da mit dem Finger drauf halten, nur weil es einem nicht in die kleine Welt passt? Jeder lebt in seiner eigenen Realität und das ist Fakt und wäre es nicht eine schöne Vorstellung, wenn jeder mit dem anderen in Frieden Co-existieren könnte? Unerhört schön wäre das und auf Nachfrage; Nein, mir ist die Bergluft nicht zu Kopf gestiegen! Ich habe nur gelernt, dass ich am glücklichsten bin, wenn ich so sein kann wie ich bin und deswegen lasse ich auch andere so wie sie sind ohne zu verurteilen.

Das bringe ich auch den Kindern bei die ich betreue und wenn wir auf der Welt etwas ändern möchten, wäre es schön, wenn es mehr Menschen und Eltern geben würde, die toleranter sind. Die weniger verurteilen, die sich ihrer Vorbildfunktion bewusst(er) werden. Denn sie prägen die Kinder mit ihrem Verhalten und (unbedachten) Äusserungen für ihr späteres Leben. Wie sagte Barbara so schön: „Was du willst das man dir tut, das füge auch dem anderen zu!“ oder so ähnlich. Aber ihr versteht sicher auf was ich hinaus möchte.

 

Schönes Wochenende

 

Paula

Jahresrückblick / Winterpause

Ich habe lange überlegt was man so schreiben könnte um die Jahreszeit und kam zu dem Entschluss, dass es gut ist für dieses Jahr. Ich bin müde, kann kaum noch die Ferien abwarten…die Luft ist draussen.Das Jahr war lang, glücklich, voller Höhen und auch voller Tiefen. Für mich persönlich war es ein Jahr, dass mich sehr vor ran gebracht hat.

Neue und alte Vorsätze

Ich habe die Vorsätze, die ich mir letztes Jahr gesteckt habe alle erreicht und neue für das kommende Jahr gefasst. Meine Fortbildungen fangen Mitte Februar an, auf die ich mich extrem freue. Mit dem Birkenbihl Trainer und dem Eidg.Dipl. Ausbilder in der Tasche erfüllt sich ein langersehnter Traum, doch diese Zertifikate werden nicht die einzigen sein, die ich die nächsten Jahre erwerben werde. Natürlich werde ich auch weiterhin zum Sport gehen, mir mehr Entspannung gönnen, weiter schreiben. Für meine Blogs wird es ein paar Gastbeiträge geben und die heiss ersehnten Interviews. Im Herbst wäre dann geplant „Nanny Anny“ als Einzelfirma anzumelden um mir so nach und nach ein Standbein zu schaffen. Wenn nun alles klappt, kann ich evtl auch im Familienzentrum Winterthur als Kursleiterin einen Kurs geben. Ihr seht, es wird mächtig was los sein und ich freue mich sehr auf alles was noch kommt.

Ich nehme mir nun meinen eigenen Rat zu Herzen (https://wasmansonichtsagendarf.wordpress.com/2015/12/04/wie-waers-mal-mit-gemuetlichkeit/ )und schalte über die besinnlichen Feiertage ein paar Gänge runter. Ich danke euch allen für die Unterstützung, eure Kommentare, Kritik, Lob. Ich hätte nie gedacht, dass ich es in 4. Monaten so weit bringen würde. DANKE!

 

Alles liebe und einen guten Rutsch ins neue Jahr

 

Paula

 

Ja, darf man das?

Was wäre wenn:

Die besten Freunde lügen würden wie gedruckt?
Man sich nicht auf sie verlassen könnte?
Man immer Schuld ist an jeder Misere trägt, nur nicht sie selber?
Man jeden Tag zu hören bekommen würde, wie unerwünscht man ist?
Man keine Unterstützung von ihnen erfahren würde, sondern nur Kritik?

Und ich meine nicht die Art und Weise von Kritik, die einen vorwärts bringt.

Würde man sich solchen Menschen aussetzen, freiwillig?

Würde man Wert legen auf solch eine „Freundschaft“?  Ich glaube wir alle können diese Frage mit einem klaren: „Nein!“ beantworten.

Wenn Eltern den Kontakt zu ihren Kindern abbrechen

Ist das immer so eine Sache. Meist muss schon etwas „schlimmes“ passiert sein, dass Eltern diesen letzten verzweifelten Schritt gehen. Aber dieser Schritt, wird meist Gesellschaftlich akzeptiert und verstanden. Die verstossenen Kinder werden dann gern  „Schwarze Schafe“ genannt und damit ist das Thema meist vom Tisch.

Gerade zu dieser Zeit, so kurz vor Weihnachten, werde ich oft mit der Frage konfrontiert: „Und, geht’s zur Familie über Weihnachten?“ „Ja, zu meiner Wahlfamilie!“ antworte ich dann oft. Dies löst natürlich eine Flut an Fragen und besonderem Unverständnis aus. Denn ich gehöre zu den Menschen, die ihren Eltern „gekündigt“ haben. „Ja, darf man das denn?“ höre ich einige von euch schon fragen.

Wenn Kinder den Kontakt abbrechen

Werden sie als Undankbar bezeichnet und vieles mehr. Man zeigt kein Verständnis, bezichtigt uns des Egoismus und auch sehr oft als Herzlos. Und wehe sie sind Tochter, dann erst recht! Gerade ich, in meinem Beruf (ich arbeite mit Kindern und Erwachsenen für alle, die es noch nicht wissen sollten) ernte ich meist kräftiges, abschätziges Kopfschütteln. Wie oft musste ich mir anhören: „Komm, ruf sie an, es sind deine Eltern, sei nicht so stur…Eines Tages werden sie nicht mehr da sein und dann wirst du es bereuen…bla bla bla“ und all der gleichen.  Nein, werde ich sicher nicht, ganz ehrlich!

Menschen sind gegen Gewalt an Kindern

Jeglicher Missbrauch ist ihnen zuwider und jeden der ein Kind quält,auf welche Art und Weise auch immer, würden sie am liebsten auf Lebenszeit einsperren oder gar schlimmeres, da sind wir uns auch alle einig, hmm? Einem wehrlosen, schutzbedürftigen Kind, dass auf seine Eltern angewiesen ist, keine Liebe oder Geborgenheit und Sicherheit zu geben, es nur bis auf das nötigste zu versorgen und es nur beachten wenn es etwas zum Kritisieren gibt…um es dann körperlich zu züchtigen, es bricht den meisten schon das Herz wenn sie nur davon lesen, stimmt`s?

Menschen sind auch gegen jegliche Bevormundung wenn sie ein bestimmtes Alter erreicht haben, wie die Volljährigkeit, nicht wahr?

Viele von euch nehmen solche Eltern in Schutz

Denn wenn Kinder, Eltern jeglichen Kontakt verweigern, ist meist wirklich etwas dahinter. In meinem Fall, all das von oben beschriebene. Also warum drückt man mir und vielen anderen, die sich aus Scham nicht trauen darüber zu sprechen den Stempel der Undankbarkeit gegenüber den Eltern auf? Für was sollten wir in unserem Fall Dankbar sein?

Warum schüttelt man den Kopf, und zieht die Augenbrauen hoch, wenn wir uns nur schützen wollen, nun, da wir selber Erwachsene sind und eine Wahl haben? Denn als Kind hat man keine Wahl, man ist angewiesen auf die Eltern.

Und man kommt auch nicht so einfach aus der Familie raus, im schlimmsten Fall, muss erst etwas passieren, dass die Behörden hellhörig werden. Oder es braucht einen Mutigen der das meldet. Doch die meisten sind nicht mutig und sehen weg, auch wenn das Unglück vor ihren Augen passiert. Wie viele Kinder sind schon in Wohnungen verendet und angeblich hat niemand etwas mitbekommen? Wie viele Kinder werden in der Öffentlichkeit geohrfeigt und niemand schreitet ein?

Man sieht weg, es ist ja nicht das eigene Kind, nicht das eigene Problem, warum sich also mit sowas unnötig belasten?

Aber wenn man dann als erwachsene Frau / Mann sagt: „Ich habe den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen!“ Da fühlen sich plötzlich alle eingeladen ihren abschätzigen Senf dazu zugeben, vor allem zu verurteilen, sich einzumischen, obwohl sie niemand darum gebeten hat. Denn nicht jeder mag dann ausführlich erzählen warum wieso und weshalb es so weit kam.

Viele sagen auch aus den besagten Gründen einfach, dass ihre Eltern verstorben sind. Denn glaubt mir, diese Entscheidung trifft man nicht von heute auf morgen. Es ist ein langjähriger Prozess in der Hoffnung, dass eines Tages, die Eltern ihre Fehler erkennen, das Kind als solches erkennen, mit seinen Bedürfnissen, Wünschen, Ängsten.

Mit dem vergangenen abschliessen

Dass sie eines Tages anfangen Liebe zu zeigen, anstatt ihren Frust an ihren Kindern auszulassen. Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr stirbt die Hoffnung und man stellt fest, dass man sich das nicht antun braucht. Warum auch? Warum sollte sich jemand freiwillig niedermachen lassen wollen? Also trennt man sich und hat seine Ruhe. Die meisten brauchen eine Therapie um sich von der Traumata der Kindheit zu erholen, an ihrem Selbstbewusstsein zu arbeiten und um mit der Vergangenheit abzuschliessen.

Es war ein langer Weg auch für mich, all das was passiert ist hinter mir zu lassen. Doch ich wollte es immer anders machen, als meine Eltern. Und Menschen, die mich verurteilen, mich als schlechte Tochter hinstellen, die kann ich mittlerweile nur noch belächeln. Denn wenn sie meine Eltern so bemitleiden, kann ich ihnen gern die Adresse geben, damit sie ihnen einen Besuch abstatten können.

Wenn man sie dann konfrontiert mit der bitteren Wahrheit und dem Grund des Kontaktabbruchs, werden sie meist still und schauen bedrückt zu Boden. Es ist halt immer einfacher zu urteilen, statt zu hinterfragen.

Warum ich euch das heute erzähle?

Weil ich den vielen Menschen denen es genauso geht Mut machen möchte. Ihr seid keine schlechten Menschen, nur weil ihr euch schützt! Denn jeder hat das Recht glücklich zu sein. Ich möchte auch kein Mitleid, ich möchte einfach nur, weniger verurteilende Worte, weniger Vorurteile, mehr Hinterfragen. Denn glaubt mir, viele von uns hätten gern ein liebevolles Elternhaus und eine tolle Kindheit gehabt und vor allem: Einen guten Draht, auch als Erwachsene zu den eigenen Eltern!

 

Schönes Wochenende und einen besinnlichen 3.ten Advent!

Paula

 

 

 

 

Wie wär`s mal mit Gemütlichkeit?

Jedes Jahr um diese Zeit das gleiche Bild. Menschen, gehetzte Menschen überall in der Stadt, in den Einkaufszentren, in der Arbeit. Alle befinden sich in einem Modus, in der niemand eigentlich sein will. Bei jedem das gleiche Szenario: „Weihnachtszeit ist die mühsamste Zeit im Jahr!“ Dabei handelte es sich mal irgendwann um die „besinnliche Zeit des Jahres.“ Nur wo zum Teufel ist diese Besinnung hin? Nicht einer der um diese Zeit nicht kurz vor dem Nervenzusammenbruch steht, selten treffe ich auf Menschen die es ruhig angehen (können) so kurz vor den Feiertagen.

Samstag ist eigentlich mein freier Tag, an dem ausser Sport und etwas Erholung meist nichts auf dem Programm steht. Doch seit dem die bunten Lichter in der Stadt leuchten, ist auch bei mir der Stress eingezogen. Noch mal schnell Geschenke kaufen, den Nanny Anny Blog Weihnachtlich ausstatten, Umfrage im Familien Forum starten, Promotour, Interviewanfragen verschicken, noch mal ein paar Freunde treffen, weil man später im Laufe des Monats nicht mehr dazu kommt, Ferien organisieren und buchen, ein paar Vorträge besuchen, lange rede kurzer Sinn:

Mein Terminkalender platzt aus allen Nähten.

Und wie gestresst ich eigentlich bin, merkte ich an folgender Situation: 07:38 Uhr, ich öffnete die Augen, sah dass ich, erschrocken, dass der Bus, den ich normalerweise nehme um 07:36 Uhr längst abgefahren war. Und dann ging es los, Herzrasen, Panik, mit einem Sprung aus dem Bett, um dann zwei Sekunden später festzustellen: Ähmm, ja. Es ist Samstag, verdammt! Ich hab F.R.E.I.! Nichtsdestotrotz, musste ich mein Ämtliplan in der WG abarbeiten, die Wäsche machen und was man halt so macht, wenn man frei hat. Alles aufarbeiten, was sich an den restlichen Tagen so ansammelt. Dann war Sport geplant, anschliessend Lunch mit einem lieben Freund, gefolgt von einem Vortrag und abends wollte ich noch einen Beitrag schreiben. Strukturierter Tag von morgens bis abends…

Um im Endeffekt nur mit dem guten Kollegen zum Lunch zu gehen und anschliessend ins Hürlimann über den Dächern von Zürich zu entspannen. Keinen Beitrag geschrieben, sondern mir bei einer guten Tasse Tee und bisschen Musik ein gutes Buch gegönnt um anschliessend ins Lala Land zu reisen. Warum? Weil mir klar wurde, dass ich genauso wie alle anderen um diese Zeit, gehetzt von A nach B sprintete. Mir gefiel das ganz und gar nicht, warum tat ich mir das dann eigentlich an? Und ich muss euch gestehen, ich bereue es keine einzige Minute, wir hatten einen schönen, sehr entspannten Tag. Warum fällt es uns so schwer mal abzuschalten? Entschleunigung, entspannen, sich Zeit nehmen um sich auf die wichtigen Sachen im Leben zu besinnen, Zeit zum nichts tun finden? Obwohl wir es dann alle schätzen,  wenn wir mal einen Tag „nichts“ tun.

Vielleicht hilft es uns es mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.    

In einer Zeit von ständiger Erreichbarkeit, rund um die Uhr online sein, ist Entschleunigung, Offline gehen, ein bisschen Luxus, denn man sich aber durchaus hier und da gönnen sollte ohne die Stimme des schlechten Gewissens. Wenn man sich entspannt, tut man etwas für sich, seine Gesundheit, ich persönlich sehe es als eine Art Investition. In mich selber. Und ja, entspannen ist produktiv, denn ich bin erst dann funktionsfähig, wenn ich nicht überreizt, gestresst sondern erholt bin, wie die meisten von uns. Und was macht mehr Sinn an meinem freien Tag, als meinem Körper und meiner Psyche Erholung zu gönnen gerade in der besinnlichen Zeit, kurz vor Weihnachten? Ab und an mal zur Massage, ins Wellness, mal zu Hause bleiben Samstagabend, Badewasser einlassen und relaxen zu einem guten Buch, gemütlich mit den Freunden kochen, richtig lange ausschlafen und alles ohne schlechtes Gewissen, es gibt 1001 Möglichkeiten mal ein paar Gänge runterzuschalten. Probiert es aus, es lohnt sich!

Dieser Beitrag erschien gestern auch auf Ron Orp.

Entspanntes Wochenende ihr lieben

 

Paula

Leistungsdruck tötet die Neugierde

Ich mag mich noch erinnern, als ich in die zweite Klasse ging, mit welcher Neugierde ich auf alles losstürmte was sich lesen und rechnen liess. Wenn ich mir aber so meine Noten später in der Berufsfachschule ansehe, blieb gerade in Mathematik, nicht viel von der Neugierde übrig. Meine Noten bewegten sich dort eher im durchschnittlich bis schlechten Bereich. Wann genau verlor ich mein Interesse, meine Neugierde an Zahlen? Denn letztens, trotz fehlender Kentnisse der höheren Mathematik, zerbrach ich mir den Kopf über eines der bedeutendsten ungelösten Probleme der Mathematik . Die Riemannsche Hypothese (nach Bernhard Riemann) ist eine Annahme über die Nullstellen der Riemannschen Zetafunktion. Sie besagt, dass alle nichttrivialen Nullstellen dieser komplexwertigen Funktion den Realteil ½ besitzen.

Quelle: Wikipedia

Wie ihr euch vorstellen könnt hat das eher Kopfzerbrechen bereitet bis völliges Chaos und unverständliches Zahlengulasch in meinem Kopf, was mich wieder rum nur anspornte mich tiefer in die Materie zu wagen, nur schon allein um des „verstehen wollen“ Willens. Aber schlussendlich musste ich kapitulieren, meine Stärken liegen halt mittlerweile woanders. Nach jahrelangem üben und perfektionieren, versteht sich, wobei mir auch heute noch Flüchtligkeitsfehler unterlaufen. Die 150 Jahre alte Mathematische Problem scheint auch gelöst worden zu sein, von jemanden der sich mit Zahlen wirklich gut auskennt:

https://www.physics-astronomy.com/2015/11/a-nigerian-mathematican-claims-to-have.html?m=0

Leider gibt es den Bericht bis jetzt nicht auf deutsch, tut mir leid.

Kinder sind von Natur auch, recht neugierige Wesen. Sie forschen unvoreingenommen, erkunden, fragen, lassen sich schnell begeistern. Auf dem Weg zum Erwachsen werden, geht das irgendwo verloren. Heute möchte ich, dass wir uns mal damit ausernandersetzen.

Wo genau haben wir die Neugierde verloren auf dem Weg zum heutigen Ich?

Wenn ich mich mit Menschen von 24-30 Jahren unterhalte, gibt es wenige die sich wirklich für etwas interessieren ausser: Party, Shopping, Ausgang allgemein, den neusten Klatsch und Tratsch, Musik (Ja, fast jeder mit nem Mac ist in Zürich ein Dj) Manche noch für Ausstellungen, moderne Kunst (weil Hip und so) und Fotografieren. Die Ausnahmen bilden da schon die Kreativen, die wirklich Kreativ sind aus ihrem eigenen Antrieb aus, weil es raus muss, man sich so ausdrückt und nicht weil es gerade in Mode und T.O.T.A.L. In ist. Wenn ich dann sage ich interessieren mich u.a. für Astrophysik, Atome, das Universum, Nebulawolken, weisse Zwerge und Löcher und die Frage nach Schrödigers Katze, ja dann werde ich angesehen, wie man ein Einhorn anschauen würde wenn es gerade den Regenbogen runter rutscht und auf der Erde landet. Voller Misstrauen, Fragezeichen im Gesicht, Verwunderung und der Frage: „Warum?“

Ja Warum denn nicht Herr Gott nochmal?  Durch meine Arbeit mit Kindern wurde mir meine Neugierde wieder geschenkt, die mir, so lautet meine Persönliche Vermutung durch die Schule, den Notendruck und den Eltern genommen wurde. Kinder stellen nämlich viele, viele Fragen. Leider würgt man das meist ab oder hat keine Zeit odre Geduld. Manchen fehlt auch das Wissen zu gewissen Themen, doch anstatt es zuzugeben, wird das überspielt und vom Thema abgelenkt. Ich für meinen Teil hatte nie ein Problem damit zuzugeben, wenn ich mal eine Antwort nicht wusste. Erwachsene können einfach nicht alles wissen. Dann ging man eben in Büchern nachschlagen oder befragte Dr. Allwissend: Google.

Auch wenn ich mir die Kinder so ansehe mit denen ich im letzten Jahrzehnt so gearbeitet hatte. Der Druck dem sie ausgesetzt werden ich unglaublich, manch eine 6. jährige erreicht locker in der Woche ihre 50 Std (Schule und Aktivitäten) In allem müssen die Kinder kleine Genies sein, der Durchschnitt findet bei den wenigsten Eltern anklang und akzeptanz.

Der „Spiegel“ brachte vor einiger Zeit einen Interessanten und durchaus Lesenswerten Artikel raus in der Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen sich äussern zum Thema: Überforderung

Mitarbeiterin im Leitungsteam einer Kindertagestätte, Hamburg

„Wir müssen uns immer wieder gegenüber überambitionierten Eltern rechtfertigen. Die beschweren sich nach Hospitationen, weil das, was sie gesehen haben, nicht genug nach Lernen aussieht. Manche sagen: „In der Vorschule gibt es zu wenig Hausaufgaben.“ Ein Vater hat gemeckert, weil Ausflüge auf Spielplätze und nicht in Parks oder ins Planetarium gingen. Dabei ist es viel wichtiger, dass Kinder erst mal ihren Stadtteil kennenlernen.“

Den ganzen Bericht gibt es hier:

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kinder-unter-leistungsdruck-das-schlimmste-sind-die-eltern-a-792682-2.html

Ich finde es sehr schade, dass man so einen, meiner Meinung  nach,  sicheren Weg gefunden hat die Neugierde zu töten. Denn wenn nur Leistung zählt, nur Noten zählen, wozu soll ich mir dann was aneignen? Wozu forschen, entdecken, wenn es nichts nutzt für den Lebenslauf? Oder ich niemanden habe des es lobpreist, wie Eltern, gute Noten. Für viele Eltern scheint es eh wichtiger zu sein, dass die Kinder Matura haben, ob sie dabei glücklich sind ist sekundär. Dabei sollten Kinder glücklich sein, mit dem was sie machen. Matura und Studium geben evtl finanzielle Sicherheit, doch zu welchem Preis?

Ich würde mir mehr Neugierde wünschen, die vorgelebt wird. Deswegen liebe ich meinen Beruf, ich kann den Kindern die Welt erklären, das Universum oder die Bäume, wie man Kuchen backt, kocht, bastelt, malt. Ich kann ihnen aus der Geschichte erzählen, von Albert Einstein, Kleopatra und Cäsar oder ob es Zombies wirklich gibt (das fragte mal eine 7 jährige). Die Kinder halten meine Neugierde und meinen Wissensdurst am Leben.

Absolut sehenswert zum Thema : https://www.youtube.com/watch?v=shh31MTUL3M

Und noch eine kleine Freude zum Schluss: Der Blog wird in Zukunft auch bei Ron Orp zu lesen sein. www.ronorp.net

 

Lob, Kritik, Anregung? Hier oder unter: Wasmansonichtsagendarf@gmx.net

Ein schönes Wochenende

Paula

Die Welt verändern

Warum es jetzt nichts bringt mit dem Finger auf andere zu zeigen, sondern es an der Zeit ist, die Ärmel hochzukrempeln und die Welt zu verändern.

Wir alle haben voller entsetzen gesehen, was in den letzten  Wochen in der  Welt passiert ist. Ob Beirut oder Paris, der Terror ist allgegenwärtig. Die Zeitungen sind voll damit, die Nachrichten sowieso und jeder hat es sich zur Aufgabe gemacht, Eltern aufzuklären, wie man Kindern am besten den Terror in der Welt erklärt. Ich lag nun drei Tage krank im Bett und habe mir den Kopf zerbrochen um was es diese Woche gehen soll. Einfach so weitermachen wie zuvor, als wäre nichts gewesen, schien mir falsch. Das Thema noch mal aufzugreifen, was hunderte andere Blogs, Zeitungen und andere Medien in der Woche taten, erschien mir Sinnbefreit.

Also entschied ich mich über das Gute zu schreiben und mal etwas versönlicher als sonst.  Und wie man die Welt verändert. Wo fängt man damit nur an, in der Welt, in unserem Haus, in unseren Familien?“ Ein einzelner kann nicht die Welt verändern“,  viele die ich kenne haben mir diesen Satz schon vor den Latz geknallt. Ja, das schon nicht, doch wenn jeder, der diesen Satz gesagt hat, mal bei sich anfängt, dann in seinem Umfeld usw, dann wären wir schon nicht mehr nur einer oder zehn, sondern Millionen.

Wie wäre es, wenn wir unseren Kindern vorleben, dass Ausländer nicht böse sind? Und ihnen beibringen jedem so unvoreingenomemn wie möglich zu begegnen? Zu helfen, anstatt weg zu sehen?Mit-statt Gegeneinander. Dafür müssten wir als Vorbild dienen und es dem Kind vorleben! Wie wäre es, z.B. unseren Kindern zu zeigen, wie in anderen Kulturen Weihnachten gefeiert wird? Oder was man dort isst, wie man lebt? Mal ein Flüchtlingsheim besuchen? Der Oma gegenüber einen Teller Plätzchen backen? Oder bei den Einkäufen helfen? Sich als Kind, mal von dem Freund aus der Schule zeigen lassen, wie sie zu Hause leben, was dort wichtig ist! Gerade der Austausch mit anderen Kulturen hilft die Vorurteile abzubauen und fördert ein Miteinander. Es gäbe 1000 und 1 Möglichkeit.

Wir leben einem Wohlstand, der uns so einiges erlaubt, vor allem aber erlaubt er uns einen grosszügigen Blick über den Tellerrand. Diese Jahr, mal bei lokalen Geschäften kaufen, anstatt bei den grossen Ketten. Oder Zeit schenken, anstatt materiellem. Sich darauf besinnen, was wirklich wichtig ist im Leben. Es bringt nichts, auf irgendwelche Veränderungen zu warten, darauf zu waren, dass irgendwer, irgendwas macht. Oder Politiker zu beschimpfen, wie es heut zu Tage Gang und Gäbe ist. Wir, Du und Ich, jeder einzelne  muss bei sich anfangen. Es vorleben, damit sich morgen etwas tut. Denn in kleinen Schritten ändert man die Welt.

 

Be the change you want to see in the world. Mahatma Ghandi

Anregungen, Lob, Kritik? Hier oder unter: Wasmansonichtsagendarf@gmx.ch

Schönes Wochenende, Paula

Scheidungskinder oder: Warum es manchmal besser ist zu gehen

Immer öfter höre ich diese Frage, besonders bei Frauen: „Soll ich wegen der Kinder bei ihm bleiben?“ Finde das immer recht befremdlich, dass man sich nicht im klaren ist, was es braucht um glückliche Kinder gross zu ziehen, nämlich: Liebe und ein stabiles Umfeld. Wie stabil und liebevoll ist eine nicht funktionierende Partnerschaft / Ehe?

Und Liebe kann man nur geben, wenn man sich selber liebt und glücklich ist. Alles andere ist Selbstbetrug. Doch wie glücklich sind Eltern in einer Situation, in der sie nur verharren um der Kinder willen? Ich bin selber ein Scheidungskind, doch meine Eltern warteten mit der Trennung bis ich 14 Jahre alt war. Nicht gerade der beste Zeitpunkt für eine Jugendliche um es mal Milde auszudrücken.Aber sie meinten es ja nur gut. Trotz allem, war für alle eine Erleichterung, denn der Jahrelange Streit und die Unzufriedenheit der Eltern waren eine Zumutung.

Also was tun? Wie Handhaben? Ich denke es ist enorm wichtig, wenn man ehrlich ist: „Mama und Papa verstehen sich nicht mehr. Wir lieben dich und werden weiterhin für dich da sein.“ Alles Kindgerecht erklären was in naher Zukunft passieren wird. Dem Kind deutlich machen, dass es keine Schuld an der Trennung hat. Viele Kinder plagt nämlich ab einem gewissen Alter genau das-Schuldgefühle. Und natürlich versuchen, auch wenn es schwer fällt, neutral dem Partner gegenüber zu treten und nicht mit Schuldzuweisungen und was man sonst so macht wenn man verletzt ist. Im besten Falle. Oft habe ich aber beobachtet, dass die Trennung auf dem Rücken der Kinder ausgetragen wird und diese sehr darunter leiden. Was sehr Schade ist, denn die Kinder können nichts dafür und stehen trotzdem in der Schussbahn. Sind Druckmittel oder Puffer, zum Glück nicht bei allen, doch es sind immer noch zuviele denen es so ergeht. Wie oft hört man dass z.B.Mütter den Vätern das Besuchsrecht verweigern um nur eines der „harmlosesten“ Sachen aufzuzählen. Was genau bei Scheidung passiert, gingen die Macher der Seite Scheidungskinder.ch u.a auf den Grund:

„Dies ist nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine starke psychische Belastung für die Eltern und vor allem für die Kinder. In dieser Phase brauchen Kinder mehr Zeit als sonst, doch diese haben die Eltern verständlicherweise nicht, da sie während der Scheidungsphase genug eigene Probleme haben. Dies hat zur Folge, dass das Kind vernachlässigt wird und sich somit oft selbst überlassen bleibt.

Viele von uns befragte Scheidungskinder (61 %) haben sich an ihre Verwandten gewandt, um mit ihnen über ihre Probleme zu reden. Die Grosseltern, Tanten und Onkels wurden am häufigsten zu Rate gezogen. Die Geschwister werden oftmals auch miteinbezogen. Sie geben sich gemeinsam Halt und verstehen einander, da sie sich beide in der gleichen Situation befinden.
Scheidungskinder wollen die Eltern nicht noch zusätzlich mit ihren Sorgen belasten, da sie das unsichere Familienklima nicht weiter in die Tiefe ziehen wollen.

Die Scheidung benachteiligt vor allem die Kinder. Ihre bisherige Welt geht in die Brüche. Die Kinder sind auf sich alleine gestellt und bekommen keine Unterstützung von den Eltern. Dazu streiten die Eltern vielmals, was die Kinder noch mehr zur Wut und Trauer verleitet. Also ziehen sie sich vermehrt zurück.
Die Kinder vermissen es, etwas mit der Familie zu unternehmen. Und dies dauert oft eine lange Zeit an, da die Scheidung eine langwierige Angelegenheit ist. Wenn die Scheidungsphase dann schlussendlich abgeschlossen ist, reduzieren sich die Probleme der Kinder jedoch nicht allzu sehr. Nach der Scheidung hat nun ein Elternteil wieder die Möglichkeit, Zeit für sein Kind zu investieren, aber das Kind sehnt sich natürlicherweise auch nach dem anderen Elternteil. Und auch wenn sie ihn in regelmässigen Abständen besuchen dürfen, reicht das nicht aus, um die Gefühle, die für ihn bestehen, zu befriedigen.

Die Scheidung ermöglicht jedoch auch vielen Scheidungskindern erhebliche Vorteile. So haben beispielsweise 4 % der von uns befragten Scheidungskinder die Erlaubnis erhalten, ein Haustier zu halten. Als sie hingegen noch mit beiden Elternteilen zusammenlebten, war meist der Vater der Haustieranfechter.
Das Haustier kann über die Trauer hinwegführen, wobei es zugleich auch Verantwortungsbewusstsein des Besitzers fördert.

Auch wurde durch unsere Umfragen in Erfahrung gebracht, dass 12 % der Scheidungskinder nun doppelt so oft in die Ferien reisen können, da die Mutter sowie auch der Vater in die Ferien gehen, jedoch nicht zusammen.
Der grösste Vorteil von Scheidungskindern ist allerdings nicht nur die vermehrte Reisemöglichkeit, sondern auch der Frieden in der Familie. Die Eltern von
40 % der befragten Scheidungskinder verstehen sich nach der Scheidung besser als zuvor. Dies stärkt auch das Empfinden einiger Scheidungskinder, welche nach der Scheidung einen besseren Familienzusammenhalt festgestellt haben.

Viele Scheidungskinder wünschen sich nach der Scheidung keine Veränderungen mehr, denn dies, was sie erlebt haben, empfanden sie als unangenehmer Lebensabschnitt. Jedoch ist dies eine sehr gute Erfahrung und hilft dem Scheidungskind bei der weiteren Entwicklung.“

Quelle: https://www.scheidungskind.ch/?s=folgen

Auch ich vertrete die Meinung, dass ein Kind viel mehr profitiert, von ausgeglichenen Eltern, die glücklich sind, und in verschiedenen Haushalten leben. Die Liebe die man dem Kind zu geben hat, schmälert eine Trennung ja bekanntlich nicht. Im Idealfall teilen sich auch beide das Sorgerecht und stehen im Dialog. Denn das Leben geht weiter, trotz Trennung will man ja weiterhin das Beste für das Kind und sollte gemeinsam für ihn da sein.

Die Wünsche der Kinder habe ich auch auf dieser Seite entdeckt. Finde es recht auf den Punkt gebracht, aber lest selbst:

https://www.scheidungskind.ch/?s=wuensche

Hört auf eure Kinder, auf ihre Bedürfnisse, denn auch für sie ist es schlimm, nicht nur für euch Erwachsene. Aber manchmal reicht Liebe einfach nicht aus und es ist erwachsener zu gehen, anstatt unglücklich auszuharren und auf ein Wunder zu hoffen, dass nie eintreten wird. Denn das unvermeidbare, die Trennung, wird früher oder später kommen, wenn man innerlich schon so weit gekündigt hat, dass man nur noch wegen der Kinder zusammen bleiben möchte.

Kritik, Anregung, Lob, Kommentare und all das, nehme ich hier entgegen oder unter: wasmansonichtsagendarf@gmx.ch

Schönes Wochenende,

Paula

Best of – Eltern(an)sprüche in Einrichtungen

Für diesen Blog liess ich mich in einer Facebook Gruppe für Erzieherinnen inspirieren, da ich mich oft wieder erkannte in den Erlebnissen der verschiedenen Frauen. Also entschloss ich mich heute ein Best of – Eltern(an)sprüche zu bringen und diese mal zu kommentieren, was im realen Leben fast unmöglich ist. Na dann, los geht’s:

„Ich möchte nicht, dass mein Sohn mit Puppen spielt, wir haben Angst dass er Schwul wird. Tun Sie was dagegen!“

Liebe Eltern, ich weiss nicht wie viele Schwule ihr kennt die vom spielen mit Puppen, Glitzer, der Farbe Rosa , verkleiden, Nagellack oder Prinzessin Lillifeesticker schwul geworden sind, aber ich habe noch von keinem Schwulen gehört, dass das einer der Auslöser war. Soweit ich weiss, entscheidet sich das bereits im Mutterleib, bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege. Ganz im Ernst? Selbst wenn euer Sohn Schwul wäre,oder eure Tochter lesbisch oder Bi- oder Asexuell würde es das Kind weniger liebenswert machen? Wäre er dann nicht mehr euer Sohn, eure Tochter?  Kein ganzer Mann? Keine richtige Frau? Ihr solltet euch schämen, ja ganz recht, schämen in Grund und Boden für so eine Aussage.

„Ich möchte, dass ich meine Tochter genauso abhole, wie ich sie abgegeben habe – Sauber! Sorgen Sie dafür, ich verlasse mich auf Sie!“

Liebe Eltern, die ihr eure Kinder in Gucci Blüschen, Armani Jeans und Versace Kleidchen in die Einrichtung bringt. Wie soll ein Kind spielen ohne sich schmutzig zu machen? Dem Kind bzw. den Kindern ist auch herzlich egal ob die Hose 500 Euro oder 5 gekostet hat wenn es hinfällt. Wie soll ein Kind seine Motorik und sein Sozialverhalten u.a. schulen, wenn es draussen im Garten oder am Spielplatz neben der Erzieherin sitzt? Oder immer an der Hand läuft um ja nicht umzufallen? In Folge dessen wird es evtl. sogar noch gehänselt von den anderen Kindern und ausgegrenzt aus der Gruppe, habt ihr euch darüber auch mal Gedanken gemacht ihr lieben Erwachsenen? Kinder sollten sich schmutzig machen dürfen. Ich weiss nicht wie Ihr so lebt, aber bei mir zu Hause gibt es eine Erfindung namens: Waschmaschine! Wenn ihr euer Kind trotzdem in Designerkleidung präsentieren müsst, die nicht schmutzig werden darf, bringt doch bitte Wechselkleidung mit, damit auch euer Kind, sich wie ein Kind benehmen darf. Besten Dank!

„Heute ist es kalt und nass draussen, wenn Sie raus gehen, bleibt mein Kind aber drin, ich will nicht dass es krank wird!“

Liebe Eltern, erinnert ihr euch an den Spruch: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung?“ Gut, denn dass, würde ich und andere euch gern mal um die Ohren hauen. Krank werden die Kinder auch selten von der Kälte, sondern von Viren und Bakterien. Und meistens ist ihnen kalt, warm, nass usw. weil ihr Eltern nicht daran denkt dem Kind alles mitzugeben für Regentage, Sonnentage, Wintertage. Viele von euch sind wirklich überfordert dem Kind am Morgen je nach Wetterlage ordentlich zu kleiden. Da kamen schon Kinder in Flip Flops in die Einrichtung bei 10 Grad draussen. Allgemein eignen sich ja Flip Flops schon super zum Klettern, rennen, und toben draussen. Von dem guten halt im Flip Flop schwärmt doch jede Erzieherin. Auch im Sommer ist es recht schwer das Kind morgens einzucremen und einen Sonnenhut/Cappi oder Tuch auf dem Kopf zu montieren. Da dürfen einige Kinder ja auch nicht raus, da zu warm. Und sicher haben wir immer so viel Personal, dass wir jedem Wunsch der einzelnen Eltern für ihr Kind gerecht werden können. Eine 1-1 Betreuung ist doch gang und gebe in jeder Einrichtung, also kein Problem.

In einer Schweizer Bilingualen (de/eng) Einrichtung: „Mir ist aufgefallen, dass mein Sohn neuerdings Schweizerdeutsche Wörter benutzt. Meine Frau und ich wollen das nicht, tun Sie was dagegen!“

Liebe Eltern, was genau soll ich denn tun? Dem Kind eins hinter die Löffel hauen wenn es ein Schweizerdeutsches Wort benutzt? Ihn auf Schritt und Tritt verfolgen? Ihm drohen? Ihm den Mund verbieten? Was genau habt ihr euch da vorgestellt? Wenn man in ein anderes Land zieht, muss man darauf gefasst sein, dass die Kinder irgendwann die Landessprache sprechen werden. Ich kenn da einige von euch, die motzten in Deutschland über Ausländer die sich nicht anpassen wollen…Und ihr? Inwiefern unterscheidet ihr euch denn nun jetzt von denen, auf die ihr wütend in der Heimat, mit dem Finger gezeigt habt? Es passt euch nicht, dass euer Kind sich anpasst? Ihr solltet eure Einstellung evtl. gründlich überlegen. (Ich würde gern zu dem Thema mehr schreiben, aber das würde hier den Rahmen sprengen.)

„Mein Kind darf nicht mit zu dem Ausflug, sehen Sie zu dass jemand mit ihm in der Einrichtung bleibt!“

Das ist irgendwie einer meiner Favoriten. Liebe Eltern, wie in Gottes Namen stellt ihr euch das immer vor? Ausflüge mit den Kindern sind immer mit einem riesen Aufwand verbunden. Und da wir wirklich, wirklich immer gerade so viel Personal haben dass es gerade so reicht, können wir nicht, ich wiederhole NICHT, mit einem einzelnen Kind in der Einrichtung bleiben. Nein, die Praktikanten dürfen auch nicht mit den Kindern alleine in der Einrichtung bleiben. Wie trist auch für das Kind- alle gehen, nur er bleibt da? Im Ernst? Wie erklären wir ihm denn das? Wie wäre es denn, wenn ihr euer Kind zu Hause behalten würdet an dem Tag? Wobei ich es immer sehr schade finde, wenn Eltern aus welchen Gründen auch immer, Kindern verbieten bei sowas tollem, wie einem Ausflug dabei zu sein.

Das sind nur ein paar von den „(An)Forderungen“ die an uns gestellt werden. Ja, einiges ist überspitzt geantwortet, doch soll das alles zum Nachdenken anregen. Ja, ihr dürft euch Gedanken machen meine lieben. Denn würde man das euch so ins Gesicht sagen, die Empörung wäre immens, doch nur, wie so oft, die Wahrheit.

Schönes Wochenende

Paula

https://38.media.tumblr.com/5827bf68b7abb99cc676a0551bb0705b/tumblr_nt8o4mTq7V1rggrn8o1_400.gif

Kinder nicht erwünscht im Wellnesshotel – Diskriminierung?

„Es geht hier gar nicht um Erziehung sondern um die Anmaßung des Hoteliers, nämlich eine Menschengruppe zu diskriminieren. Mit Kindern ist ein ungestörter und niveauvoller Aufenthalt also nicht möglich, das wird pauschal so in den Raum gestellt. Aber wo kommen wir hin, wenn wir alle so pauschal denken und handeln würden? Bleiben wir beim Hotel: dann lasse ich auch keine Frauen ab Größe 42 mehr rein, weil die für mein empfinden zu dick sind und meine ästhetische Wahrnehmung stören. Genauso geistig Behinderte. Ich lasse auch keine tätowierten und gepiercten Menschen rein, weil ich das anstößig finde weil ich derartige Verzierungen selber nicht habe. Alte kommen auch nicht rein, die könnten sabbern und stinken und inkontinent sein. Intellektuelle lasse ich auch nicht rein, die diskutieren und argumentieren und das stört. Menschen mit anderem Glauben oder sexueller Orientierung…um Gottes Willen, bloß nicht…Da werden meine ethischen Grundsätze womöglich in Frage gestellt.“

„Kinder nicht erwünscht im Wellnesshotel – Diskriminierung?“ weiterlesen