7. Dezember – Ein Pendler Tutorial

Selber war ich seit meinem 16. Lebensjahr davon betroffen – dem Pendeln! Zum Glück hat sich das dieses Jahr gelegt und ich benutze nur noch in Ausnahmefällen die öffentlichen Verkehrsmittel. Denn ich habe mich gut eingerichtet, zehn Minuten in die Arbeit, zehn Minuten in die Stadt, zwei Minuten an den Fluss zum baden im Sommer, eine Minute zum nächsten Park und zu vielen Konzerten und fünfzehn Minuten zu den nächsten Clubs und Bars. Damit kann man leben, oder?

Nichtsdestotrotz erinnere ich mich wie es war, vor nicht all zu langer Zeit. Ergänzend zum Beitrag muss ich noch schreiben, dass mich Leute auch extrem aufregen die zwar einsteigen aber erst mal in der Türe stehen bleiben um sich umzusehen, oder die, die Aussteigen, am besten noch im Grüppchen, und gleich vor der fucking Türe stehen bleiben um die Lage zu besprechen oder die, die einsteigen und nicht durch zu rücken möchten, sondern wie versteinert ein paar Meter neben der Türe stehen bleiben, anstatt in die Gänge durch zu rücken. Erde an Pendler? Der Zug, die Tram und der Bus…haben nicht nur eine Türe zum aussteigen, GOPF!

 

Geniesst meinen gepflegten “Wutanfall”, denn das ist heute das Thema, dass von Sascha kam!