22. Dezember – Wann ist es an der Zeit die Kontrolle zu verlieren?

Hallo ihr lieben..heute mit einer der letzten Fragen für dieses Jahr, denn Laura wollte wissen: Wann ist der richtige Zeitpunkt um die Kontrolle zu verlieren? Ich finde das eine sehr spannende Frage und habe selber so einige Erfahrungen gemacht damit. Wer nicht? Kann man denn auch immer ruhig bleiben? Aber lohnt es sich? Ich, als jemand der hier und da den „Klaus Kinski“ gegeben hat, verrate euch heute wie es mir dabei ging, ob es alles schlimmer gemacht hat und was ich gedenke in Zukunft stattdessen zu machen…Viel Spass beim anschauen!

 

 

 

 

 

[sgmb id=1]

19. Dezember – Depression, Armut & aktives zuhören

Weihnachten kommt in grossen Schritten immer näher und für manche Menschen ist das auch eine sehr belastende Zeit. Gerade um die Weihnachtszeit fühlen sich viele Menschen einsam, traurig und alleine. Heute schlage ich ernstere Töne an, denn Karolin, die unter anderem diesen Blog hat wollte wissen: 

Warum kann man ernste Dinge nicht mit Leuten besprechen? Sei es nun Kummer oder richtige Depression oder auch Armut. Es wird nicht zugehört, und trösten können auch selten Leute. Oft wird abgewinkt oder nicht richtig realisiert, beschwichtigt oder beratschlagt.

Ich versuche das heute zu erläutern und hoffe ich werde der Frage gerecht!

Ausserdem würde ich gerne nochmal anmerken, dass Karolin mir das tolle Logo gestaltet hat, Danke nochmal <3

 

Telefonseelsorge Deutschland

Dargebotene Hand Schweiz 

 

 

 

[sgmb id=1]

 

Pic. Pexels

16. Dezember – Was bedeutet Weihnachten für dich?

 

Ja, was genau bedeutet mir Weihnachten? Das wollte nämlich Franka wissen. Da ich nicht gläubig bin, keinen Kontakt zu meiner Familie habe, bis auf ein paar wenige Ausnahmen, was glaubt ihr denn? Bin ich total traurig und schiebe eine mittelschwere Depression vor mich hin oder mache ich das Beste draus? Wie ergeht es dir denn so lieber Leser? Ist Weihnachten die Zeit in der du dich besinnst, das Jahr Revue passieren lässt, oder nerven dich die Weihnachtslieder und der damit verbundene Trubel? Ich muss zugeben, die Klassiker an Weihnachtsliedern trällere ich noch gerne mit 😉 Aber der Stresst den sich einige geben, von wegen Weihnachtsgeschenke, Koch- und Backorgien, dem allem habe in den letzten Jahren immer weiter abgeschworen. Ja, selbst dem Backen dieses Jahr. Ich werde mit den Mädels die Tage mal einen Nachmittag backen in der Arbeit, aber das war es dann schon. Irgendwie finde ich es so entspannter, backen hängt nämlich nicht von der Jahreszeit ab, zumindest nicht für mich. Und Einhornplätzchen gehen immer!

 

Ich war letztes Jahr in Franken, bzw. die letzten Jahre, bei der Familie meiner langjährigen Freundin aus der Schulzeit. Aber irgendwie, na ja, habe ich dieses Jahr den Drang gehabt mal was für mich zu tun. Die gute Frau hat nun 2. Kinder und für mich ist das alles andere als entspannt sie über mehrere Tage zu besuchen. Ja, man wird ein wenig zum Ego, wenn man schon mit Kindern arbeitet, braucht man die lieben kleinen nicht noch in seiner Freizeit 24/7, zumindest geht es mir so. Die Leben die man führt sind anders und dementsprechend auch die verschiedenen Bedürfnisse. Und es tut sicher gut, mal nicht von einem zum anderen zu springen, weil mich das die letzen Jahre schon extrem auf die Palme gebracht hat. Man machte ab, es war ein ständiges hin und her und absolut stressig. Nein, Danke. Macht ihr mal. Was bedeutet Weihnachten für euch? Lästige Kür oder mal ein paar Tage durchschnaufen ohne schlechtes Gewissen?

 

PS. Ich meinte natürlich meine erste, eigene Lesung am 10.02..ihr seht schon..ich brauche Ferien! Aber ja…meine erste Vorlesung steht auch bald an 😉

 

 

 

 

[sgmb id=1]

14 Dezember – Die Macht der Vorfreude

Vorfreude ist die schönste Freude hatte Oma früher immer gesagt. Und irgendwie hat sie recht! Wenn man etwas hat, auf das man sich besonders freut, ist das doch schon mal ein ganz guter Antrieb, oder? Das Jahr 2016 neigt sich mit grossen Schritten dem Ende zu und Sebastian wollte wissen, auf was ich mich besonders freue 2017!

Da muss ich nicht lange überlegen: Festivals & Freizeit!

Weniger arbeiten, mehr entspannen, mehr Sport, mehr Privatleben. Eben all das, was dieses Jahr extrem zu kurz kam. Denn ich weiss ja nicht wie es euch ging, aber für mich verging das Jahr wie im Flug. Teilweise wusste ich nicht mal, welcher Tag es am morgens war!  Aber ja, ich darf mich nicht beschweren, habe ich es mir selber so auferlegt =) Und während ich hier so schreibe, bekomme ich wieder dieses breite grinsen im Gesicht…hach. Vorfreude ist schon was schönes <3

 

Auf was freut ihr euch besonders im neuen Jahr?

 

 

[sgmb id=1]

Für eure Komplexe kann ich nichts!

Ich hatte am Wochenende eine ziemlich interessante Unterhaltung die mich bis heute nicht los lässt. Wir waren in einem Club und redeten bisschen über die Leute, über den Blog und auch über meinen Internetauftritt. Dass den nicht jeder dufte findet, ist ok, ich mag auch nicht jeden. Doch es liess mich nicht los, was er es gesagte und wie. „Wenn du nur anders sein würdest, könntest du die Leute auch von deiner Meinung überzeugen!“ Ich? Andere von meiner Meinung überzeugen? Sehe ich aus wie jemand von den Zeugen Jehovas der andere vom Glauben überzeugen muss? NOPE! Ich möchte nicht, dass die Leute denken was ich denke. Ich möchte, dass sie für sich denken. Sich und ihre Meinung zu den diversen Themen reflektieren. Denn wer bin ich schon, dass ich meine die Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben? Es ist meine subjektive Meinung, meine Erfahrung und all das.

Intelligent? Oder vielleicht einfach nur sehr sehr Neugierig…

Auch, wie ich meine „Intelligenz“ präsentiere stiess etwas auf. Nun ja, man darf also als Frau einen tiefen Ausschnitt tragen, man darf sich hübsch machen, und all das äusserlich zur Schau tragen, aber wenn man dann was im Kopf hat. Jesus, Maria und Christus! Zeig das ja nicht, andere könnten sich dumm vorkommen? Sorry. Nope. Ich halte mich nicht für was besseres oder für besonders intelligent. Ich bin einfach nur neugierig und habe viele Fragen die ich mir beantworte. Um genau zu sein, hatte ich mein halbes Leben lang extrem Minderwertigkeitskomplexe, ausgelöst durch meine Eltern und deren (nicht) Erziehung. Ich weiss vielleicht nur bisschen mehr als mein Umfeld bzw. in einem anderen Themenbereich, weil ich mich auch für extrem viel interessiere.

Das Wissen ist heutzutage 24/7 erreichbar – Im Internet

Denn während ihr Freunde hattet in eurer Kindheit und in eurer Jugend, musste ich oft zu Hause sitzen, durch die vielen Umzüge ohne Anschluss, und vergrub mich in meine Bücher. Hatte alles vor – und Nachteile. Und ja, ich habe ein grosses Selbstbewusstsein, wenn du dich nicht magst oder mit dir nicht zu Recht kommst, solltest du an dir arbeiten, statt anderen vorzuhalten sie wären eingebildet, arrogant oder überheblich. Ich kann nichts für deine Komplexe. Auch werde ich mich nicht zurückhalten mit meinen Lobpreisungen, dem erreichten, oder was ich weiss. Im heutigen Zeitalter des Internets braucht es keine teuren Kurse und Schulen um an Wissen zu gelangen. Die Infos sind jedem zugänglich 24/7 im Internet. Ja, es ist auch noch für andere Sachen gut, ausser Social Media. Wer sie nicht nutzt, darf sich nicht beschweren oder andere für arrogant halten, wenn sie nun mal mehr Antworten auf gewisse Fragen haben als man selbst. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Jeder sein Fachgebiet. Ist auch nicht schwer das zu akzeptieren oder? Ich mag die Person sehr, die mir das sagte. Und ich bin dankbar, dass wir uns darüber unterhalten haben. Denn auch wenn man befreundet ist, bedeutet das nicht, dass man immer gleicher Meinung sein muss. Jeder lebt, aufgrund seiner Erfahrungen in seiner eigenen Realität, hat seine eigene Wahrnehmung. Und das ist ok.

Von wegen aus „gutem Hause“

Würden die Leute wissen, was ich für einen  direkten Familiären Rückhalt  geniesse, nämlich keinen (bis auf meine Tante, ihre Tochter und einen Onkel), oder dass mein halbes Leben geprägt war von Gewalt und anderen Katastrophen. Ich weiss nicht wie sie sich dann noch äussern würden. Die wenigsten wissen etwas von meiner Vergangenheit, weil ich auf das Mitleid verzichten kann. Ich habe mir das alles was ich weiss, was ich kann, wer ich bin alleine erarbeitet. Unterstützung? Nope. Ich war immer auf mich alleine gestellt. Manche, die so wirken wie ich, wurden zu Hause verwöhnt, ihnen wurde gesagt wie toll sie sind, ihr Selbstbewusstsein wurde von klein auf gefördert. Sie als Menschen wurden unterstützt in ihrem Wachstum. Ich wurde von A nach B geschubst, geschlagen, von meinen Eltern missachtet für mein Dasein, für meine Geburt. Im Streit fiel mindestens einmal der Satz: „Wärst du nicht, würde es uns viel besser gehen. Dann würden wir uns hier nicht streiten!“ Jaja…ich bin das einzige Kind weltweit, dass sich selber produziert hat, nur um meine armen Erzeuger zu schaden und um sie zu ärgern. Ich bin immer noch schwer enttäuscht, dass sie mich in kein Versuchslabor abgegeben haben, ehrlich .

Bei meinen Geschwistern war das anders, man hat mir auch früh genug gezeigt, dass ein Junge mehr wert ist als ein Mädchen. Schliesslich war man schwer enttäuscht, dass das Erstgeborene eine Vagina hatte. Dumm gelaufen. Nun ja, zurück zum Thema Erziehung. Während andere aufgebaut wurden, wurde ich niedergemacht. Egal was ich machte, es war nie gut genug, nie perfekt genug. Wäre ich Königin der Welt, würde meine Mutter fragen, warum ich nicht das Universum beherrsche. Nicht gemotzt ist halb gelobt war das Credo bei uns zu  Hause. Dass aus mir überhaupt jemand geworden ist, unter diesen Umständen. Ich weiss nicht. Ich bin extrem stolz auf mich. Ich habe 17 Jahre in einer Hölle gelebt, die Menschen die sich um mich kümmern sollten, waren eine extreme Gefahr für Leib und Leben. Wenn man so aufwächst, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man wird das Opfer seine Erziehung und glaubt was man zu hören bekommt. Oder man löst sich von alle dem…und macht sein Ding. Und ich bin sehr gut drauf, wenn man so andere anschaut, mit Verlaub. Und man muss sich selber extrem lieb haben um aus dieser Hölle unbeschadet davon zu kommen. Denn auch das Weekend durfte ich mir wieder anhören: „Ach, du wirst bestimmt bereuen, wenn du deine Eltern an Weihnachten nicht besuchst!“ Nö, echt nicht. Würde man seine Peiniger besuchen die einem nur Schaden zugefügt haben? Glaube weniger, hmm?

Warum sollte ich also nicht von mir überzeugt sein? Ich habe etwas geschafft, was den wenigsten gelingt. Ich habe mein Lachen wiedergefunden, meine Lebensfreude. Ich bin nicht in der Gosse oder an der Nadel oder an der Flasche  gelandet oder in Jahrelanger wiederkehrender Therapie, weil ich meine Vergangenheit nicht verarbeiten konnte. Ich habe meine Neugierde erhalten können, obwohl ich grün und blau geschlagen wurde, wenn ich nicht die richtige Note nach Hause brachte. Oder etwas falsches sagte, oder einfach so , weil man schlechte Laune hatte und ein Ventil brauchte. Viele von euch hassen die Schule, das Lernen immer noch, obwohl euch zu Hause niemand verprügelte 😉 Einige können sich all das, was ich hier geschrieben habe, nicht im entferntesten vorstellen. Ist auch ok. Ich bin halte mich auch nicht für was besseres, oder schaue auf andere hinab. Ich bin anders. Eventuell habe ich keine Toleranz für Menschen die sich für nichts interessieren, aber meinen überall ihren Senf dazugeben zu müssen, ja. Aber hey, so hat jeder irgendwas was ihm sauer aufstösst, oder?

Ich habe Jahrelang geschwiegen zu all dem. Aber ich bin es langsam leid mich zu verstecken. Schliesslich kann ich nichts dafür, was mir Wiederfahren ist oder was dir widerfahren ist, dass du so von dir selber denkst. So zum Abschluss möchte ich nur nochmal erwähnen: Wenn du Komplexe hast, wenn jemand bisschen mehr weiss als Du auf einem Fachgebiet, frag dich lieber warum dir das so sauer aufstösst, oder warum du denkst, dass diese Person überheblich, arrogant oder sonst was ist. Du wirst feststellen, es hat mehr mit dir zu tun als mit dieser Person.

Später gehts weiter mit dem 14.ten Adventstürchen!

 

 

7. Dezember – Ein Pendler Tutorial

Selber war ich seit meinem 16. Lebensjahr davon betroffen – dem Pendeln! Zum Glück hat sich das dieses Jahr gelegt und ich benutze nur noch in Ausnahmefällen die öffentlichen Verkehrsmittel. Denn ich habe mich gut eingerichtet, zehn Minuten in die Arbeit, zehn Minuten in die Stadt, zwei Minuten an den Fluss zum baden im Sommer, eine Minute zum nächsten Park und zu vielen Konzerten und fünfzehn Minuten zu den nächsten Clubs und Bars. Damit kann man leben, oder?

Nichtsdestotrotz erinnere ich mich wie es war, vor nicht all zu langer Zeit. Ergänzend zum Beitrag muss ich noch schreiben, dass mich Leute auch extrem aufregen die zwar einsteigen aber erst mal in der Türe stehen bleiben um sich umzusehen, oder die, die Aussteigen, am besten noch im Grüppchen, und gleich vor der fucking Türe stehen bleiben um die Lage zu besprechen oder die, die einsteigen und nicht durch zu rücken möchten, sondern wie versteinert ein paar Meter neben der Türe stehen bleiben, anstatt in die Gänge durch zu rücken. Erde an Pendler? Der Zug, die Tram und der Bus…haben nicht nur eine Türe zum aussteigen, GOPF!

 

Geniesst meinen gepflegten „Wutanfall“, denn das ist heute das Thema, dass von Sascha kam!

[sgmb id=1]

 

Best of Edition – Männer und das Wort „Nein“ im Netz

Wer schon jemals an der Tür eines Clubs abgewiesen wurde, weiss bestimmt wie unnötig es ist den Security Menschen nach dem „Warum“ zu fragen. Gleich verhält es sich, wenn man eine Dame nach einem Date fragt und sie schlicht und ergreifend „Nein“ sagt.

Wenn Mann dann nachhakt wird es nicht nur unangenehm sondern, auch peinlich. Und sind wir mal ehrlich! Könntet ihr die Wahrheit denn überhaupt ertragen? Oder hofft ihr insgeheim, dass die Dame eures Herzens einen Grund nennt, der mit euch nichts zu tun hat?

 

Ich bin gerne Ich & Single…das wird nicht über all akzeptiert…

 

Fehlt dir den nicht was? 

Nein, an mir ist alles dran was ich benötige um zu überleben, auch bisschen was im Überfluss um die Hüfte rum. Auch viel Selbstliebe die niemals vergeht, im Gegensatz zu so manchen Beziehungen. Damit fahre ich ganz gut und auch wenn man Single ist, bedeutet das nicht, dass man wie eine Nonne im Kloster lebt. Mir fehlen auch nicht die Kompromisse die man eingehen muss, ich kann alleine entscheiden wohin ich in die Ferien gehe, und was ich dort tue oder eben nicht tue. Wie ich mein Leben gestalte oder meine Karriere. Keine Diskussion, kein Genörgel, kein Drama.

 

Wie wäre es mit einer Affäre? 

Nur weil man Single ist, heisst das nicht, dass man immer unterwegs ist auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. (Na gut, sehr oft, aber nicht immer)  Oder, dass man jeden ran lässt, der nur mit der Idee von einer Affäre an einen herantritt. Disqualifiziert bist du eh, wenn du vergeben bist, verheiratet sowieso, Kinder hast. Ja, ernsthaft. Ich will deine Probleme und die deiner Freundin / Frau & Kinder nicht hören oder ertragen müssen. Ich habe beruflich mit Kindern zu tun, mein Privatleben ist und bleibt Kinderfrei. Und nein, ich bin keine Kinderhasserin, ehrlich nicht. Wenn du wen zum Reden brauchst, geh zum Therapeuten oder zu einer Prostituierten. Und wenn ich eine Affäre mit dir haben möchte, lasse ich dich das sicherlich wissen.

 

Willst du denn wirklich keine Kinder?

Manche Menschen glauben echt ich stottere oder würde, wenn sie mich diese Frage nur oft genug fragen irgendwann mal ja sagen. Nö, ihr lieben. Nein, nein, nein. Aber da draussen, gibt es echt ganz ganz viele Frauen die bereit sind sich mit euch zu paaren.

 

Was machst du denn wenn du alt wirst?

In erster Linie das gleiche wie heute: Atmen, essen, schlafen, das übliche eben. Einfach nicht mehr in dem Tempo. Ausserdem auf dem Radar stehen: Nach Thailand eine Zeit lang ins Kloster zum meditieren, reisen, Bücher lesen, SOS Kinderdorf Mutter, Entwicklungshilfe, Coaching anbieten, Bücher schreiben, mit anderen alten Frauen, deren Männer aufgrund von ungesundem Lebensstil bereits verstorben sind, Kaffee trinken und Kuchen essen in einem Coffee shop in Amsterdam…ach, mir fallen da noch so viele Dinge ein was ich im Alter alles machen möchte. No need das hier alles aufzuführen.

 

Bist du Beziehungsunfähig?

Ich bin in erster Linie Beziehungsunwillig. Ja, ich war auch schon jahrelang treu und auch bereits verlobt.  Von unfähig kann also keine Rede sein. Nur bin ich eben kein Fan von Kompromissen, da sie sich in den meisten Fällen nicht lohnen. Also ja, unfähig Kompromisse einzugehen auf längeren Zeitraum gesehen. Aber da ich das weiss, mache ich auch niemanden etwas vor sondern lege die Karten auf den Tisch. Wie fähig manche Leute sind in Beziehungen Kompromisse zu schliessen, sehe ich daran, wie sie sich gegenseitig belügen und betrügen. Also bin ich eher ehrlich – zu mir und zu anderen.

 

Bist du wirklich Bi?

Nö, das sage ich nur, damit ich die Männer heiss mache und mein Leben sonst nichts hergibt.  Stehst du ausserdem wirklich auf Frauen?

 

Und nach dem Korb so…

 

Du wirst auch nicht jünger!

Ja, ich weiss, danke Mr. obvious du auch nicht, by the way! Ausserdem: Mit dir bleibe ich aber auch nicht für immer jung.

 

Du bist voll eingebildet!

Nee, mich gibt es wirklich, Ehrenwort! Frag mal meine Freunde, die würden sich manchmal echt wünschen meine grosse Klappe und mein Redefluss wären manchmal nicht vorhanden.

 

Du bist eine (Bitte hier beliebiges Schimpfwort einfügen)

Ja, wenn du das so siehst, ist das so. Aber mit der xxxxx wolltest du noch bis vor ein paar Minuten ausgehen. Was sagt das über dich aus?

 

Du wirst alleine sterben!

Ähmm, wir alle sterben alleine.  Nur Cleoparta, die nahm, glaub ich, ihre Bediensteten mit.

 

Du bist voll aggressiv!

Nein, ich bin nicht agressiv. Ich bin nur direkt. Weil du gefragt hast. Und nun gefällt dir die Antwort nicht und die klaren Worte sowieso nicht und somit bin ich agressiv, aha.

 

Du bist gar nicht so herzig wie auf dem Foto! (obwohl wir uns noch nie gesehen haben live)

Tja, wenn du herziges Verhalten möchtest, würde ich dir gern das Altersheim empfehlen. Da sind viele ganz herzige alte Leute die ganz ganz herzig zu dir sind wenn du sie regelmässig besuchst. Oder deine Oma. Vielleicht. Ausserdem solltest du nicht einen Menschen nach seinem aussehen beurteilen. Denn auch wenn ich mit meinem Einhorn ganz ganz herzig aussehe, kann ich, wenn du mich nervst, Klaus Kinski wie einen Musterknaben aussehen lassen. Und ich kann herzig sein, aber ich schulde niemanden Freundlichkeit, der mein „Nein“ nicht akzeptieren kann.

 

Du bist schwierig

Ja, immer wenn Frau nicht so pariert wie du das gern hättest, ist man schwierig. Sagst du das zu deinen männlichen Kollegen auch, wenn sie nicht nach deiner Pfeife tanzen?

 

Wie sind so eure Erfahrungen im Netz oder im realen Leben mit Männern denen ihr einen Korb erteilt habt?

 

 

To be continued…

 

[sgmb id=1]

Ja, ich bin alleine hier!

Da war sie wieder, diese leidige Frage, Freitagabend beim Apero einen Tag vor meinen Ferien: „Machst Du das denn öfters? So alleine weg fahren? Ist das nicht langweilig? Oder gefährlich?“

„Nein! Langweilig ist nur immer wieder diese Frage zu hören! Ja ich mache das öfters – Weil es GENIAL ist und ich abenteuerlustig bin! Und NEIN! Es ist nicht gefährlich!“  dachte ich so für mich, aber stattdessen erklärte ich der Dame kurz und bündig mit einem breiten lächeln im Gesicht: „Nein, das ist ganz und gar nicht langweilig, wenn man es mit sich selber aushält!“ drehte mich um und spazierte mit meinem Weinglas in der Hand davon. 

Als junger Mensch wollte ich nie alleine sein

Wenn junge Menschen mir diese Frage stellen, kann ich das noch einigermassen nach voll ziehen. Wenn man jünger ist, zumindest war das so bei mir vor 10. Jahren, möchte man umgeben sein von liebsten und am besten gar nichts alleine machen. Kam niemand mit ins Kino, dann ging man nicht ins Kino, sondern schaute sich absolut gelangweilt etwas im TV an. Was für eine Panik das war, wenn am Weekend niemand mit raus wollte, ich schmollte wie eine beleidigte Leberwurst vor mich hin.

Aber wenn erwachsene Menschen die gleiche Frage stellen, kann ich mich persönlich nur wundern. Wie viele sich immer noch abhängig machen von andern, wie viele von ihnen sich und ihre eigene Gesellschaft nicht ertragen. Und Langweile haben…dabei ist die Welt, das Universum und alles drin und drumherum so spannend und aufregend und es gibt so viel zu sehen, zu entdecken, zum lernen – Wie kann man da von langweile sprechen? Nun ja..

Zum Glück sind diese Zeiten vorbei

Wenn ich Lust habe auf eine Party zu gehen, mache ich mich parat und gehe, wenn niemand mit will- will niemand mit. Die Weekends in denen ich alleine weg war, waren meistens auch die besten. Man lernt neue Leute kennen, wenn man offen ist, ansonsten hat man seine Ruhe und kann tanzen, chillen oder sonst was machen…so lange man will! Gerade dieses Jahr auf der Fusion habe ich gemerkt, wie happy ich war ungebunden mich über das Gelände und auf dem Dancefloor bewegen zu können. Alleine oder gar Einsam war ich aber zu keinem Zeitpunkt. Auch wenn es mich ins Museum zieht, in dem ich gern Stundenlang verweile, dann mache ist das. Und noch so vieles mehr – ungebunden! Und ohne schlechtes Gewissen…

Die Crowd macht es aber auch aus!

Es kommt natürlich auch immer auf die Crowd darauf an, denn auf dem zweiten Festival waren wir viele..und es war trotzdem grandios! (Vermisse euch es bizzeli und freue mich auf die Wiedersehen in den nächsten Wochen u.a in Frankfurt und Hamburg <3 )Aber es waren auch Menschen die nicht gleich einen Nervenzusammenbruch erlitten, weil man nicht rund um die Uhr zusammen war. Danke, ihr wart super!

Die Gesellschaft suggeriert uns – Single = Einsam oder alleine

In etlichen Zeitschriften und Artikeln fällt mir immer wieder auf: Wer allein für sich steht, wird als bemitleidenswert, einsam und als alleine abgestempelt. Der braucht dann Freunde um sich herum die ihn aufbauen oder am besten einen Partner um sich ganz zu fühlen.  Warum eigentlich? Wir werden alleine geboren, wir sterben alleine, auch wenn uns jemand dann die Hand hält, in unserem innersten, auf die letzte Reise machen wir uns alleine. Warum sollten wir uns also alleine mit uns nicht wohl fühlen dürfen? Sicher sind Freunde was tolles, auch ich habe welche, stellt euch vor! Aber doch geniesse ich die Zeit in der ich alleine bin sehr.

Gerade bin ich in Bukarest

Seit Samstag bin ich alleine in Bukarest, ich habe mir hier ein kleines Apartment gemietet, habe die Stadt unsicher gemacht und das Nachtleben gerockt. Aber alleine war ich kaum…ganz im Gegenteil. Die Leute hier sind unglaublich offen und locker! Deswegen geniesse ich diesen ruhigen Tag heute umso mehr.Denn ich habe auch endlich Zeit gefunden einen neuen Artikel zu schreiben. Und da es draussen so scheusslich ist, bleibe ich den ganzen Tag, bis zum Umzug ins Hotel, im Bett. Denn für mich bedeutet Urlaub auch: Erholung und mal nix tun.

Wäre ich mit einer Freundin hier..ich weiss nicht ob sie das mitmachen würde. Oft habe ich es bereits erlebt, dass Menschen immer eine gewisse Anspruchshaltung entwickeln wenn man zusammen verreist. Und nicht nur bei mir persönlich, auch bei Pärchen. Sie will am Strand liegen – aber bitte nicht alleine. Er möchte durch die Stadt ziehen- aber bitte auch nicht alleine. Konflikte vorprogrammiert.  Ich kenne so einige Menschen die als Paar in den Urlaub sind und als Single zurück kamen. Und warum? Weil keiner bereit war mal einen Tag alleine los zu ziehen oder Kompromisse einzugehen. Aber ja, auch ich bekomme heute Abend Gesellschaft und freue mich darauf, evtl. auch, weil es nur ein paar Tage sind und ich danach wieder alleine hier bin 😉

Kompromisse & Ich? Wir sind keine Freunde

Und weil mir das sehr deutlich bewusst ist, und weil ich auch weiss, dass man Kompromisse eingehen muss, wenn man unter Menschen ist, entscheide ich mich meist für mich und gegen andere. Nicht weil ich die anderen nicht mag, sondern weil ich eben mein Ding durchziehen möchte.Und ich nicht darauf warte, dass sich jemand meiner erbarmt und mitkommt oder mir das Händchen hält. Wahrscheinlich tendiere ich auch eher zur Einzelgängerin und mein sturer Kopf unterstützt das natürlich umso mehr!

Deswegen verstehe ich die andere Seite nicht

Vor was hat man denn Angst, wenn man alleine los zieht? Ich kenne einige, die waren z.B. noch nie alleine im Kino! Ich meine, was quatscht man auch so zu zweit, während man sich einen Film ansieht? Eben…

Warum mal nicht alleine mit sich in den Urlaub fahren und schauen was passiert? Seinem eigenen Rhythmus folgen, lesen, shoppen oder mal gar nichts machen ohne schlechtes Gewissen? Alleine im Restaurant sitzen findet ihr doof?  Glaubt mir, ich war schon ein paar mal alleine abends im Restaurant und in den Gesprächen von einigen Damen, Herren oder Pärchen wäre niemand von uns gern verwickelt worden. Gepriesen sei die Ruhe beim Essen, wenn man allein speist! Und ausserdem: Warum verwöhnt man sich nicht so, wie man einen Partner verwöhnen würde?

Liebe fängt mit Selbstliebe an!

Sich ins Spa einladen zu einer Massage, davor ein Glas Champagner, anschliessend fein essen und nach Hause gehen zu einem Schlafzimmer voller Kerzen? Klingt verlockend? Warum warten dann einige auf einen  Menschen oder Partner um das in die Realität umzusetzen? Verwöhnt euch selbst! Gönnt euch all das, was ihr von einem anderen Menschen erwarten würdet, dass er für euch tut. Übernehmt Verantwortung für euch selbst, erfüllt euch selber eure Wünsche statt auf einen Menschen zu warten der mitgeht oder euch jeden Wunsch von den Augen abliest. Seid selbst dieser Mensch, der euch glücklich macht – no matter what. Denn wenn ihr das nicht könnt, wie soll euch dann ein anderer glücklich machen? Und sicher, am Anfang ist es ein wenig beängstigend, sich mit sich selber auseinander zu setzen, sich kennenzulernen ohne Ablenkung von aussen durch andere, aber es lohnt sich!

Eine Gute Zeit & bis bald,

 

Paula

[sgmb id=1]

Das Glück der anderen

„In der Not erkennst du wer deine wahren Freunde sind!“ sagt sich der Volksmund. Das mag zwar stimmen, doch auch wenn man gerade im Glück zu baden scheint, zeigt sich schnell wer Freund oder Feind ist. Wenn dann mal alles „richtig gut“ zu laufen scheint, ein schönes erfolgreiches Ereignis sich an das andere reiht und ihr euer Glück kaum fassen könnt, wie verhalten sich dann die Mitmenschen in eurem Umfeld? Freuen sie sich und unterstützen euch? Oder sind sie vor Neid zerfressen und neiden euch euer Glück? Natürlich würde es niemand offen zugeben, aber man merkt ab einem gewissen Punkt, dass irgendwas in der Luft liegt. Doch ich finde: Wer sich und sein Leben liebt, gönnt anderen auch ihr Glück und unterstützt sich gegenseitig.

Feedback? Fehlanzeige…

Ich erinnere mich, als ich letztes Jahr in Bayern war. Ich fragte den Mann meiner besten Freundin, wie er denn meine Blogs findet. Er redete sich raus, dass die Internetverbindung bei ihm zu Hause so schlecht sei und ausserdem; „Hast du schon XY`s Schwester gesehen? die war bei „Deutschland sucht den Superstar“, die geht voll ab! Hammer“…
Ähmm….ja, genau. Dumm nur, dass ich mal bei ihnen zu Besuch war und die Internetverbindung war grandios, denn besagter Herr hing die ganze Zeit im Netz ab.
Als er dann auch noch anfing als Ausländer in Deutschland über andere Ausländer zu hetzen im Netz war es dann vorbei mit der Freundschaft. Sorry – No Go!
Wer in einer Freundschaft nicht fähig ist zu kommunizieren oder zu kritisieren ist bei mir falsch. Eine Freundschaft muss das aushalten können! Wer alle Ausländer in einen Topf steckt, wo er selber drin sitzt, dann sowieso.

Aber warum erzähl ich euch das alles?

Im Moment läuft es bei mir wirklich gut. Ich bin endlich wieder in Zürich, die Blogs laufen,
die Sendung im TV macht Spass und ich habe nach dem „Jahr der Fortbildungen“ endlich mal wieder ein bisschen Freizeit und Privatleben da der Pendlerstress weg fällt. Im Job auch alles Tip Top und mein Tattooprojekt ist auch bald fertig. 9.5 Stunden voller Qualen liegen bereits hinter mir, hooray! Da könnte man meinen alles ist in Butter…bis das gestern passierte.

„Du bist grosskotzig, ich brauche dich nicht!“

(Grundsätzlich sollte niemand jemanden brauchen, so als Notiz am Rande.)
Joa, da war ich also beschimpft worden von einer „Freundin“ als Angeberin. Komisch war aber vor allem…30 Minuten vorher sollte ich sie abends noch wohin begleiten…Aha! Ihr war wohl sauer aufgestossen, was ich so auf meiner Facebook Seite teile und wie ich mein Leben führe. Nun ja, you can`t be everybodys darling I guess!
Und schon erstaunlich, wie es gewisse Menschen nicht ertragen können, wenn es anderen, ihrer Meinung nach,  besser geht als ihnen. Don`t like your life? Change it!

Nun, meine Facebookseite ist MEINE Seite!

Da poste ich was ICH will und so oft ICH möchte. Wem das nicht passt, darf gerne entfreunden. Meine Facebookseite ist eine Monarchie, ihr versteht was ich sagen möchte? Ausserdem erspare ich mir mit Facebook einen haufen  Telefonate, denn die Leute sind  up to date. Und wenn man in 3. Ländern gelebt hat die letzten 20 Jahre, hat man halt noch einige Freundschaften die über die Landesgrenzen gehen. Und ja, ich teile eben viel, alles was mich so interessiert, meine Blogs, die Sendung..aber hey! Ich verrate euch ein Geheimnis: Dafür ist Social Media da! Um sich zu vernetzen und zum Austausch von Informationen.

Und wenn ich mir dann anschaue, wer mich beschimpft, kann ich die Gründe natürlich nach voll ziehen:

– Leute mit geringer Bildung

Aus welchen Gründen auch immer das geschah. Muss jeder selber wissen, ist mir auch egal. Aber bitte hört auf zu motzen ihr bekommt keine Arbeitsstelle! Und die bösen, bösen Ausländer nehmen euch die Arbeit weg. Noch werde ich mir weiter anhören, dass ich ein Streber bin und „Wieviele Fortbildungen willst du denn noch machen?“ Ich lerne gerne, sorry, wenn du das nicht nach voll ziehen kannst. Not my problem! In der Schweiz kann jeder den Schulabschluss nachholen, oder eine Ausbildung machen, wenn er will. Wenn er nicht will, schimpft er auf andere und auf das System und findet Ausreden.

Und wenn du Panik schiebst, weil du denkst das Internet wird abgeschaltet, weil es im Postillion stand, werde ich dich auslachen und dich aufklären. Wer irgendeine Meldung übernimmt ohne sie zu prüfen, der ist selber Schuld im Zeitalter des Internets, sorry! Auch wenn du denkst, dass deine persönliche Erfahrungen mehr wert sind als Jahrelange Studien, weil bei dir war es ja anders, werde ich mich berufen fühlen dir zu sagen, dass du eben kein Masstab bist, ob es dir dann passt oder nicht. Auch Bullshit Aussagen wie diese: „Gewalt gehört zum Islam, das ist ihre Kultur!“ gehen gar nicht und ich werde dich daran erinnern, dass die deutschen 2 (!) Weltkriege angezettelt haben. Wer Bullshit raus lässt muss mit Gegenwind rechnen…der Kopf ist nicht nur zum frisieren und schminken da 😉

– Leute die nicht reflektieren

Ich schmücke mich nie mit fremden Federn, noch habe ich geerbt, noch finanzierte mich je irgendwer, ich sehe also das Problem nicht. Angeberin? Ich habe mir alles selber erarbeitet. Niemand kam an meine Türe und schenkte mir das Leben das ich heute führe. Eventuell, nur vielleicht, wenn du dich mal reflektierst und dich fragst: Warum Neide ich den Leuten ihr Glück? Warum ertrage ich es nicht, wenn anderen etwas gelingt? Warum bin ich im innersten so unglücklich über das Glück meiner Freunde? Und wenn du den Grund gefunden hast..wirst du erkennen, dass es was mit dir zu tun hat, warum du so reagierst, nie mit den anderen.
– Leute die den Hintern nicht hoch bekommen



Du bist faul und beneidest alle die mehr Disziplin haben als du und ihre Träume verfolgen? Dann solltest du eben an dir arbeiten. Auch Disziplin kann man lernen in kleinen Schritten. Oder du bist zufrieden mit dem was du hast und hörst auf zu meckern, verdammt nochmal! Nichts nervt mehr, als Angst haben zu müssen was man sagt, weil sich irgendwer wieder beleidigt fühlt.

Ein Beispiel:

 „Ach, du gehst zum Sport? Musst du mir das nun auf die Nase binden?“ 

„Du hattest gefragt was ich heute Abend mache und ich habe dir eine Antwort gegeben“

– Leute die andere scharf verurteilen aber selber Toleranz erwarten

Du kannst nicht erwarten, dass andere dich so akzeptieren wie du bist, wenn du kein gutes Haar an niemanden lässt. Toleranz ist einfach keine Einbahnstrasse Leute!

Im Endeffekt darf man dann gar nichts mehr sagen, denn Menschen die chronisch unzufrieden sind, werden alles so auslegen wie sie es brauchen:
„Ich gehe zum Sport!“   -Musst du das den Leuten unter die Nase binden?
 
„Ich gehe ins Museum, Theater, Oper…!“ – Ach, die Dame hält sich wohl für was besseres!
 
„Ich habe dieses Jahr 3. Fortbildungen absolviert!“  – Und jetzt hältst du dich für besonders schlau oder was?
 
„Ich liebe meinen Job!“ -Schön für dich!

Ganz ehrlich? I don`t give a shit!

Ich werde mich und das Leben weiter feiern, wem es nicht passt, der darf dann gehen. It`s that easy. Meine Zeit ist zu schade sie mit Leuten zu verbringen, bei denen ich ständig aufpassen muss was ich sage um nicht irgendwem auf den Schlips zu treten.


Die Opferrolle gewisser Zeitgenossen nervt

Und auch allgemein in der Gesellschaft, wird es eher kritisch begutachtet wenn jemand sich und seine Erfolge zu sehr feiert. Warum eigentlich? Ist man bereits eine Angeberin, weil man sich öffentlich freut, dass etwas gelingt? Oder sich auf die Schulter klopft deswegen? Für mich ist ein Angeber jemand, der eine riesen Klappe hat und nichts dahinter. Jemand der sich mit dem Erfolg von anderen schmückt, wie Papis Geld, das Erbe oder VIP`s die er kennt.

Wie ist es bei euch? Hat euch jemand mal gesagt, dass ihr Angeber seit? Oder stösst euch jemand besonders sauer auf mit seinem Verhalten? Und warum?

Schönes Wochenende meine lieben <3

Paula
🎈Nachtrag: Heute wurde der Termin zu meiner zweiten Vorlesung bekannt 🙂 

✨25.11.2016✨ 

Ich freue mich sehr – weitere Infos folgen bald 🎈

Pic – Mimi Love

[sgmb id=1]