Jein?!

 

Soll ich’s wirklich machen, oder lass` ich’s lieber sein?

Allen über 30 werden diese Zeilen nur allzu bekannt vorkommen!

Ich entdeckte das Lied 1998, zwei Jahre nachdem es 1996 veröffentlicht wurde. Und als wäre es erst gestern gewesen, sehe ich mich in dem Partykeller meiner damaligen besten Freundin. Ich war 15 Jahre alt und hatte eigentlich einen Freund. Allerdings gab es da jemanden der mir sehr gut gefiel, dummerweise war er, der Cousin von meinem Ex-Freund und ein guter Bekannter meines aktuellen Freundes gewesen.

Lange Rede kurzer Sinn: Der Song lief, tiefe Blicke flogen durch den Raum, es lag wortwörtlich etwas in der Luft. Und das mein Freund früher gehen musste kam mir nur gelegen. So ging ich mit dem Jungen meiner Begierde von der Party, da wir beide in die gleiche Richtung heim mussten. Und ich weiss wie das nun klingt, aber ich verspreche euch hoch und heilig, dass es sich genau so zugetragen hat.

Es fing an zu regnen, wir stellten uns unter und fingen an rumzuknutschen. Glaub das ging eine Stunde lang so und es war so ein schönes, intensives Erlebnis, dass ich mich sogar heute, 20 Jahre später an dieses Gefühl erinnere. Ehrlich wahr, ich habe es nie bereut mich für das Entschieden zu haben.

Ich hatte mich sogar sehr schnell entschieden.

Bitte keine Diskussion wie scheisse fremdgehen ist, ich habe eine sehr lockere Beziehung zu Monogamie. Das weiss nun jeder, der mich kennenlernt. 

Etwas, das mir dieses Jahr irgendwie abhanden gekommen ist, dieser Wille mich zu entscheiden. Dabei hatte ich nie Angst vor Entscheidungen. Manche waren sogar richtig, richtig dumm. Trotzdem nie etwas bereut. Doch wie es scheint bin ich dieses Jahr bequem geworden. Ja, das ist es. Bequemlichkeit lähmte mich.

Die liebe Unentschlossenheit

Führe ich diesen Blog weiter, oder nicht? Führe ich den Podcast weiter, oder nicht? Bleibe ich in der Kita, die mir nicht zusagt, oder nicht? Fange ich endlich das Studium an, oder nicht? Bleibe ich weiterhin ohne Social Media (Facebook, Instagram, WhatsApp, Snapchat, YouTube) oder breche ich ein unter dem Druck meiner Umwelt ein? Fliege ich nach Amerika, oder nicht? Führe ich Freundschaften aus der Vergangenheit weiter, obwohl sie mir nicht zusagen, oder nicht?

Das und viele weitere Fragen haben mich in diesem Jahr gelähmt. Ja, ernsthaft. Denn wer sich nicht entscheidet, der schiebt etwas auf die lange Bank, schiebt Verantwortung von sich weg und verharrt in einer Starre. Dabei bin ich ein grosser Fan von Entscheidungen treffen. (Gibt es das Wort „Fan“ auch in weiblicher Form?)  Ich glaube jedoch, wenn man zu viele Entscheidungen auf einmal treffen muss, dass es dann trotz der ganzen Liebe für vorwärts machen einfach nicht vorwärts kommt. Und gerade, weil ich gewartet habe und gar keine Entscheidung getroffen habe, haben sich diese x Fragen gesammelt, die Entscheidungen wurden immer mehr, was immer mehr zum Stillstand führte. Aber keineswegs zur Zufriedenheit. Ganz im Gegenteil. Wer sich vor Entscheidungen drückt wird unzufrieden. Und Unzufrieden sein, das mag ich überhaupt nicht. Ein Teufelskreis entstand. Ich hatte morgens schon das Gefühl alles und jeden zu hassen. Dabei hasste ich mich. Für meine Unfähigkeit. Und ja, auch ein wenig meine Mitmenschen, für dich ich tagtäglich mitdenken und mitplanen musste, aber das ist eine ganz andere Geschichte, die nun zum Glück bald vorbei ist. 

Und auch jetzt verspüre ich eine gewisse Abscheu euch nur überhaupt von meinen ganzen Beklemmungen zu berichten. Ich hatte es ja schon früher angedeutet, dass die Phase, mich im Internet „nackt zu machen“ was mein innerstes anbetrifft oder mein Privatleben, ja irgendwie vorbei ist. Andererseits habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt über diesen Blog und an so vielen tollen Projekten mitarbeiten dürfen, und so viel positives Feedback erhalten, dass mir das Herz blutet, wenn ich daran denke, diesen Blog nicht mehr weiterzuführen. Allerdings stört mich dieses ganze „Influencer“ Ding sehr, ob das mit den Blogs ist, oder auf Instagram. Ich möchte nicht in dieser Kiste mit allen landen, da ich mich nie als Influencerin gesehen habe. Ich habe in allererster Linie für mich geschrieben, wenn es anderen gefallen hat war das toll, wenn nicht, hat sich meine Welt auch weiter gedreht.

Grüsse in die Runde! Ihr seid die besten! <3 

Was ist also in den letzen Monaten geschehen?

Ausser, dass ich unentschlossen war.

Ich war auf meinen Lieblingsfestivals und habe tolle, interessante und intensive Begegnungen gehabt. Ich habe viel, sehr viel gelesen. Gerade im Bereich Neuroplastizität und Bewusstsein. War auf diversen Vorträgen und habe unter anderem den wunderbaren Lutz Jäncke wieder gehört. Ein paar seiner Bücher schmücken nun meine eBook Sammlung, da die Fachbegriffe sich so einfacher nachschlagen lassen. Ja, die eBooks, gegen ich mich so lange gewehrt habe ziehen nun auch bei mir ein. Gerade im medizinischen Bereich, aber auch in der IT kann man Fachwörter schneller nachschlagen, wenn man am iPad oder iPhone liest. Und ja, mein Bücherregal quillt langsam aber sicher über, das war auch ein Punkt mich für die Platzsparende Version des Buches zu entscheiden. Positiv muss ich mich auch zu Constantin Gillies und seiner vierteiligen Romanserie „Extraleben“ äussern. Tolle Bücher, viel retro Technickschnickschnack, nicht nur für Nerds und IT Freaks die ich alle in einer Woche verschlungen habe. Des Weiteren einige weitere Bücher im Bereich Datensicherheit, Algorithmen, und Psychologie. Alfred Adler fasziniert mich gerade sehr. Er und Frankls Existensanylyse. 

Neues ausprobieren 

Mit einem meiner Lieblingsblogger  ging es dieses Wochenende ins Tonstudio, zu einem alten Bekannten. Also, wir kannten uns nicht wirklich, wir arbeiteten nur für den gleichen Sender. Er hat seine Sendung immer noch dort, ich bin vor zwei Jahren vom Sender und vom TV weg. Wer neugierig ist auf seine Musik, hier lang. Wir haben also in seinem Tonstudio in Sankt Gallen das Hörbuch „Das Leben und Ben“ aufgenommen.

Chris und ich habe nun das dritte mal zusammen was gemacht.  Er war zu Gast bei mir im Podcast zum Thema „Dreier“ und ich habe einen Beitrag für sein Onlinemagazin „Subversum“ beigesteuert, dass ihr bei iBooks kostenlos runter laden könnt. Wer auf Hip Hop steht kann auch mal beim Chefrockerflybbsen reinhören, der auch am Start war. 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Traum wurde wahr 

Dieses Jahr durfte ich ein teil von Marina Abramovićs neuem Projekt „Musik anders hören“ sein. Dazu bin ich im Frühjahr in Frankfurt / Main in der alten Oper gewesen. Sie ist für mich eine riesige Inspiration, diese Kompromisslosigkeit mit der sie sich und ihre Projekte vorantreibt haben mich schon immer sehr beeindruckt.

Hier ein kurzer Einblick in das Buch, mit meinen Zitaten. Das gesamte Interview könnt ihr dort nachlesen, es erstreckt sich über ein paar Seiten, in deutsch und englisch. Mit mir kommen noch ein paar andere Menschen zu Wort, viele aus der Musikbranche oder aus dem künstlerischen Bereich. 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und nun?

Der Podcast bekommt eine neue Richtung. In welche genau es geht, muss ich in den nächsten Wochen entscheiden. Lust hab ich ja schon wieder, gerade nach dem Weekend im Tonstudio. Nur braucht das mehr Struktur, mehr Inhalt und Gäste. Ich kann und mag mich nicht mehr allein vor dem Mic setzen.

Meinen Job in der Kita habe ich diese Woche nach einer Hiobsbotschaft ( ein Kind aus der Kita hat akute Leukämie) in der Kita gekündigt. Mir ist klar geworden, dass das Leben zu kurz ist, um unzufrieden irgendwo auszuharren. Es gibt keine Garantie auf das Morgen.

Ich bin aus meiner Lähmung erwacht. Entscheidungen treffen befreit ungemein. Ich fühle mich wie Phönix, der aus der Asche steigt. Mal wieder. Ladys und Gentleman, ich bin zurück!

4 Antworten auf „Jein?!“

  1. Schön von dir zu lesen 🙂
    Freut mich, dass du dich letzten Endes doch entschieden hast und einen „gewagten“ Weg gehst. Muss ja keiner verstehen können außer du und rechtfertigen sowieso.
    Ich zappel auch gerade beruflich hin und her. Verdammt tricky alles.

    Alles Liebe
    Jessica

    1. Nun ja, der gewagte Weg wäre auszusteigen und in der Welt umherzuziehen, während man hier und da jobbt um sich das bisschen Leben finanzieren zu können. Das hier sind sichere Gefilde, in der komfortablen Zone.

      Komm, lass uns abhauen!

      Ganz liebe Grüsse,

      Paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.