Erlaubt euch mal nicht erreichbar zu sein!

Kennt ihr das? Ihr geht mit euren Freunden weg, lernt jemanden kennen, man tauscht Nummern aus und dann geht man seiner Wege bis zum nächsten Wiedersehen. Wie lange man wartet bevor man sich meldet, ist bei jedem individuell wie ich aus meinem Freundeskreis und aus gewissen Foren im Nachhinein erfahren sollte. Und die Meinungen gehen weit auseinander. Von sofort (eher bei Menschen um die 20 Jahren beliebt), über 2. Tage später usw. Ich melde mich für gewöhnlich am nächsten Tag gegen Abend mit einer WhatsApp Nachricht oder einer SMS. Werde ich hingegen von der ersten Sekunde an mit Nachrichten überhäuft, erweckt das bei mir den Eindruck der Bedürftigkeit und schlägt mich in die Flucht. Denn man stelle sich nur vor, man lässt so eine Person in sein Leben, was passiert dann wohl, wenn man nicht sofort ans Handy geht wenn sie anrufen? Kommen dann solche Leute zu einem Nachhause um zu checken was man macht? Beängstigende Vorstellung!

Immer Erreichbar? Nein danke!

Man ist im Club, tauscht Nummern aus und geht wieder zurück auf die Tanzfläche zu seinen Freunden. Man geht noch später weiter zum einem Schlummi mit und schläft bei der Freundin auf der Couch weil man zu müde ist um sich noch mal ins Freie, nach Hause, zu wagen. Blick aufs Handy? Warum? War doch eine gute Zeit, mit meinen Freunden, einige habe ich länger nicht mehr gesehen, es gab viel zu erzählen. Und jeder der mal ein Smartphone in der Hand hatte, weiss dass die Akkuleistung nicht gerade durch Langlebigkeit hervorsticht. Schlussendlich fand ich auf dem Nachhauseweg meinem Telefon 3. Nachrichten, selber Absender…die letzte mit dem Wortlaut: „Warum meldest du dich nicht, was hab ich dir getan?“ Ähhmm, ja, eine Nachricht nach dem wir uns verabschiedet hatten, die nächste ein paar Stunden später und dann am Nachmittag schon verzweifelt? Sorry, aber da musst du dir wohl jemanden suchen, jemanden der raus geht um 24/7 am Handy zu hängen. Denn wenn ich draussen bin, lege ich für gewöhnlich weder Wert darauf mein Handy alle 2.Minuten zu checken. Noch weniger auf jemanden der schon die Krise bekommt weil ich mal nicht so schnell antworte wie er es sich vorstellt. Und wer möchte schon jemanden weiter kennenlernen, bei dem man sich schon vor dem ersten Date erklären muss?

Internet – & Mobiltelefonfreie Zeitfenster

Ausserdem, man mag es kaum glauben, habe ich mich an diese Mobiltelefon freie Zeit gewöhnt. Ich war früher 24 Stunden erreichbar, es könnte ja was passieren. Ich habe früher alles stehen und liegen gelassen um SMS, Emails usw. zu checken und zu beantworten, alles erschien mir sehr wichtig. Und war durchaus enttäuscht, wenn es andere nicht so handhabten. Dabei vergass ich mich und setzte mich unnötig dem Stress aus und die Bedürfnisse von anderen vor die meinigen. Ja, auch Heutzutage sieht man mich noch oft mit Handy, Laptop, durch die Blogs und die nötige Recherche dazu. Ich poste auch viel und gern in den sozialen Netzwerken. Aber es gibt wirklich Situationen an denen ich die Finger von allem lasse. An meinen freien Tagen und in der Nacht ist das Handy aus, auch während der Arbeit teilweise, oder ich melde mich erst danach, wenn es wirklich nur um Smalltalk geht. Oder wenn ich mit Freunden unterwegs bin, im Kino sitze, essen gehe, beim Wellnessen, beim Bücher lesen. (Doch schon sehr oft wie ich gerade feststelle!) Es bringt auch nichts mir dann über Facebook mitzuteilen (wo ich meistens nur online bin, weil ich diverse Berichte lese), dass man mir eine WhatsApp geschrieben hat, Geduld ist eine Tugend meine lieben.

Nichts nervt mehr als ständige Erreichbarkeit

Ich weiss noch als ich im Urlaub war über Weihnachten, da las ich doch erstaunt eine E-Mail, nach dem ich wieder da war: „Hallo Paula…hast du meine zwei SMS bekommen, manchmal geht das ja unter…“ Nö, bin verschollen in Bayern, die SMS hat ausserdem mein Hund gefressen.“ Nein, Spass bei Seite. Warum muss man im Urlaub erreichbar sein? Warum schreiben einem andere Menschen Emails, ob man die SMS erhalten hat, in denen es schlussendlich um banale Sachen ging wie: „Wie ist das Fest in Bayern?“ und „Guten Rutsch!“ Ja, manche empfinden es evtl. als unfreundlich nicht sofort zu antworten, andere haben mich gefragt, wenn ich nicht zurückschreibe, warum ich meine Nummer dann rausgebe. Na ja, wie war das denn früher? Wenn man nicht zuhause war und das Telefon klingelte, konnte ich nicht ran gehen! Wenn ich also nicht zurück schreiben kann oder gerade will, aus welchen Gründen auch immer, dann tue ich das nicht. Auch nicht wenn bei WhatsApp 5. blaue Häkchen in Regenbogenfarben blinken würden. Hätte ich kein Interesse, würde ich das auch klar kommunizieren, wie sonst auch immer. Und wie so oft habe ich vom Leben gelernt: Mit ein wenig Geduld, erledigt sich das meiste eh von selbst!

 

Wie handhabt ihr das? Sofort immer augenblicklich auf alles antworten? Im Urlaub, in der Freizeit, bei neuen Bekanntschaften? Und ich frage hier nicht nach „Spielchen“ in denen man beweisen muss wie cool man ist. Oder habt ihr gar einen Arbeitgeber der 24/7 Verfügbarkeit verlangt? Seid ihr selber „Stürmer“ der bei nichtbeantwortung noch 10 weitere SMS hinterherschickt? Erzählt mir davon!

 

Schönes Wochenende

 

Paula

 

Ps. Dieser Beitrag erscheint auch bei Ron Orp Zürich.

Der Generalverdacht & Die Verallgemeinerung

Verallgemeinerungen begegnen uns jeden Tag und mich persönlich nerven diese extrem. Nehmen wir nur schon alleine gewisse schweizer Zeitungen die gegen „den deutschen“ hetzen. Nur allzu blöd, dass es den besagten deutschen als solchen nicht gibt. Gleich verhält es sich andersrum. Auch Klischees über Männer und Frauen sind so überflüssig dass meine Augen schon wehtun, wenn ich diese nur lesen muss. Auch in zwischenmenschlichen Beziehungen fallen meist Verallgemeinerungen in Konfliktsituationen und haben das Potenzial eine Diskussion zum grossen Streit mutieren zu lassen. Von null auf hundert in wenigen Sekunden, wer hat es nicht schon erlebt? Die Quelle von vielen Missverständnissen? Verallgemeinerungen!

Was mich noch viel mehr nervt als Verallgemeinerungen ist der Generalverdacht.

Der Generalverdacht ist ein auf bestimmte Umstände oder Herkunft gegründeter Verdacht, der eine bestimmte Personengruppe oder bestimmte Sachen[1] betrifft, ohne dass für jede Person oder Sache selbst ein konkreter Verdacht im Hinblick auf einen konkreten (rechtlich relevanten) Vorwurf (z.B. Straftat) oder Eigenschaft (z.B. Unredlichkeit) vorliegt (Tatverdacht).

Ein Generalverdacht kann sich auch gegen eine rechtlich relevante Situation richten.

Quelle: Wikipedia

Besonders in den Kitas stehen männliche Mitarbeiter in keinem guten Licht. Manche Mütter laufen Sturm wenn man einen Praktikanten, Lehrling, Erzieher usw. beschäftigt. „Also das ist ja ganz toll, dass ihr nun Michael hier habt, aber meine Tochter darf er nicht wickeln.“ „Auf seinem Schoss sitzen? Geht ja gar nicht!“ „Ich möchte nicht dass er mein Kind anfasst!“ Auch in einem Schweizerforum sprachen sich die Mütter gegen männliche Mitarbeiter aus. Ich finde das schrecklich, ganz ehrlich. Nicht jeder Mann der Kinder mag ist pädophil. Sie alle unter Generalverdacht zu stellen finde ich persönlich unterste Schublade! Ob diese Mütter auch ihren Ehemann oder Freund verbieten dem Baby die Windel zu wechseln? Stelle ich mir auf jeden Fall sehr mühsam vor!

Den Gipfel der Dinge erreichte die letzten Tage ein Post von einem Vater, dem Dänen Torben Chis, um genau zu sein, in dem er nackt mit seiner Tochter in der Badewanne zu sehen war. 60.000 Menschen gefiel das, aber eben nicht allen. Noch während ich die Kommentare las, ergrauten auf meinem Kopf ein paar Haare. Wirklich! Das Internet und auch später andere Medien tobten! Ein Mann mit einem, nein, seinem Kind in der Wanne? UNERHÖRT! PERVERS!UNNATÜRLICH! Unter anderem griff auch der Stern das Thema auf:

Prüderie und Verklemmtheit haben sich breitgemacht

„Die positive Resonanz zeigt, dass es offensichtlich ein großes Bedürfnis gibt, für einen unbefangeneren Umgang mit den eigenen Kindern offensiv zu werben, auch in den sozialen Medien. Für viele Eltern ist Nackheit zwar vollkommen normal, doch in den vergangenen Jahren hat sich offensichtlich eine neue Verklemmtheit breitgemacht, die immer und überall sofort Pädophilie wittert.

Torben Chris hat das auf seinen Tourneen erfahren. Für sein Programm, in dem er die Prüderie seiner Landsleute auf die Schippe nimmt, hat er viel Zuspruch erhalten. Eltern seien zu ihm gekommen, berichtet der „Independent“, und hätten erzählt, dass der Vorwurf von Pädophilie schnell im Raum im stünde. Das brachte den dänischen Komiker auf die Idee, das Foto zu posten. Die heftige Resonanz in Netz zeigt, dass es da noch einiges zu diskutieren gibt.“

Quelle: Stern.de

Was geht nur in den Köpfen der Menschen vor, dass man auf solche Gedanken kommt? Klar tragen die Medien eine Mitschuld, aber deswegen alle Männer unter Generalverdacht zu stellen finde ich sehr daneben. Kann bald ein Vater nicht mehr mit seiner Tochter durch den Park laufen Hand in Hand ohne als Pädophiler abgestempelt zu werden? Nein, die heutige Zeit ist auch nicht gefährlicher als früher, wenn ihr mir nun so kommen wollt. Früher passierte genau so viel Mist, nur bekam man das aufgrund fehlendem Internets und Medien nicht in Echtzeit mit! Wir alle sollten unsere Einstellung zum Generalverdacht mal überdenken, oder zu dem natürlichsten der Welt: Nackt sein!

 

Schönes Wochenende

 

Paula

 

Ps. Dieser Beitrag erscheint auch auf Ron Orp Zürich.

 

Eine Ode an das Älter werden

Das in der Fotocollage bin ich…die in der Mitte, ganz aussen links mit dem Herzchenhaarband. Das ist  die aktuelle Paula…die anderen Bilder sind alle zwischen 2003 und 2015 entstanden, Wahnsinn oder, wie die Zeit vergeht? Ich hatte diese Woche Geburtstag, um genau zu sein wurde ich 32 Jahre alt. Dabei fühle ich mich mehr wie 23…zumindest manchmal. Viele Frauen trauen sich nicht an die 30 ran und zelebrieren munter die 29 ein paar Jahre hintereinander. Mir hat das älter werden nie Angst eingejagt, da ich auch eine Zeitlang wirklich davon überzeugt war, ein gewisses Alter nicht erreichen zu werden. Heute möchte ich darüber schreiben, wie toll es ist älter zu werden. Was? Was soll denn daran toll sein? Werden jetzt einige von euch denken! Na ja, bedenkt man die Alternative…ist älter werden wirklich super.

„Eine Ode an das Älter werden“ weiterlesen

Was gebt ihr euren Kindern mit?

Der Urlaub in Bayern, oder besser gesagt in Franken war teils sehr schön, teils auch sehr verstörend. Diese Stadt die ich einst Heimat nannte, war mir so fremd geworden, dass es teilweise unerträglich war. Und da merkt man es doch, wie die Zeit vergangen ist und wie man mit Menschen mit denen man aufgewachsen ist plötzlich nichts mehr gemeinsam hat. Oder wollte man das damals einfach nur nicht sehen? Bestes Beispiel: Wenn Freunde dann Eltern sind, das „Spiesserleben“ führen dass wir früher so verurteilt haben, ist das für mich in Ordnung so. So lange die Menschen glücklich sind und mich nicht mit ihren Vorstellungen belästigen, wie denn so ein Leben auszusehen hat, können sie leben wie sie wollen, meinetwegen nackt in den Tiefen des Amazonas in einem Baumhaus.

Anders sieht es da teilweise aus, wenn man die Lage aus der anderen Perspektive betrachtet.

Da wurde mir also entgegen gehauen: „Viel Spass in deiner kranken Welt!“ Na nu, was war passiert? Da wollte ich mich mit einem alten Freund treffen, eigentlich schon seit Jahren und wurde immer wieder versetzt, bis ich ihm mitteilte, dass es so keinen Sinn hat und mich seine Unzuverlässigkeit und die ständigen Ausreden seit Jahren extrem nerven und dass ich auf jeglichen weiteren Kontakt verzichte. Ja, der sass, das ist mir schon bewusst, aber Menschen kommen, Menschen gehen.

Und überhaupt, was heisst hier „kranke Welt“?

Wir leben im Jahr 2016 in dem jeder das Recht hat zu leben wie er möchte. Ich bin 32 Jahre alt, Single, habe keine Kinder, lebe in einer WG, liebe Glitzer, Einhörner, Opern und Theater, gute Literatur, Bücher, Quanten und Astrophysik, Festivals und stellt euch vor, ich bin glücklich. So zufrieden wie die letzten Monate war ich schon lange nicht mehr, also noch glücklicher als sonst auch schon. Da stellt sich nun die berechtigte Frage: Gibt es einen Weg sein Leben richtig zu leben? Ich denke nicht. Sollten wir andere verurteilen, weil sie nicht so leben wie wir es gerne hätten? Ich glaube noch weniger.

Was geben solche Eltern denn ihren Kindern mit?

Als ich diese Frage so ähnlich stellte, war mir natürlich der Hass gewiss. Aber warum? Ich finde diese Frage ist gerade in der heutigen Zeit berechtigt. Zu viel Hass der uns gerade in diesen Tagen entgegen schlägt, Hass der auch zu Hause geschürt wird. Denn niemand wird als Rassist geboren oder mit einer festen Meinung. Die Eltern sind Vorbilder und die Kinder übernehmen automatisch die Meinung und das Verhalten der Erwachsenen. Ich habe mich also aus dem Fenster gelehnt und in die Welt gerufen, dass ich wirklich für gewisse Kinder hoffe, dass ihre Eltern nicht so unterbelichtet sind wie sie scheinen.

Ja, das hoffe ich wirklich!

Denn die armen Kinder können am wenigsten was dafür, dass ihre Eltern so sind, wie sie nun mal sind. Man muss sich einfach nur überlegen wohin das führen wird wenn zu Hause gegen andere Menschen gehetzt, gelästert wird, andere verurteilt werden, aus welchen Gründen auch immer. Aber man selbst, ja, man selbst möchte so akzeptiert werden wie man ist und wehe einer traut sich zu kritisieren oder gewisse Verhaltensweisen in Frage zu stellen…

Warum kann man dann nicht die anderen genauso in Ruhe ihr Leben leben lassen? Warum muss man da mit dem Finger drauf halten, nur weil es einem nicht in die kleine Welt passt? Jeder lebt in seiner eigenen Realität und das ist Fakt und wäre es nicht eine schöne Vorstellung, wenn jeder mit dem anderen in Frieden Co-existieren könnte? Unerhört schön wäre das und auf Nachfrage; Nein, mir ist die Bergluft nicht zu Kopf gestiegen! Ich habe nur gelernt, dass ich am glücklichsten bin, wenn ich so sein kann wie ich bin und deswegen lasse ich auch andere so wie sie sind ohne zu verurteilen.

Das bringe ich auch den Kindern bei die ich betreue und wenn wir auf der Welt etwas ändern möchten, wäre es schön, wenn es mehr Menschen und Eltern geben würde, die toleranter sind. Die weniger verurteilen, die sich ihrer Vorbildfunktion bewusst(er) werden. Denn sie prägen die Kinder mit ihrem Verhalten und (unbedachten) Äusserungen für ihr späteres Leben. Wie sagte Barbara so schön: „Was du willst das man dir tut, das füge auch dem anderen zu!“ oder so ähnlich. Aber ihr versteht sicher auf was ich hinaus möchte.

 

Schönes Wochenende

 

Paula

Jahresrückblick / Winterpause

Ich habe lange überlegt was man so schreiben könnte um die Jahreszeit und kam zu dem Entschluss, dass es gut ist für dieses Jahr. Ich bin müde, kann kaum noch die Ferien abwarten…die Luft ist draussen.Das Jahr war lang, glücklich, voller Höhen und auch voller Tiefen. Für mich persönlich war es ein Jahr, dass mich sehr vor ran gebracht hat.

Neue und alte Vorsätze

Ich habe die Vorsätze, die ich mir letztes Jahr gesteckt habe alle erreicht und neue für das kommende Jahr gefasst. Meine Fortbildungen fangen Mitte Februar an, auf die ich mich extrem freue. Mit dem Birkenbihl Trainer und dem Eidg.Dipl. Ausbilder in der Tasche erfüllt sich ein langersehnter Traum, doch diese Zertifikate werden nicht die einzigen sein, die ich die nächsten Jahre erwerben werde. Natürlich werde ich auch weiterhin zum Sport gehen, mir mehr Entspannung gönnen, weiter schreiben. Für meine Blogs wird es ein paar Gastbeiträge geben und die heiss ersehnten Interviews. Im Herbst wäre dann geplant „Nanny Anny“ als Einzelfirma anzumelden um mir so nach und nach ein Standbein zu schaffen. Wenn nun alles klappt, kann ich evtl auch im Familienzentrum Winterthur als Kursleiterin einen Kurs geben. Ihr seht, es wird mächtig was los sein und ich freue mich sehr auf alles was noch kommt.

Ich nehme mir nun meinen eigenen Rat zu Herzen (https://wasmansonichtsagendarf.wordpress.com/2015/12/04/wie-waers-mal-mit-gemuetlichkeit/ )und schalte über die besinnlichen Feiertage ein paar Gänge runter. Ich danke euch allen für die Unterstützung, eure Kommentare, Kritik, Lob. Ich hätte nie gedacht, dass ich es in 4. Monaten so weit bringen würde. DANKE!

 

Alles liebe und einen guten Rutsch ins neue Jahr

 

Paula

 

Ja, darf man das?

Was wäre wenn:

Die besten Freunde lügen würden wie gedruckt?
Man sich nicht auf sie verlassen könnte?
Man immer Schuld ist an jeder Misere trägt, nur nicht sie selber?
Man jeden Tag zu hören bekommen würde, wie unerwünscht man ist?
Man keine Unterstützung von ihnen erfahren würde, sondern nur Kritik?

Und ich meine nicht die Art und Weise von Kritik, die einen vorwärts bringt.

Würde man sich solchen Menschen aussetzen, freiwillig?

Würde man Wert legen auf solch eine „Freundschaft“?  Ich glaube wir alle können diese Frage mit einem klaren: „Nein!“ beantworten.

Wenn Eltern den Kontakt zu ihren Kindern abbrechen

Ist das immer so eine Sache. Meist muss schon etwas „schlimmes“ passiert sein, dass Eltern diesen letzten verzweifelten Schritt gehen. Aber dieser Schritt, wird meist Gesellschaftlich akzeptiert und verstanden. Die verstossenen Kinder werden dann gern  „Schwarze Schafe“ genannt und damit ist das Thema meist vom Tisch.

Gerade zu dieser Zeit, so kurz vor Weihnachten, werde ich oft mit der Frage konfrontiert: „Und, geht’s zur Familie über Weihnachten?“ „Ja, zu meiner Wahlfamilie!“ antworte ich dann oft. Dies löst natürlich eine Flut an Fragen und besonderem Unverständnis aus. Denn ich gehöre zu den Menschen, die ihren Eltern „gekündigt“ haben. „Ja, darf man das denn?“ höre ich einige von euch schon fragen.

Wenn Kinder den Kontakt abbrechen

Werden sie als Undankbar bezeichnet und vieles mehr. Man zeigt kein Verständnis, bezichtigt uns des Egoismus und auch sehr oft als Herzlos. Und wehe sie sind Tochter, dann erst recht! Gerade ich, in meinem Beruf (ich arbeite mit Kindern und Erwachsenen für alle, die es noch nicht wissen sollten) ernte ich meist kräftiges, abschätziges Kopfschütteln. Wie oft musste ich mir anhören: „Komm, ruf sie an, es sind deine Eltern, sei nicht so stur…Eines Tages werden sie nicht mehr da sein und dann wirst du es bereuen…bla bla bla“ und all der gleichen.  Nein, werde ich sicher nicht, ganz ehrlich!

Menschen sind gegen Gewalt an Kindern

Jeglicher Missbrauch ist ihnen zuwider und jeden der ein Kind quält,auf welche Art und Weise auch immer, würden sie am liebsten auf Lebenszeit einsperren oder gar schlimmeres, da sind wir uns auch alle einig, hmm? Einem wehrlosen, schutzbedürftigen Kind, dass auf seine Eltern angewiesen ist, keine Liebe oder Geborgenheit und Sicherheit zu geben, es nur bis auf das nötigste zu versorgen und es nur beachten wenn es etwas zum Kritisieren gibt…um es dann körperlich zu züchtigen, es bricht den meisten schon das Herz wenn sie nur davon lesen, stimmt`s?

Menschen sind auch gegen jegliche Bevormundung wenn sie ein bestimmtes Alter erreicht haben, wie die Volljährigkeit, nicht wahr?

Viele von euch nehmen solche Eltern in Schutz

Denn wenn Kinder, Eltern jeglichen Kontakt verweigern, ist meist wirklich etwas dahinter. In meinem Fall, all das von oben beschriebene. Also warum drückt man mir und vielen anderen, die sich aus Scham nicht trauen darüber zu sprechen den Stempel der Undankbarkeit gegenüber den Eltern auf? Für was sollten wir in unserem Fall Dankbar sein?

Warum schüttelt man den Kopf, und zieht die Augenbrauen hoch, wenn wir uns nur schützen wollen, nun, da wir selber Erwachsene sind und eine Wahl haben? Denn als Kind hat man keine Wahl, man ist angewiesen auf die Eltern.

Und man kommt auch nicht so einfach aus der Familie raus, im schlimmsten Fall, muss erst etwas passieren, dass die Behörden hellhörig werden. Oder es braucht einen Mutigen der das meldet. Doch die meisten sind nicht mutig und sehen weg, auch wenn das Unglück vor ihren Augen passiert. Wie viele Kinder sind schon in Wohnungen verendet und angeblich hat niemand etwas mitbekommen? Wie viele Kinder werden in der Öffentlichkeit geohrfeigt und niemand schreitet ein?

Man sieht weg, es ist ja nicht das eigene Kind, nicht das eigene Problem, warum sich also mit sowas unnötig belasten?

Aber wenn man dann als erwachsene Frau / Mann sagt: „Ich habe den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen!“ Da fühlen sich plötzlich alle eingeladen ihren abschätzigen Senf dazu zugeben, vor allem zu verurteilen, sich einzumischen, obwohl sie niemand darum gebeten hat. Denn nicht jeder mag dann ausführlich erzählen warum wieso und weshalb es so weit kam.

Viele sagen auch aus den besagten Gründen einfach, dass ihre Eltern verstorben sind. Denn glaubt mir, diese Entscheidung trifft man nicht von heute auf morgen. Es ist ein langjähriger Prozess in der Hoffnung, dass eines Tages, die Eltern ihre Fehler erkennen, das Kind als solches erkennen, mit seinen Bedürfnissen, Wünschen, Ängsten.

Mit dem vergangenen abschliessen

Dass sie eines Tages anfangen Liebe zu zeigen, anstatt ihren Frust an ihren Kindern auszulassen. Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr stirbt die Hoffnung und man stellt fest, dass man sich das nicht antun braucht. Warum auch? Warum sollte sich jemand freiwillig niedermachen lassen wollen? Also trennt man sich und hat seine Ruhe. Die meisten brauchen eine Therapie um sich von der Traumata der Kindheit zu erholen, an ihrem Selbstbewusstsein zu arbeiten und um mit der Vergangenheit abzuschliessen.

Es war ein langer Weg auch für mich, all das was passiert ist hinter mir zu lassen. Doch ich wollte es immer anders machen, als meine Eltern. Und Menschen, die mich verurteilen, mich als schlechte Tochter hinstellen, die kann ich mittlerweile nur noch belächeln. Denn wenn sie meine Eltern so bemitleiden, kann ich ihnen gern die Adresse geben, damit sie ihnen einen Besuch abstatten können.

Wenn man sie dann konfrontiert mit der bitteren Wahrheit und dem Grund des Kontaktabbruchs, werden sie meist still und schauen bedrückt zu Boden. Es ist halt immer einfacher zu urteilen, statt zu hinterfragen.

Warum ich euch das heute erzähle?

Weil ich den vielen Menschen denen es genauso geht Mut machen möchte. Ihr seid keine schlechten Menschen, nur weil ihr euch schützt! Denn jeder hat das Recht glücklich zu sein. Ich möchte auch kein Mitleid, ich möchte einfach nur, weniger verurteilende Worte, weniger Vorurteile, mehr Hinterfragen. Denn glaubt mir, viele von uns hätten gern ein liebevolles Elternhaus und eine tolle Kindheit gehabt und vor allem: Einen guten Draht, auch als Erwachsene zu den eigenen Eltern!

 

Schönes Wochenende und einen besinnlichen 3.ten Advent!

Paula

 

 

 

 

Wie wär`s mal mit Gemütlichkeit?

Jedes Jahr um diese Zeit das gleiche Bild. Menschen, gehetzte Menschen überall in der Stadt, in den Einkaufszentren, in der Arbeit. Alle befinden sich in einem Modus, in der niemand eigentlich sein will. Bei jedem das gleiche Szenario: „Weihnachtszeit ist die mühsamste Zeit im Jahr!“ Dabei handelte es sich mal irgendwann um die „besinnliche Zeit des Jahres.“ Nur wo zum Teufel ist diese Besinnung hin? Nicht einer der um diese Zeit nicht kurz vor dem Nervenzusammenbruch steht, selten treffe ich auf Menschen die es ruhig angehen (können) so kurz vor den Feiertagen.

Samstag ist eigentlich mein freier Tag, an dem ausser Sport und etwas Erholung meist nichts auf dem Programm steht. Doch seit dem die bunten Lichter in der Stadt leuchten, ist auch bei mir der Stress eingezogen. Noch mal schnell Geschenke kaufen, den Nanny Anny Blog Weihnachtlich ausstatten, Umfrage im Familien Forum starten, Promotour, Interviewanfragen verschicken, noch mal ein paar Freunde treffen, weil man später im Laufe des Monats nicht mehr dazu kommt, Ferien organisieren und buchen, ein paar Vorträge besuchen, lange rede kurzer Sinn:

Mein Terminkalender platzt aus allen Nähten.

Und wie gestresst ich eigentlich bin, merkte ich an folgender Situation: 07:38 Uhr, ich öffnete die Augen, sah dass ich, erschrocken, dass der Bus, den ich normalerweise nehme um 07:36 Uhr längst abgefahren war. Und dann ging es los, Herzrasen, Panik, mit einem Sprung aus dem Bett, um dann zwei Sekunden später festzustellen: Ähmm, ja. Es ist Samstag, verdammt! Ich hab F.R.E.I.! Nichtsdestotrotz, musste ich mein Ämtliplan in der WG abarbeiten, die Wäsche machen und was man halt so macht, wenn man frei hat. Alles aufarbeiten, was sich an den restlichen Tagen so ansammelt. Dann war Sport geplant, anschliessend Lunch mit einem lieben Freund, gefolgt von einem Vortrag und abends wollte ich noch einen Beitrag schreiben. Strukturierter Tag von morgens bis abends…

Um im Endeffekt nur mit dem guten Kollegen zum Lunch zu gehen und anschliessend ins Hürlimann über den Dächern von Zürich zu entspannen. Keinen Beitrag geschrieben, sondern mir bei einer guten Tasse Tee und bisschen Musik ein gutes Buch gegönnt um anschliessend ins Lala Land zu reisen. Warum? Weil mir klar wurde, dass ich genauso wie alle anderen um diese Zeit, gehetzt von A nach B sprintete. Mir gefiel das ganz und gar nicht, warum tat ich mir das dann eigentlich an? Und ich muss euch gestehen, ich bereue es keine einzige Minute, wir hatten einen schönen, sehr entspannten Tag. Warum fällt es uns so schwer mal abzuschalten? Entschleunigung, entspannen, sich Zeit nehmen um sich auf die wichtigen Sachen im Leben zu besinnen, Zeit zum nichts tun finden? Obwohl wir es dann alle schätzen,  wenn wir mal einen Tag „nichts“ tun.

Vielleicht hilft es uns es mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.    

In einer Zeit von ständiger Erreichbarkeit, rund um die Uhr online sein, ist Entschleunigung, Offline gehen, ein bisschen Luxus, denn man sich aber durchaus hier und da gönnen sollte ohne die Stimme des schlechten Gewissens. Wenn man sich entspannt, tut man etwas für sich, seine Gesundheit, ich persönlich sehe es als eine Art Investition. In mich selber. Und ja, entspannen ist produktiv, denn ich bin erst dann funktionsfähig, wenn ich nicht überreizt, gestresst sondern erholt bin, wie die meisten von uns. Und was macht mehr Sinn an meinem freien Tag, als meinem Körper und meiner Psyche Erholung zu gönnen gerade in der besinnlichen Zeit, kurz vor Weihnachten? Ab und an mal zur Massage, ins Wellness, mal zu Hause bleiben Samstagabend, Badewasser einlassen und relaxen zu einem guten Buch, gemütlich mit den Freunden kochen, richtig lange ausschlafen und alles ohne schlechtes Gewissen, es gibt 1001 Möglichkeiten mal ein paar Gänge runterzuschalten. Probiert es aus, es lohnt sich!

Dieser Beitrag erschien gestern auch auf Ron Orp.

Entspanntes Wochenende ihr lieben

 

Paula

Leistungsdruck tötet die Neugierde

Ich mag mich noch erinnern, als ich in die zweite Klasse ging, mit welcher Neugierde ich auf alles losstürmte was sich lesen und rechnen liess. Wenn ich mir aber so meine Noten später in der Berufsfachschule ansehe, blieb gerade in Mathematik, nicht viel von der Neugierde übrig. Meine Noten bewegten sich dort eher im durchschnittlich bis schlechten Bereich. Wann genau verlor ich mein Interesse, meine Neugierde an Zahlen? Denn letztens, trotz fehlender Kentnisse der höheren Mathematik, zerbrach ich mir den Kopf über eines der bedeutendsten ungelösten Probleme der Mathematik . Die Riemannsche Hypothese (nach Bernhard Riemann) ist eine Annahme über die Nullstellen der Riemannschen Zetafunktion. Sie besagt, dass alle nichttrivialen Nullstellen dieser komplexwertigen Funktion den Realteil ½ besitzen.

Quelle: Wikipedia

Wie ihr euch vorstellen könnt hat das eher Kopfzerbrechen bereitet bis völliges Chaos und unverständliches Zahlengulasch in meinem Kopf, was mich wieder rum nur anspornte mich tiefer in die Materie zu wagen, nur schon allein um des „verstehen wollen“ Willens. Aber schlussendlich musste ich kapitulieren, meine Stärken liegen halt mittlerweile woanders. Nach jahrelangem üben und perfektionieren, versteht sich, wobei mir auch heute noch Flüchtligkeitsfehler unterlaufen. Die 150 Jahre alte Mathematische Problem scheint auch gelöst worden zu sein, von jemanden der sich mit Zahlen wirklich gut auskennt:

https://www.physics-astronomy.com/2015/11/a-nigerian-mathematican-claims-to-have.html?m=0

Leider gibt es den Bericht bis jetzt nicht auf deutsch, tut mir leid.

Kinder sind von Natur auch, recht neugierige Wesen. Sie forschen unvoreingenommen, erkunden, fragen, lassen sich schnell begeistern. Auf dem Weg zum Erwachsen werden, geht das irgendwo verloren. Heute möchte ich, dass wir uns mal damit ausernandersetzen.

Wo genau haben wir die Neugierde verloren auf dem Weg zum heutigen Ich?

Wenn ich mich mit Menschen von 24-30 Jahren unterhalte, gibt es wenige die sich wirklich für etwas interessieren ausser: Party, Shopping, Ausgang allgemein, den neusten Klatsch und Tratsch, Musik (Ja, fast jeder mit nem Mac ist in Zürich ein Dj) Manche noch für Ausstellungen, moderne Kunst (weil Hip und so) und Fotografieren. Die Ausnahmen bilden da schon die Kreativen, die wirklich Kreativ sind aus ihrem eigenen Antrieb aus, weil es raus muss, man sich so ausdrückt und nicht weil es gerade in Mode und T.O.T.A.L. In ist. Wenn ich dann sage ich interessieren mich u.a. für Astrophysik, Atome, das Universum, Nebulawolken, weisse Zwerge und Löcher und die Frage nach Schrödigers Katze, ja dann werde ich angesehen, wie man ein Einhorn anschauen würde wenn es gerade den Regenbogen runter rutscht und auf der Erde landet. Voller Misstrauen, Fragezeichen im Gesicht, Verwunderung und der Frage: „Warum?“

Ja Warum denn nicht Herr Gott nochmal?  Durch meine Arbeit mit Kindern wurde mir meine Neugierde wieder geschenkt, die mir, so lautet meine Persönliche Vermutung durch die Schule, den Notendruck und den Eltern genommen wurde. Kinder stellen nämlich viele, viele Fragen. Leider würgt man das meist ab oder hat keine Zeit odre Geduld. Manchen fehlt auch das Wissen zu gewissen Themen, doch anstatt es zuzugeben, wird das überspielt und vom Thema abgelenkt. Ich für meinen Teil hatte nie ein Problem damit zuzugeben, wenn ich mal eine Antwort nicht wusste. Erwachsene können einfach nicht alles wissen. Dann ging man eben in Büchern nachschlagen oder befragte Dr. Allwissend: Google.

Auch wenn ich mir die Kinder so ansehe mit denen ich im letzten Jahrzehnt so gearbeitet hatte. Der Druck dem sie ausgesetzt werden ich unglaublich, manch eine 6. jährige erreicht locker in der Woche ihre 50 Std (Schule und Aktivitäten) In allem müssen die Kinder kleine Genies sein, der Durchschnitt findet bei den wenigsten Eltern anklang und akzeptanz.

Der „Spiegel“ brachte vor einiger Zeit einen Interessanten und durchaus Lesenswerten Artikel raus in der Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen sich äussern zum Thema: Überforderung

Mitarbeiterin im Leitungsteam einer Kindertagestätte, Hamburg

„Wir müssen uns immer wieder gegenüber überambitionierten Eltern rechtfertigen. Die beschweren sich nach Hospitationen, weil das, was sie gesehen haben, nicht genug nach Lernen aussieht. Manche sagen: „In der Vorschule gibt es zu wenig Hausaufgaben.“ Ein Vater hat gemeckert, weil Ausflüge auf Spielplätze und nicht in Parks oder ins Planetarium gingen. Dabei ist es viel wichtiger, dass Kinder erst mal ihren Stadtteil kennenlernen.“

Den ganzen Bericht gibt es hier:

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kinder-unter-leistungsdruck-das-schlimmste-sind-die-eltern-a-792682-2.html

Ich finde es sehr schade, dass man so einen, meiner Meinung  nach,  sicheren Weg gefunden hat die Neugierde zu töten. Denn wenn nur Leistung zählt, nur Noten zählen, wozu soll ich mir dann was aneignen? Wozu forschen, entdecken, wenn es nichts nutzt für den Lebenslauf? Oder ich niemanden habe des es lobpreist, wie Eltern, gute Noten. Für viele Eltern scheint es eh wichtiger zu sein, dass die Kinder Matura haben, ob sie dabei glücklich sind ist sekundär. Dabei sollten Kinder glücklich sein, mit dem was sie machen. Matura und Studium geben evtl finanzielle Sicherheit, doch zu welchem Preis?

Ich würde mir mehr Neugierde wünschen, die vorgelebt wird. Deswegen liebe ich meinen Beruf, ich kann den Kindern die Welt erklären, das Universum oder die Bäume, wie man Kuchen backt, kocht, bastelt, malt. Ich kann ihnen aus der Geschichte erzählen, von Albert Einstein, Kleopatra und Cäsar oder ob es Zombies wirklich gibt (das fragte mal eine 7 jährige). Die Kinder halten meine Neugierde und meinen Wissensdurst am Leben.

Absolut sehenswert zum Thema : https://www.youtube.com/watch?v=shh31MTUL3M

Und noch eine kleine Freude zum Schluss: Der Blog wird in Zukunft auch bei Ron Orp zu lesen sein. www.ronorp.net

 

Lob, Kritik, Anregung? Hier oder unter: Wasmansonichtsagendarf@gmx.net

Ein schönes Wochenende

Paula

Die Welt verändern

Warum es jetzt nichts bringt mit dem Finger auf andere zu zeigen, sondern es an der Zeit ist, die Ärmel hochzukrempeln und die Welt zu verändern.

Wir alle haben voller entsetzen gesehen, was in den letzten  Wochen in der  Welt passiert ist. Ob Beirut oder Paris, der Terror ist allgegenwärtig. Die Zeitungen sind voll damit, die Nachrichten sowieso und jeder hat es sich zur Aufgabe gemacht, Eltern aufzuklären, wie man Kindern am besten den Terror in der Welt erklärt. Ich lag nun drei Tage krank im Bett und habe mir den Kopf zerbrochen um was es diese Woche gehen soll. Einfach so weitermachen wie zuvor, als wäre nichts gewesen, schien mir falsch. Das Thema noch mal aufzugreifen, was hunderte andere Blogs, Zeitungen und andere Medien in der Woche taten, erschien mir Sinnbefreit.

Also entschied ich mich über das Gute zu schreiben und mal etwas versönlicher als sonst.  Und wie man die Welt verändert. Wo fängt man damit nur an, in der Welt, in unserem Haus, in unseren Familien?“ Ein einzelner kann nicht die Welt verändern“,  viele die ich kenne haben mir diesen Satz schon vor den Latz geknallt. Ja, das schon nicht, doch wenn jeder, der diesen Satz gesagt hat, mal bei sich anfängt, dann in seinem Umfeld usw, dann wären wir schon nicht mehr nur einer oder zehn, sondern Millionen.

Wie wäre es, wenn wir unseren Kindern vorleben, dass Ausländer nicht böse sind? Und ihnen beibringen jedem so unvoreingenomemn wie möglich zu begegnen? Zu helfen, anstatt weg zu sehen?Mit-statt Gegeneinander. Dafür müssten wir als Vorbild dienen und es dem Kind vorleben! Wie wäre es, z.B. unseren Kindern zu zeigen, wie in anderen Kulturen Weihnachten gefeiert wird? Oder was man dort isst, wie man lebt? Mal ein Flüchtlingsheim besuchen? Der Oma gegenüber einen Teller Plätzchen backen? Oder bei den Einkäufen helfen? Sich als Kind, mal von dem Freund aus der Schule zeigen lassen, wie sie zu Hause leben, was dort wichtig ist! Gerade der Austausch mit anderen Kulturen hilft die Vorurteile abzubauen und fördert ein Miteinander. Es gäbe 1000 und 1 Möglichkeit.

Wir leben einem Wohlstand, der uns so einiges erlaubt, vor allem aber erlaubt er uns einen grosszügigen Blick über den Tellerrand. Diese Jahr, mal bei lokalen Geschäften kaufen, anstatt bei den grossen Ketten. Oder Zeit schenken, anstatt materiellem. Sich darauf besinnen, was wirklich wichtig ist im Leben. Es bringt nichts, auf irgendwelche Veränderungen zu warten, darauf zu waren, dass irgendwer, irgendwas macht. Oder Politiker zu beschimpfen, wie es heut zu Tage Gang und Gäbe ist. Wir, Du und Ich, jeder einzelne  muss bei sich anfangen. Es vorleben, damit sich morgen etwas tut. Denn in kleinen Schritten ändert man die Welt.

 

Be the change you want to see in the world. Mahatma Ghandi

Anregungen, Lob, Kritik? Hier oder unter: Wasmansonichtsagendarf@gmx.ch

Schönes Wochenende, Paula

Missionierende Mamis – so lästig wie die Zeugen Jehovas

Liebe Mamis

Wir müssen reden. Und ich hoffe ihr seid nicht sauer über die klaren Worte die ich für einige von euch heute hier finde. Doch es gibt Frauen unter euch, die haben nicht nur die neue Rolle als Mutter eingenommen, sondern gleichzeitig die Rolle der Missionarin. Tagtäglich liest man es in der Zeitung, im Internet, hört es an Spielplätzen, Krippen, Bushaltestellen, im Zug, in der Tram, einfach überall. Ihr wollt mal wissen wie sowas aussieht? Seid ihr denn bereit für die missionierenden Muttis? There we go:

https://editionf.com/Bekommt-endlich-Kinder

Hört.Auf.Damit.Bitte!

Niemand würde schliesslich auf die Idee kommen, Männer so unter Druck zu setzen nur weil sie keine Kinder wollen! Woher nehmen sich solche Frauen das Recht zu beurteilen, ob es für Hilde, Petra, Sandra und Nancy oder mich persönlich das grosse Glück sein wird, so wie sie es für sich empfinden? Ich zum Beispiel bin auch immer öfter mit der Frage konfrontiert: „Und, wann ist es bei dir soweit?“ Hmm, lass mal überlegen…Seit dem ich Single bin, bestünde die Möglichkeit, ein Kind vom heiligen Geist zu bekommen. Schliesslich hätte es so einen anständigen Vater. Aber Spass bei Seite. Ich arbeite seit 1999 mit Kinder, sie sind mein Leben, meine Aufgabe, meine Berufung. Doch in meiner Freizeit, mag ich es gern Kinderfrei.

Ich mag mich an ein kurzes Chatgespräch zu dem Thema „Warum wir keine Kinder wollen“  mit einer Bekannten entsinnen; Ich erzählte ihr, wie gern ich Kinder habe, bis 18 Uhr, danach hab ich gern wieder meine Ruhe um Kraft zu tanken, und mich mir selber zuzuwenden und meinen Projekten. Sie erwiederte:“ Ich mag die erst ab 18 Jahren!“ Ich fand das ziemlich lustig, denn es soll tatsächlich Frauen geben, bei denen schlicht und ergreifend nicht der Mutterinstinkt geweckt wird, wenn sie kleine süsse, rosige Babys sehen.

Viele mögen das nicht verstehen, einige sprachen mir meine Eignung für den Beruf ab, wiederrum andere sagten mir: „Warte nur bis der Richtige kommt!“ Dabei wollte ich nie Kinder. Schon mit 13 Jahren stand das für mich fest. Damals hiess es lapidar: „Ach, du bist noch jung, was weisst du schon!“ Ja, anscheinend wusste ich schon in jungen Jahren was ich definitiv nicht wollte. Wenn ich an meine Zukunft dachte, sah ich mich eher in Highheels, Cocktailkleid in einem chicen Restaurant oder im Urlaub, sah ich mich schreiben, reisen, mich verwirklichen, einen grossen Kleiderschrank mit vielen tollen Kleidern drin, glücklich umgeben von vielen Büchern und ein paar Freunden, doch  nirgendswo waren – ihr habt es erraten- Kinder. Liebe Mamis, die ihr von klein auf Mama werden wolltet ab einem bestimmten Zeitpunkt eures Lebens, bitte schäumt jetzt nicht vor Wut und nennt mich Egoistisch. Ich werfe euch dann auch nicht vor, dass einige von euch keine grösseren Träume hatten, als Mutter zu werden und eine Familie zu gründen.

Auch nun mit 31 Jahren, höre ich diese Uhr von der alle reden nicht mal im Ansatz ticken. Ja, auch wenn ich mit Kindern arbeite und diese absolut süssen Geschöpfe vergöttere, wirklich nicht. Und nein, ich bin weder verbittert wegen der Männerwelt, obwohl ich das eine Zeitlang durch aus war. Wer kann es mir auch verübeln, bei den Katastrophen die ich mir anlachte. Doch, man lebt und man lernt schliesslich immer dazu. Ich habe das andere Geschlecht nicht aufgegeben. Nur brauche ich keine „bessere“ Hälfte, weil ich schon ganz bin. Mir fehlt auch nichts zu meinem Glück, denn ich bin gesund, habe eine tolle WG, tolle Freunde und lebe das Leben, dass ich mir als 13 jährige vorgestellt habe. Wer kann das schon von sich behaupten? Nur meine Dates, da lege ich nun einen anderen Fokus, als noch vor einem Jahr, man wird eben doch etwas Erwachsener mit der drei (und einer eins nach der drei) vorne dran und der Typ „Peter Pan“ &  „Bad Boy“ oder „Hip Hopper“  auf den man einst so stand erscheint einem heute nur noch lächerlich und voller Komplexe. Wenn ich nun jemanden treffe, der mir zusagt und ich mein Herz erneut verliere- gut, wenn nicht – auch gut.

Ich gönne es euch, euer kleines Glück, euer kleines Baby, eure Familie. Aber das ist euer Traum vom Glück, nicht unserer, die wir gewollt Kinderlos bleiben. Warum dieses Missionieren? Wir sind weder egositisch, noch neurotisch oder Narzistisch veranlagt (ok ok, evtl. einige). Wir haben nur andere Bedürfnisse als ihr. Wir akzeptieren euch ja auch, wenn ihr ständig nur über eure Kinder redet, euch über sie definiert und sie zu eurem gesamten Lebensinhalt macht. Whatever! Solange ihr uns nicht belästigt mit eurem für euch perfekten Leben, dass man „nur mit Kindern haben kann“ geplapper, wie die Zeugen Jehovas, Samstag morgen um 7 Uhr, Sturm klingelnd an der Tür, als würde Jesus, der heilige Geist und Gott persönlich nun genau JETZT empor steigen. Danke! Wir brauchen auch euer Mitleid nicht, ehrlich nicht. Wir wollen das bewusst so. Wirklich, wirklich! Grosses Indianerehrenwort! Die Zeit setzte sich mit dem Thema auch auseinander letztes Jahr:

„Wer äußert, sich einfach kein Kind zu wünschen, wird gerne für neurotisch erklärt – meistens als vergnügungssüchtige Narzisstin. Während Eltern durchaus damit durchkommen, wenn sie ihre Kinder als verlängertes Ego betrachten, indem sie ständig danach fahnden, welche Talente und Fähigkeiten vom Nachwuchs noch gefördert werden sollen. Oder Kinderlose werden umgehend mit Mitleid überschüttet, als hätte es nicht auch mal Zeiten gegeben, in denen sich Menschen noch andere Lebens- und Gemeinschaftsformen als die berühmte Kleinfamilie mit möglichst hohem Zaun drum herum vorstellen konnten.“

Quelle und ganzer Bericht: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-12/kinderlose-toleranz

Mein Persönliches Glück besteht aus der Unabhängigkeit das tun und lassen zu können was ich möchte. Ich will Kinder um mich herum? Dann arbeit ich mit ihnen. Ich möchte ausschlafen am Wochenende? Dann tue ich das. Ich möchte noch etwas nebenberuflich studieren, ja dann los, niemand der mich aufhält! Ich kann in den Urlaub gehen wohin ich will, kann dort tun was ich möchte. Muss mich nach niemanden richten, kann in etlichen Theater-, Opervorführungen ins Kino ins Museum, auf Partys und vor allem in Ruhe einkaufen im Supermarkt. Kann Symposien besuchen, wann und so viele ich möchte, mich unter meinen Büchern vergraben den ganzen Sonntag und so weiter und so fort. Und wenn ich so richtig, richtig glücklich sein möchte? Dann bin ich das. Glücklich sein ist eine Entscheidung die man innerlich trifft. Niemand von aussen sollte dafür verantwortlich gemacht werden.“Und wer kümmert sich um dich wenn du alt bist?“ Ist auch immer eine sehr beliebte Frage der missionierenden Muttis. Liebe Mamis, wer kümmert sich denn um all die älteren Mitmenschen die ins Altersheim geschoben werden von ihren eigenen Kindern? Fein, so hätten wir die Frage, die ihnen so fest unter den Nägeln brannte, nun beantwortet. Kinder sind keine Garantie, dass am Lebensabend jemand da ist, der einem die Hand hält meine lieben.

Wie wäre es nun, wenn jeder akzeptiert, dass wir alle verschieden sind?! Und, dass es auch gut so ist. Jeder definiert Glück anderes und wir hören auf, andere zu verurteilen und den mahnenden Zeigefinger zu heben, nur weil sie nicht so leben, wie wir es gerne hätten. Oder weil sie so leben, dass es nicht mit unserem Bild von „Realität“ übereinstimmt. Klingt gut? Ist es auch!

Schönes Wochenende ihr lieben,

Paula

Anregungen, konstruktive Kritik, irgendwo ein flüchtiger Rechtschrebfehler? Bitte hier kommentieren oder unter: PaulaDeme@wasmansonichtsagendarf.com

Foto: mauritius images

Ps. Bitte packt die Fackeln wieder weg. Hexenverbrennungen sind so 14.tes Jahrhundert!