Blogparade zum Thema “Dankbarkeit” – Die Beiträge

Der erste Beitrag zur Blogparade ist da und er kommt von Sabrina,  die den Blog Mutwärts führt.

“Auch ich findes es wichtig sich immer mal wieder daran zu erinnern, wie gut es uns geht und führe daher seit einiger Zeit eine kleine Liste, auf die ich mir meist jeden Abend drei Dinge notiere, für die ich an diesem Tag dankbar war. Solch ein Ritual verlagert unseren Fokus und hebt unsere Energie auf eine positive Ebene. Dadurch ziehen wir wie ein Magnet automatisch weitere gute Dinge in unser Leben – ein Glückskreislauf sozusagen.”

Danke Sabrina, für den tollen Artikel, den ihr hier finden könnt: “EIN KLEINER SCHRITT ZUM GROSSEN GLÜCK”

 

 

Der zweite Beitrag ist von Regula, sie führt den Blog Gmerkigs. Glaube das bedarf einer Erklärung:

(gmerkig (Schweizerdeutsch) steht für merkenswert. Jemand, welcher gmerkig ist, ist aufmerksam, gut beobachtend, spürend. “Besch es Gmerkigs” wird oft spassend verwendet. Ich sammle hier in Wort und Bild Gmerkigs.)

“Ich bin Gott dankbar dafür, dass:

  • ich IHN (Gott) mit 18 Jahren kennenlernen durfte und seitdem ganz bewusst als sein Kind auf dem Lebensweg unterwegs sein darf. Er ist mein bester Freund, hält, trägt, tröstet, stärkt, ermutigt, fördert, berät und kennt mich.”

Hier wäre ihr Beitrag. Merci Regula für deinen Artikel =)

 

 

Ein starker Beitrag von Silja  zum Thema, Merci vielmals!

 

“An erster Stelle steht, ganz klar, dass ich am Leben bin und bald meinen 30. Geburtstag feiern kann. Ich könnte jetzt schon seit ungefähr 7851 Tagen tot sein, wenn ich einfach in meinen Sommerferien 1995 gestorben wäre, statt gerade noch rechtzeitig meine Leukämiediagnose zu bekommen. Das sind 21 Jahre und ein paar Zerquetschte. Stattdessen lebe ich immer noch und bin allgemein recht fit. Ich kränkel öfter als Andere, aber es gibt Schlimmeres. Grund genug, extrem dankbar zu sein!”

… Dankbarkeit – eine Blogparade?

 

Martin von http://www.agnostic.ch hat mir eine Unterhaltung gesendet:

 

image1

 

Danke Martin für diesen schönen privaten Einblick!

 

Aileen von “Be happy Blog”  hat auch einen tollen Artikel für diese Blogparade eingereicht:

“Bildung – Ich bin dankbar für die Bildung, die ich erfahren dürfte und die Möglichkeit habe, den Beruf zu erlernen, den ich mir für mich wünsche und vorstellen kann. Ich bin froh, die Möglichkeit der schulischen Bildung zu haben, aber auch unbegrenzten Zugriff auf Literatur. Ich kann mich informieren wann und wo ich will und mich jederzeit durch zahlreiche Möglichkeiten weiter bilden.”

Für was bist du in deinem Leben dankbar?

 

Auch ich habe einen Beitrag geschrieben unter dem anderen Blog Nanny Anny 

“Was wäre mein Leben ohne Musik? Was wäre mein Leben ohne den Tanz? Ich bin Dankbar, dass ich in einer Zeit lebe, in der jegliche Musik sehr einfach erhältlich ist, dank des Internets und ich in den Geschmack aller Epochen komme. Ich bin Dankbar für die Festivals, die ich besuchen kann um dort tagelang zu tanzen. Sie geben mir Kraft die grauen Tage im Winter zu überstehen.”

Blogparade – Dankbarkeit

 

 

Auch Frau Müller hat sich nicht lumpen lassen und hat einen sehr berührenden Artikel geschrieben

Herr Müller und “Die Uschi auf dem rosa Kissen”

 

“Ich bin eigensinnig, oft selbstgerecht, launisch und ICH BIN heute EINE USCHI. Was zur Hölle ist eine Uschi, werdet ihr denken. Uschi ist für mich Synonym für ein verwöhntes Frauchen. Herr Müller liebt und hegt die Uschi in mir. Er lässt mich morgens länger schlafen, geht zuerst ins Bad und räumt dann sogar den Geschirrspüler aus. Er geht im Winter früher raus um das Auto abzukehren und die Scheiben abzutauen, ja sogar die Sitzheizung macht er mir an. Er würde sich nie mit mir ums letzte Stück Pizza streiten, er überlässt es einfach mir. Er erledigt meinen Papierkram und tätigt Anrufe auf die ich keine Lust habe.”

 

Anna von Fräulein Stressfrei  widmet der Blogparade ihren ersten Beitrag, ihr Blog ging erst heute um 17 Uhr online.

Gerne, nehme ich ihn an, ich habe nämlich beschlossen die Blogparade auf unbestimmte Zeit weiter laufen zu lassen. Denn Dankbarkeit kommt nie aus der Mode.

Ist Dankbarkeit etwa völlig aus der Mode gekommen?

…dafür, dass meine Eltern mich zu einem guten Menschen erzogen haben. Auch, wenn es manchmal nicht ganz einfach war für beide Seiten. Danke. Ich bin dankbar dafür, dass wir auch heute noch viele Dinge gemeinsam unternehmen und ihre Tür immer offen steht. Und ich bin einfach dankbar dafür, dass sie noch da sind. Es könnte auch anders sein (ich weiß das).

Danke Anna für den tollen Beitrag!

 

 

 

Pic: Unsplash