M√ľtter tun es, kranke Menschen tun es, verzweifelte tun es, eigentlich jeder tut es mal mehr mal weniger: Das Internet um Rat fragen. Es macht aus kranken, todkranke und aus einem braunen Muttermal ein gef√§hrliches Krebsgeschw√ľr. Es gibt Ideen die sind gut, das Internet um Rat fragen geh√∂rt aber immer zu den dummen Ideen, wenn es um gewisse Sachen geht. Gar nicht so g√ľnstig ist es, als Mutter andere M√ľtter um Rat zu fragen. Nope. Macht es nicht. Bitte!

Sau Dumm ist allerdings, als „Veranstalter“ in einer Facebook Gruppe fragen, warum kein Interesse an seinen Partys besteht. „Darf man vielleicht fragen, warum kein Interesse besteht an der Veranstaltung?“ ist eine sehr bescheuerte Frage und outet den Fragesteller als ahnungslosen. Und die Party als Flop. Als Riesen Flop.

Musikw√ľnsche beim DJ

Versteht mich nicht falsch, ich g√∂nnen jedem alles. Nur, wenn man sich selber als Affen hinstellt, darf man sich nicht wundern, wenn einem Bananen zugeworfen werden. Nun ging dieses Diskussion weit, sehr weit. Er zickte rum wie eine Diva auf der Reeperbahn auf nachfragen um was es denn eigentlich gehe „Das wurde hier in der Gruppe schon √∂fters gepostet!“ Ja, besten Dank. Nun sind wir alle klar um einiges schlauer.

Die letzten 10. Jahre konnte ich einige Veranstalter kennenlernen in 3. verschiedenen L√§ndern, auch habe ich auf gen√ľgend Veranstaltungen gearbeitet und besucht. Ein Konzept, dass von Schlager zu Electro alles bietet, eignet sich f√ľr die Dorfdisco wenn man 16. Jahre alt ist und noch nirgendwo anders reinkommt. Auch ein kaltes Buffet bei Beginn der Party und Gogos sind kein Garantie f√ľr eine gut besuchte Party, wohlgemerkt, im Nirgendwo. Im Gegenteil. Dass man dem DJ seine Musikw√ľnsche entgegen bringen kann, funktionierte evtl. 1950, heute ist es ein KO Kriterium. Nun ja, Schuster bleib bei deinen Leisten.

Darauf angesprochen und auf die Punkte, reagierte man mit Trotz. Man warf mir √úberheblichkeit vor, Arroganz und, dass ich eine Z√ľrcher Tussi sei. Ja nu, da kannte mich jemand anscheinend besser als ich mich selbst. Fein, not my problem, not my party, not my money. Dass ich aber die Klappe zu halten hatte und ich eine aufs Maul verdient h√§tte ging dann doch zu weit. Minderwertigkeitskomplexe lassen gr√ľssen. Auch, dass er meinte ich untersch√§tze ihn, beeindruckte mich nat√ľrlich sehr. Nicht.

Wenn man das Internet um Rat fragt

Darf man sich nicht wundern, wenn es antwortet. Und es wird auch Dinge antworten, die einem vielleicht nicht gefallen.

Notiz an alle: Frag niemals das Internet, wenn du nicht bereit bist auch Meinungen zu hören, die nicht der deinigen entsprechen.

Aber mit Gewalt drohen..ich weiss nicht. Auch Rufmord fiel…aber welchen „Ruf“ soll ich sch√§digen, wenn der „Veranstalter“ sich so pr√§sentiert? Frustriert, verzweifelt und ahnungslos in einer Gruppe vor knapp 7000 Menschen. Dass der Schuss, einer ganz weit nach hinten ist, wollte man auch nicht h√∂ren. Freie Meinungs√§usserung, das muss man aushalten k√∂nnen. So wie ich mir oft anh√∂ren muss, was andere von mir halten. Es ist ihre Meinung und so lange wir uns nicht nahe stehen k√∂nnte es mir nicht gleichg√ľltiger sein. Anderen stiess meine klare Art direkt auf, ihnen ein Besuch beim Arzt zu empfehlen wegen des Sodbrennen der sie anscheinend qu√§lte, war anscheinend nicht die richtige Antwort. Nach dem ganzen hin und her, war das wohl seine letzte Party dort, da auch den Betreibern des Clubs das ganze nicht entgangen war und man von weiteren Vertr√§gen mit ihm als Veranstalter nun absehen werde. Nun ja shit happens und getroffene Hunde bellen.

Immer und immer wieder die Toleranz aus Deutschlands Osten…oh, mein Fehler!

Toleranz schreibt man eben bei manchen ganz ganz klein und anscheinend funktioniert das, bei diesen Personen nur als Einbahnstra√üe. Andere Meinungen werden nicht akzeptiert, kennen wir doch irgendwoher. Oder man wird bedroht, beschimpft und „entfernt“..passt wie die Faust aufs Auge zu den AfD und Pegida Trotteln. Ob die alle miteinander verwandt sind?

Der besagte Herr war n√§mlich einer und auch die Admins, da muss man schon zusammen halten, man hat mich aus der Gruppe entfernt. Hey..no offens, fiel mir halt einfach auf und passt in das Bild, dass man gerade so hat vom Osten Deutschlands und immer wieder tauchen eben Menschen auf die das Bild nur noch verfestigen. Schon klar, nicht alle sind so, aber die, die ich erlebe und von denen man Non Stop in der Presse h√∂rt. Ausserdem war die Gruppe eher eine Ansammlung von meist frustrierten, die sich gegenseitig volljammerten wie doof die Schweizer sind, wie sehr sie Heimweh haben und wie wenig einige von ihnen sich in der Schweiz wohlf√ľhlten. Die, die es wagten sich wohlf√ľhlen und das mitzuteilen, wurden dumm von der Seite angesprochen, lol. Aber neeeeiiinnn, nat√ľrlich war dann immer alles gar nicht so gemeint. Woher kommt mir das nur so bekannt vor? Gab es im Osten fr√ľher einen Rhetorik Kurs f√ľr alle wo man ihnen diese Methode beibrachte? Sorry, aber langsam wird es auff√§llig. Und ausserdem: Frust ahoi, volle Fahrt voraus Genossen! (Ja, ich kenne auch nette Menschen aus dem Osten, imfall <3 )

Sie erinnerten mich daran, warum ich das teilweise unertr√§gliche Motz- und Meckervolk Deutschland verlassen hatte. Es war aber auch zu lustig mit anzuschauen und ich sch√§me mich ein wenig f√ľr meinen Voyeurismus. Ja, auch ich habe meine dunkle Seite und ich stehe dazu. Ich bin auch aus Bequemlichkeit nicht da raus. Ja, ich weiss nun was ihr denkt! Aber mein Mitleid f√ľr solche Menschen, die sich im Selbstmitleid und in ihrer Opferrolle suhlen h√§lt sich eben in Grenzen.

Wer nichts wird, der wird Wirt hatte man fr√ľher gesagt, danach wurde jeder mit einem Mac Dj und nun meinen alle die mal bei Oma im Keller eine Party schmissen, oder in der Scheune des Bauers, dass sie ganz tolle Veranstalter w√§ren. Der Lauf der Dinge ist schon herrlich…Selbst√ľbersch√§tzung l√§sst gr√ľssen. Warum auch in das Thema einarbeiten z.B Konzepte erarbeiten, Bedarf abkl√§ren, Budget und Promo einrechnen, wenn ein paar Ratschl√§ge aus dem Internet ausreichen und das Ding l√§uft, oder? Notfalls fragt man halt das Internet, wenn es nicht so l√§uft wie gew√ľnscht…

Eltern werden mit der Geburt der Kids zu Spezialisten – F√ľr alles!

Sei es nun Impfungen oder Krankheiten, Erziehungsmethoden, Ern√§hrung, Schulwissen etc. ¬†Eltern wissen dank dem Internet, allen voran „Aufkl√§rungsvideos“ von Youtube (von anderen Experten Eltern produziert) einfach √ľber alles bescheid. Ich frage mich auch, warum man √ľberhaupt noch √Ąrzte oder Lehrer oder P√§dagogen mit jahrelangem Studium und Berufserfahrung braucht, wird doch alles total √ľbersch√§tzt. Das Internet weiss schliesslich alles. ALLES! ¬†Ausserdem findet man dort andere Eltern, die auch Experten sind f√ľr alles, also ich sehe da √ľberhaupt keine Probleme. Homeschooling w√§re doch die Idee auch f√ľr Deutschland. Dann m√ľssten Helikopter Eltern ihre Kinder gar nicht mehr aus dem Haus bringen und k√∂nnten ihren K√∂nigskindern all das beibringen, was die Lehrer niemals, aber sowas von niemals den Kindern beibringen k√∂nnten, da die meisten, wenn es nach gewissen Eltern geht, eh unf√§hig sind. So viele Probleme w√§ren gel√∂st, die Kinder k√∂nnten mit 13. Jahren schon das Abi machen, so fit w√§ren die mit dem ganzen Schulstoff! Auch, dass nun Kinder sterben dazu noch unschuldige, da gewisse Krankheiten wieder ausbrechen, weil nicht geimpft wird, ist ja auch relativ, da es nicht meine Kinder, nicht mein Opa oder meine Oma ist den sie da mit reissen. Dumm gelaufen. Medizin und Studium und der Wissenschaftliche Fortschritt wird doch total √ľbersch√§tzt. Einige heilen Krankheiten auch durch beten, also keine Angst, das wird schon. Ansonsten kann man auch immer noch das Internet befragen.

Auf die richtigen Quellen im Internet kommt es an!

Auch ich bin ein totaler Fan des Internets und hole mir meinen Rat und die Informationen die ich ben√∂tige klar dort ab. Aber: Es kommt immer auf die Quellen an. Letztens schickte mir jemand als Beweis seiner wirren Theorien einen Wikipedia Artikel. Es ging um die Neurowissenschaft¬†und die neusten Forschungsergebnisse auf einem bestimmten Gebiet. Nun ja, dass Wiki keine seri√∂se Quelle ist, sollte einem nicht fremd sein. Jeder darf dort alles ver√§ndern…von dem her. Wenn es etwas vom Spektrum gewesen w√§re, aber nein, Wiki. Auch private Blogs sind meist keine zuverl√§ssigen Quellen, wenn die Menschen nicht vom Fach sind ūüėČ Erkennt man daran in dem man die Leute googelt, die seri√∂sen Blogs haben ein Impressum mit Adressenangaben. Viele, gerade rechtsradikale Blogs haben die nicht und k√∂nnten durch einen Rechtsanwalt belangt werden, so als Tipp, wie man diese Blogs schliessen k√∂nnte, einfach melden. Die Strafen f√ľr ein fehlendes Impressum sind drakonisch hoch, da kann einem mal das hetzen im Hals stecken bleiben. Gerade die besorgten B√ľrger fallen ja bei ihrer Suche nach der Wahrheit oft auf sowas hinein. Doch nur weil es im Internet steht, muss es noch lange nicht wahr sein. Meldungen, egal welcher Art lassen sich googeln. Und wenn man sich lange genug einliest, findet man auch das was man sucht oder erkennt, ob die Meldung richtig oder falsch ist. Es w√§re also im Grunde ganz einfach. Bei den meisten h√∂rt die Suche aber dann auf, wenn sie etwas finden, was ihrem Weltbild entspricht. Ob es dann der Wahrheit entspricht, oder Alternative Fakten sind, spielt dabei keine Rolle mehr.

Manche sind halt einfach dumm

Und ja, zu dieser Meinung stehe ich nach wie vor. Und nein, ich finde das nicht arrogant. Denn heute muss niemand der einen Internetanschluss hat „dumm“ bleiben. Wobei dumm nicht mal der richtige Ausdruck ist, sondern ignorant. Alles l√§sst sich recherchieren, nachforschen und √ľberhaupt. Das Wissen der Menschheit war noch nie so leicht zug√§nglich f√ľr jeden mit Internetanschluss oder f√ľr jeden der lesen kann. Und wer sich das Wissen nicht zunutze macht, sondern blind anderen nachplappert, nun ja, ich wiederhole mich √§usserst ungern. Aber wie intelligent ist das?

Pic: Unsplash