Drogenaufklärung statt Verbote!

Drogen! Sie sind gerade in aller Munde. Ob es durch das “Jenke Experiment” von RTL, die Schliessung vom Club “Fabric” in London oder durch den baldigen Beginn der Wiesn. Was? Drogen auf der traditionellen Wiesn? Jawohl! Man darf schliesslich nicht aus den Augen verlieren, dass Alkohol auch eine Droge ist, sowie auch Tabak.

“Durch Alkohol- und Tabakkonsum sterben in Deutschland mehr als hundertmal so viele Menschen als durch illegale Drogen. Das ist das Ergebnis des Jahrbuchs der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Etwa 74.000 Menschen sterben demnach jedes Jahr allein durch Alkohol oder den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak. Tote durch die Folgen des Rauchens gab es zuletzt zwischen 100.000 und 120.000 jährlich. Damit bleiben laut DHS Alkohol und Tabak “die Drogen mit dem größten Schadenspotenzial”. An den Folgen illegaler Drogen starben im vergangenen Jahr 1.032 Menschen.”

Quelle:  Zeit

Anmerkung: Die neuen Zahlen sind gerade erschienen, der Bericht ist von 2015.

So, da hätten wir also auch Zahlen du dem ganzen Drama. Warum wird das nicht öfter und deutlicher Sprache gebracht? Wo sind die hässlichen Bilder der Fettleber auf den Alkoholflaschen? Die Toten? Nope! Warum ist die Drogenpolitik so Scheinheilig?

In Bayern herrscht die Null-Toeranz Politik gegenüber Drogen, im Gegensatz zur Stadt Zürich. Es  ist dort akzeptiert, dass es zum Frühstück Bier gibt, es ist akzeptiert, dass an jedem Stadt fest, das während der Sommermonaten im Wochenrhytmus in ganz Bayern, in jedem Kaff stattfindet,  14 jährige sich mit Bier zu laufen lassen. Es ist auch akzeptiert, dass man sich im Winter an dem Glühweinstand mal eben so eine Tasse holen kann, auch wenn man unter 18 Jahren ist. Die jährlichen Testkäufe beweisen jedes mal, dass es möglich ist unter 18 Jahren Alkohol zu beziehen.  Alkohol gehöre ja schliesslich zur Tradition und Traditionen sind wichtig.

Man kann euch den Führerschein entziehen, mit allen Konsequenzen, wenn ihr als Fussgänger öfter angehalten werdet von der Polizei, wenn ihr Drogen konsumiert habt. (Zürich)

Aber niemand nimmt euch den Schein weg, wenn ihr als Fussgänger alkoholisiert heim lauft. Warum? Kann ja bei beiden der Fall sein, dass sie sich nicht immer nüchtern ans Steuer setzen. Aber nur bei den Drogenkonsumenten wird hart durchgegriffen, obwohl die meisten Unfälle unter Alkoholeinfluss passieren.

Es soll hier kein Beitrag für “Pro Drogen” werden, sondern ich möchte, dass man sich und seine Einstellung zu Drogen mal sachlich anschaut.

Und als ob man sich von irgendwas abhalten lässt nur weil, es verboten ist. Macht nicht gerade der Reiz des Verbotenen alles verbotene interessant? Es gibt nicht nur schwarz (süchtig) und weiss (clean) so, wie nicht jeder Konsum von Illegalen Drogen einen nicht gleich zum Junkie macht oder einen gleich umbringt. Es landet ja auch nicht jeder der ein Glas Wein oder Bier am Abend hat Obdachlos und als Alkoholiker in der Gosse. Deswegen finde ich das Experiment von RTL durchaus sinnvoll. Man redet darüber. Ich würde sagen: Ziel erreicht. Es nun so hinzustellen, als sei es jugendgefährdend ist einfach nur lächerlich.

Die Schliessung des Clubs “Fabric” in London

Da sind also zwei Teenager an Drogen gestorben, so weit, so schlecht. Die Polizei drängte darauf, dass man den Betreibern die Lizenz entzieht, weil sie das Drogenproblem nicht in den Griff bekommen, worauf der Club tatsächlich schliessen musste. So mit wäre dann das Drogenproblem in London gelöst – oder?

Als erstes muss man sich mal überlegen: Wie sollen die das denn in den Griff bekommen? Drogentests am Eingang für alle und alle 30. Minuten an der Bar? Videoüberwachung in allen Winkeln der Toiletten, Flure usw? Jedem wird ein Security zur Seite gestellt? Go Pro Kamera auf die Stirn montieren?

Kaum war die Nachricht  draussen kamen die ersten Gastronomie- & Nachtleben Möchtegernexperten mit sehr hilfreichen Tipps daher: “Hart durchgreifen!” “Mehr Securitys einstellen!” “Dealer raus werfen, man sieht ja wer ein Dealer ist und ohne Dealer hat es keine Drogen im Club!”

Die letztere Aussage kam von einem Mann und einer Frau. Als ich sie fragte, warum sie mit ihrem Wissen und Kompetenzen nicht schon lange als verdeckte Ermittler arbeiten hiess es: Mit mir könnte man nicht sachlich diskutieren. Well, to bad. Und als ob jeder seine Drogen im Club bezieht oder nur im Club konsumiert.

Zweitens: Auch in London ist Alkohol omnipräsent. Als ich dort war vor ein paar Jahren zu Besuch war, waren die Pubs randvoll, bereits um 17 Uhr. Und niemand dort trank Mineralwasser. Später ging es dann an die Happy Hour, die auch sehr gut besucht war. Auch dort hatten alle alkoholische Getränke in der Hand. Engländer sind allgemein bekannt, (klar nicht alle) dass sie gern mal einen über den Durst trinken und sich danach total daneben benehmen. Wer schon mal in England weg war oder in Ibiza /  San Antonio feierte, weiss was ich meine.

Drittens: Wäre es denn nicht viel schlauer, wenn die Politik sich mal einen Kopf macht und eher über Aufklärung a la Eve & Rave nachdenkt statt auf Verbote zu setzen? Auf  akzeptierende Drogenarbeit und Drug-Checking ? Denn wie kann es sein, dass Alkohol erlaubt ist, an dem bewiesenermaßen so viele Leute sterben und andere Substanzen sind es nicht?

Die Londoner jedenfalls antworten auf die Schliessung des Clubs mit 172 illegalen Partys dieses Wochenende. Ob dann der Polizei auch die Lizenz entzogen wird, weil sie nicht Herr der Lage werden können?

Wie steht ihr zu dem ganzen? Sind Verbote die Lösung oder plädiert ihr auch für einen Verantwortungsvollen Umgang und Aufklärung?

 

Schönes Wochenende

 

Paula

 

Pic. Pixabay

6 Antworten auf „Drogenaufklärung statt Verbote!“

  1. Ich sage: Lasse Reinböng!

    Was immer ihr nehmen wollt, haut es euch in die Rübe. Denn verbieten hat keinen Sinn. Kiffen ist Einstiegsdroge? Blödsinn. Aber Kiffen ist illegal und der freundliche Dealer hat dann eben auch gerade mal noch ein bißchen Pep dabei (typische Uni-Droge) oder auch mal eine Line Koks oder bißchen Pille fürs Wochenende…halt alles, was erst recht illegal ist.

    Schon haut sich da jemand Meth in die Rübe, hält sich für das Zentralsexualorgan des Universums und läuft dann mit der Kettensäge über den Weihnachtsmarkt.

    Solange CSU-Politiker beim Oktoberfest alkoholschwanger was von Drogenverboten daherlallen dürfen, brauchen wir mehr Substanzen für alle. Denn diejenigen, die nicht damit umgehen können, sterben dann ohnehin weg. Evolution, Baby!

    In den Abwässern des Bundestages findet scih mehr Kokain als auf einer kolumbianischen Party im Puff. aber Drogen verbieten wollen?
    Zig Tonnen Heroin und Koks gelangen ins Land jedes Jahr. Ich nehme das nicht, aber ich habe auch noch nie was am Straßenrand gefunden. Wer haut sich dieses nicht ganz billige Zeug also rein? Wollen wir mal die Frankfurter Börsentürme scannen?

    In afghanistan haben die Taliban die Mohnfelder abgefackelt. Dann kamen die Befreier der USA. Seitdem steigt die Drogenproduktion wieder auf neue Höchstwerte. Denn zu wenig Mohn bedeutet eine massive Gefährdung der Drogenversorgung.

    Heuchelei und Doppelbödigkeit überall. Typisch die “Christlichen” Parteien: Sonntagmorgen in der Kirche, Sonntagmittag besoffen im Puff.

    Ich habe fertig.

  2. Also ich wäre dafür alle Drogen, und dazu zähle ich auch Alkohol und Tabak, zu verbieten. Aber das ist nur meine Einstellung und Wunschvorstellung, denn verbieten wird der Staat das Zeug nicht, denn es fließt zu viel Geld von der Tabak- und Getränkeindustrie in Richtung Staat. Und aufklären, da würden ja am Ende noch weniger Leute trinken und rauchen. Und sich die Gesundheit ruinieren, da verdient ja dann die Pharmaindustrie auch noch weniger. Zu mir hat mal ein Suchtberater in der Schule gesagt: “In unserem Land kann sich jeder solange totsaufen wie er will.” Nun denn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .